text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Abgrund der Sehnsucht von Cole, Kresley (eBook)

  • Verlag: LYX
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Abgrund der Sehnsucht

Nach einem gescheiterten Putsch ist die Feyde Calliope Barbot dazu verdammt, in der Welt der Sterblichen zu leben. Ihre einzige Chance, in das Feenreich zurückzukehren, besteht darin, den König der Hölle zu verführen und auszuspionieren. Vor Lila liegt eine schier unlösbare Aufgabe. Denn Abyssian Infernas ist ein furchteinflößender Dämon voll finsterem Begehr. Aber Lila wäre nicht sie selbst, fände sie nicht für alles eine Lösung. Dass sie dabei ihr Herz an den knurrigen Dämon verliert, war allerdings nicht geplant ...

'Kresley Coles Geschichten sind der Hammer - die polieren auch den langweiligsten Nachmittag auf!' Romantic Times

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 504
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783736304833
    Verlag: LYX
    Serie: Immortals After Dark Bd.15
    Originaltitel: Wicked Abyss
    Größe: 1335 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Abgrund der Sehnsucht

2

Der glücklichste Ort der Welt

Gegenwart ...

Lila stand auf dem Balkon des Schlosses, in ihrem kornblumenblauen Ballkleid und einer funkelnden Tiara blickte sie hinunter auf die nächtliche Schönheit ihres magischen Königreichs.

Während eine milde Brise hellbraune Strähnen aus ihrem Knoten lockte, erklang unter ihr die Symphonie des Königreichs.

Sie seufzte, als sie an ihren letzten Ball dachte. Der Duft von Rosen und Kerzenwachs hatte die Luft erfüllt, als Saetth sie durch den makellosen Ballsaal gewirbelt hatte.

Sie schloss die Augen, hob den Saum ihres Rockes mit einer behandschuhten Hand an und schwankte -

"Kommen Sie näher und teilen Sie die Magie", verkündete ein Mensch über die Lautsprecheranlage und riss sie damit aus ihren Träumen. "Die Magie von Walt Disney World!"

Nur schade, dass Lilas Leben eine Illusion war.

Sie wurde dafür bezahlt, sich so zu kleiden. Ihr märchenhaftes Ballkleid bestand aus Polyester und war mit den klebrigen Flecken der sterblichen Kinder bedeckt, die es ehrfurchtsvoll mit bonbonverschmierten Händen berührten: Bist du wöörklich eine Prüünzessin aus dem Märchen?

Das bin ich. Das bin ich wirklich. Die spitzen Ohren hatte sie meisterhaft unter ihrer Frisur versteckt.

Mythenweltbewohner machten aus ihrer Existenz ein Geheimnis - paranormale Aktivitäten in Gegenwart von Menschen wurde schwer bestraft -, daher stellte ein Vergnügungspark voller Sicherheitskameras den schlimmsten Albtraum eines jeden Unsterblichen dar. Lila hatte entschieden, sich Rune dem Bogenschützen zu entziehen, indem sie sich genau dort versteckte, wo jeder sie sehen konnte, und hatte einen Job als sogenannter "face character" angenommen.

Nach jeder Schicht aber zog sie sich auf diesen Balkon in Cinderellas Schloss zurück und tat so, als ob ihre Tiara echt wäre.

Da sie stets fürchtete, vom Bogenschützen oder von Sterblichen entdeckt zu werden, unterhielt sie keinerlei Freundschaften und besaß praktisch kein Sozialleben. Kein Liebesleben. Wenn sie nicht arbeitete, ging sie laufen - wobei sie ihre natürliche Geschwindigkeit drosselte -, um sich danach in ihrer trostlosen Wohnung zu verkriechen und sich mit Schnelllesen zu beschäftigen oder sich online einen weiteren Abschluss zuzulegen.

Lila fiel ein junges Pärchen unter ihr auf. Sie seufzte voller Sehnsucht, als die beiden sich gegen eine Mauer lehnten und zu knutschen begannen. Was sie in diesem Park alles schon gesehen hatte ...

Sie hatte niemals mit einem Mann geschlafen - irgendein Teil von ihr glaubte wohl immer noch daran, sie könnte eines Tages doch Königin werden -, aber sie hatte schon Verschiedenes ausprobiert, seit die Transition in ihre vollständige Unsterblichkeit begonnen hatte.

So wie sich dadurch all ihre Sinne in übernatürlichem Maße schärften, wuchs auch ihre Lust. Mythianer nannten diese Phase Überstimulation. Lila nannte es "rollig".

Selbst aus dieser Entfernung war sie durch ihre überragende Sehkraft in der Lage, winzige Details zu entdecken. Wie sich die Fingernägel der Frau in die Schultern des Mannes gruben. Wie er sich sanft an ihr rieb ...

Plötzlich begannen die Spitzen ihrer Ohren zu zucken. Vorsicht war geboten - ein anderer Mythianer näherte sich.

"Eine Märchenprinzessin, die vorgibt, eine Märchenprinzessin zu sein?", sagte eine tiefe Stimme hinter ihr.

Saetth. Bleib cool, bleib cool. Beruhige dich um Himmels willen! "Das hat ja echt gedauert, Cousin." Sie wandte sich zu ihm um und hob den Kopf. Es verschlug ihr den Atem.

Er trug einen maßgeschneiderten beigefarbenen Anzug, der seine langgliedrige Gestalt betonte, sowie sämtliche Herrschaftsinsignien. Seine fesselnden blauen Augen leuchteten amüsiert auf. Das goldblonde Haar fiel ihm mit perfektem Schwung

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen