text.skipToContent text.skipToNavigation

Das Buch der Gefährten 3 - Die Vergeltung des Eisernen Zwerges Roman von Salvatore, Robert A. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.06.2018
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Buch der Gefährten 3 - Die Vergeltung des Eisernen Zwerges

Schnelle Kämpfe, mitreißende Helden, schreckliche Bösewichte - besser kann heroische Fantasy nicht sein.
Der hundert Jahre währende Frieden zwischen Zwergen und Orks ist zerbrochen. Angestachelt durch die Dunkelelfen und unterstützt von zwei Frostdrachen stürmen die Orks gegen die Festungen der Zwerge, und nichts, was diese versuchen, kann die Belagerung durchbrechen. Da enthüllt ein alter Freund von Drizzt Do'Urden seine wahre Identität. Er ist Bruenor Heldenhammer, der einstige König von Mithrilhalle - und er hat einen Plan!

R. A. Salvatore wurde 1959 in Massachusetts geboren, wo er auch heute noch lebt. Bereits sein erster Roman Der gesprungene Kristall machte ihn bekannt und legte den Grundstein zu seiner weltweit beliebten Romanserie um den Dunkelelf Drizzt Do Urden. Die Fans lieben Salvatores Bücher vor allem wegen seiner plastischen Schilderungen von Kampfhandlungen und seiner farbigen Erzählweise.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 512
    Erscheinungsdatum: 18.06.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641227418
    Verlag: Blanvalet
    Originaltitel: Companions Codex 3. The Vengeance of the Iron Dwarf
Weiterlesen weniger lesen

Das Buch der Gefährten 3 - Die Vergeltung des Eisernen Zwerges

Prolog

Schon die Begrüßung am unterirdischen Westtor der Zitadelle Felbarr am ersten Tag des zweiten Zehntags im elften Zwergenmonat Uktar verriet den Ernst der Lage. Im Oberen Surbrintal war der erste Schnee gefallen, dessen weiße Decke sich auf die Hänge der Rauvin-Berge über der Zwergenfestung legte. Doch noch immer machten die Ork-Horden, die inzwischen in den Ruinen der mächtigen Stadt Sundabar und im geplünderten Nesmé hausten, die das standhafte Silbrigmond belagerten und die rund um die Zwergenzitadellen Mithril-Halle, Felbarr und Adbar kampierten, keinerlei Anstalten, sich nach Burg Todespfeil oder an sonstige Orte innerhalb der anerkannten Grenzen des Todespfeil-Reichs zurückzuziehen.

Auch das weit verzweigte Tunnelnetz des Unterreichs blieb nicht von der Invasion verschont, wie die Abordnung aus Mithril-Halle auf ihrem Weg zu der Ratssitzung festgestellt hatte, die in der Zitadelle Felbarr stattfinden sollte. Fast den ganzen Monat Marpenoth und bis in den Uktar hinein hatte sich die Zwergenlegion um König Connerad Starkamboss und seine berühmten Begleiter jede Wegstrecke freikämpfen müssen - Gebiete, die von den Zwergen aus Mithril-Halle und Felbarr schwer befestigt, gut gesichert und regelmäßig mit Nachschub beliefert wurden.

Die unterirdische Reise zu den Hallen von König Emerus Kriegerkron war lang gewesen, doch nun war Emerus persönlich erschienen, um die Zwerge aus Mithril-Halle willkommen zu heißen. Sie waren seit einem Zehntag überfällig. Dafür gab es jedoch Erklärungen, und die tatsächliche Ankunft war rechtzeitig bekannt gegeben worden, denn die kunstfertigen Zwerge der Silbermarken hatten ihre Verbindungstunnel mit intelligenten Kommunikationssystemen ausgestattet. Mithilfe von Wandschleudern ließen sich Botschaften weitergeben, die in hohlen Geschosshülsen durch lange Tunnel sausten, bis der nächste Wachposten sie aufsammelte, sie in seine eigene Maschine lud und weiterfliegen ließ. Solange nicht ein ganzer Abschnitt der gesicherten Tunnel von den Orks und ihren Verbündeten überrannt wurde, konnte eine Botschaft von König Connerad an König Emerus die zweihundert Meilen auf diese Weise in wenigen Tagen zurücklegen.

"Sei mir gegrüßt, König Connerad!", sagte Emerus, während er den Regenten unter dem Jubel seiner Untertanen am Tor zur Zitadelle Felbarr in die Arme schloss. "Wir haben uns wirklich Sorgen gemacht, mein Freund."

"Ja, das Ungeziefer entdeckt allmählich unsere Hauptstraße und wagt sich an allen Ecken vor", erwiderte Connerad. "Meine Jungs und ich mussten hin und wieder haltmachen und Unterstützung leisten. Wobei unsere Krieger da unten es sicher auch ohne uns geschafft hätten, aber wir wollten natürlich gern mal ein paar Orks verprügeln."

Das brachte die Zwerge auf beiden Seiten zum Jubeln.

"Ja, und die Versammlung, um die du gebeten hast, kann ruhig warten, bis ein paar Orks erledigt sind", pflichtete Emerus ihm bei. "Du hast mich und meine Adbar-Zwerge durchaus damit überrascht, nachdem da draußen so viele schlechte Nachrichten umhergeistern."

Connerad nickte und zog seine Panzerhandschuhe aus. "Hab ein paar Leute dabei, die dir bekannt sein sollten", erklärte er. "Sobald du die Wahrheit weißt, wirst du verstehen, warum ich uns alle zusammengerufen habe."

Jetzt nickte auch Emerus und warf neugierig einen Blick zu den anderen, die hinter Connerad noch draußen im Durchgang warteten, wo der Fackelschein sie nicht erreichte. Connerad folgte seinem Beispiel und schaute sich um. Zufrieden grinsend winkte König Connerad den abtrünnigen Drow, Drizzt Do'Urden, zu sich.

"Nun, ich gehe davon aus, dass du den hier kennst", sagte Connerad, als Drizzt vortrat und sich vor dem alten König Emerus verbeugte.

"Drizzt Do'Urden", stellte Emerus fest. "Dein letzter Aufenthalt in den Silbermarken ist viele Jahre her, alter Freund von König Bruenor."

"Zu lange, scheint mir", erwiderte der Drow, und Emerus schü

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen