text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Lexikon der Nichtigkeiten von Groebner, Severin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.10.2018
  • Verlag: Satyr Verlag
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Lexikon der Nichtigkeiten

Severin Groebner hat sich Gedanken gemacht. Über die Welt. Sich selbst. Und die Menschen. Auch die, die er nicht so gerne mag. Dieses Buch vereint die besten Glossen und Satiren des bekannten deutschösterreichischen Kabarettisten zu einem Alphabet des modernen Irrsinns. In Zeiten, wo die Orientierungslosen in Gruppen durch die Straßen marschieren und 'Oléoléoléolé' schreien, will Groebner helfen. Mit einem Buch für die Sinn- und Unsinnsuchenden. Das 'Lexikon der Nichtigkeiten' ist ein klassisches Rundumschlagwerk für alle, die schon immer wissen wollten, was Familie mit Körperflüssigkeiten zu tun hat, warum der Rentner als solcher eine Massenvernichtungswaffe ist oder warum die Wahrheit ansteckender ist als das Ebola-Virus. Von A wie 'Architektur', über C wie 'Cyberwar' und T wie 'Tatortkommissare' bis hin zu Z wie 'Zukunftsprognosen': Hier bekommt keiner sein Fett weg, dafür jeder eins auf die Zwölf. Also auch der Autor. Schließlich ist der auch ein Mensch und somit ein ... ach, schlagen Sie einfach selbst nach. Unter M. Severin Groebner wurde 1969 in Wien geboren und lebt in Frankfurt/Main. Seit 1995 als Kabarettist tätig mit über 100 Gastspielen pro Jahr in Deutschland und Österreich, der Schweiz und Südtirol. Regelmäßige TVAuftritte bei 'Schlachthof' und 'Vereinsheim' (BR) oder 'Was gibt es Neues?' (ORF). Zahlreiche Auszeichnungen: u. a. 'Deutscher Kabarettpreis', 'Deutscher Kleinkunstpreis', 'Salzburger Stier', 'Österreichischer Kabarettpreis'. Seit 2012 schreibt er eine wöchentliche Kolumne in der 'Wiener Zeitung'. Zudem liefert er regelmäßige Satirebeiträge für Radio Österreich 1, Bayern 2, HR 1, WDR 5 sowie die taz. Daneben immer wieder Lesungen ('Festival der Komik', Frankfurt; 'Unter Sternen', Freiburg u. a.). Er ist Mitglied der 'Lesebühne Ihres Vertrauens' in Frankfurt (zusammen mit Tilman Birr und Elis) und der 'Letzten Wiener Lesebühne' (zusammen mit Stefanie Sargnagel und Hosea Ratschiller). 2011 erschien sein erstes Buch 'Servus Piefke' (Südwest Verlag).

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 160
    Erscheinungsdatum: 01.10.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783947106165
    Verlag: Satyr Verlag
Weiterlesen weniger lesen

Lexikon der Nichtigkeiten

Abendland, das

Das Abendland ist ein Verungnügungspark. Es ist ein Mega-Giga-Jahrmarkt für alle Generationen, ähnlich wie Disneyland oder Legoland . Nur mit dem Unterschied, dass man dieses Freizeitparadies nicht besucht, um fröhlicher zu werden. Im Gegenteil. Im Depripark Abendland herrscht immer extrem schlechte Stimmung. Aussagen wie "Alles super im Abendland!", "Uns geht es prima hier im Abendland!", "Abendland Yippiieyeah!" oder auch nur "Abendland - der Morgen danach" sind im Abendland unbekannt. Nein, dieses Endzeitparadies (Werbeslogan: "Abendland - ein Scheißgefühl für die ganze Familie") ist immer bedroht. Es machen sich paranoide Verstimmungen breit. Vielleicht wegen des abnehmenden Lichts. Es herrscht ein ständiges Halbdunkel, sodass man nichts mehr richtig erkennen kann. Deswegen lässt sich das Abendland auch so schlecht beschreiben. Es gibt ja auch kaum Vergleichbares. "Nachmittagsgegend" kennt man nicht, auch keine "Mittagsorte" oder "Nachtplätzchen". Einzig das Gegenstück zum Abendland kann man benennen: "Morgenluft". Aber das hilft auch nicht wirklich weiter. Die kann wieder nur gewittert werden.

Wenn aber im Abendland Morgenluft gewittert wird, dann muss es gleich wieder gerettet werden. Denn es ist etwas sehr Fragiles. Die Attraktionen sind alle schon in die Jahre gekommen. Der Rost frisst sich durch Kruppstahl. Der Autoscooter läuft mit Diesel, der Populist bietet hier seine Tickets feil, und aus den Lautsprechern wird in knatterndem Sound regelmäßig vorm "Untergang des Abendlandes" gewarnt. Es herrscht eine "Jetzt oder nie"-Stimmung.

Kommt aber mal der TÜV oder das Technische Hilfswerk und möchte sich ein klares Bild vom Zustand des Abendlands machen, lässt man sie nicht rein. Praktische Hilfe will man nicht. Die Betreiber bestehen darauf, alles selbst zu machen, nach dem Handbuch "Früher". DEM Standardwerk aus der Ratgeberreihe "Die Welt für Dummies".

Man sieht, in diesem spätnachmittäglichen Gebilde ist einiges schwieriger als anderswo. Vielleicht erklärt sich seine Eigenartigkeit aber auch durch das Publikum, das das Abendland anzieht. Hauptsächlich Rentner durchstreifen die Gassen voller geschlossener Pommesbuden und Geisterbahnen mit den angeblich "schaurigsten Asylanten der Welt". Die paar Jungen, die sich hierher verirren, rennen alle ins Spiegelkabinett "Identity", betrachten sich selbst aus allen Winkeln und glauben deshalb, den Durchblick zu haben.

Die einzige wirkliche Attraktion des Abendlandes ist seine Beleuchtung. Nirgendwo sonst auf der Welt geht die Sonne dauernd gerade unter. Das ist wahrlich schön und verbreitet mit seinem orange-güldenen Glanz ein melancholisches Gefühl. Und in diesem Licht sieht auch das kaputteste Fahrgeschäft noch richtig erhaben aus. Und dazu kommt noch der geheime Special Effect des Abendlands: Wenn die Sonne so tief steht, werfen natürlich auch Zwerge ganz lange Schatten.

Deshalb ist das Abendland stets so gut besucht.
Alter, das

Das Alter ist weise oder mild.

Bleibt denen ja auch nichts anderes übrig, diesen Saudeppen von gestern.
Alkohol, der

Alkohol ist ein Spiel. Ein Gesellschaftsspiel. Und damit eine weitverbreitete Freizeitbeschäftigung.

Wenn man etwa "ein Bier trinken" geht, ist das eine gesellschaftlich anerkannte Tätigkeit. Außer es handelt sich um alkoholfreies Bier. Das wäre Schummelei.

Geht man dagegen eine Limonade, einen Ingwertee oder ein Glas Wasser trinken, dann ist das langweilige, biologisch notwendige Flüssigkeitszufuhr.

Aber nicht nur die hohe soziale Komponente ist Anreiz mitzuspielen. Auch die anderen Verlockungen des Spiels sind groß: Man wird eloquent, witzig, gut

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen