text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 10: Liebe vs. Vernunft (Urban Fantasy) Urban Fantasy von Böhm, Nicole (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 24.06.2015
  • Verlag: Greenlight Press
eBook (PDF)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 10: Liebe vs. Vernunft (Urban Fantasy)

Jess und Jaydee genießen ihr erstes Zusammensein, doch ihr Glück währt nur kurz. Joanne und Ralf schlagen mit mehr Grausamkeit denn je um sich, und die Opferzahlen steigen. Nicht nur unter den Menschen, auch die Seelenwächter müssen herbe Verluste einstecken. Um zu siegen, bereiten sie sich auf einen skrupellosen Schlag gegen Ralf und den Emuxor vor. Wie weit darf ein Seelenwächter für das Wohl der Menschheit gehen? Magie, Mystery, gefährliche Rätsel und eine dramatische Liebe definieren den ewigen Kampf zwischen den Seelenwächtern und den Schattendämonen. Nicole Böhm verknüpft uralte Sagen mit Ereignissen der Gegenwart. Die Serie erscheint monatlich als E-Book mit ca. 120 Seiten Umfang. Alle zwei Monate werden die E-Books als Taschenbuch gedruckt. Nicole Böhm wurde 1974 in Germersheim geboren. Sie reiste mit 20 Jahren nach Phoenix, Arizona, um Zeichnen und Schauspiel zu studieren. Es folgte eine Ausbildung an der American Musical and Dramatic Academy in New York, bei der sie ihre Schauspielkenntnisse vertiefte. Das Gelernte setzt sie heute ein, um ihre Charaktere zu entwickeln. Sie lebte insgesamt drei Jahre in Amerika und bereiste diverse Städte in den USA und Kanada, die nun als Schauplätze ihrer Geschichte dienen. Nach einigen kleineren Engagements kehrte sie zurück nach Deutschland, wo sie als Assistentin einer Rechtsabteilung arbeitet. Sie fotografierte jahrelang nebenberuflich für eine Tierfotoagentur und verkaufte ihre Fotos an Bücher oder Magazine. Zurzeit lebt sie mit ihrem Mann und Pferd Bashir in der Domstadt Speyer. Sie ist Mitglied im Bundesverband junger Autoren und erstellt ihre eigenen Grafiken für ihre Geschichte. Im August 2014 startet ihre eigene Serie 'Die Chroniken der Seelenwächter' bei der Greenlight Press. Weitere Informationen zu diesem Projekt unter: www.chroniken-der-seelenwaechter.de und bei Facebook / Twitter: www.facebook.de/chroniken.der.seelenwaechter www.twitter.com/Seelenwaechter

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 24.06.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958341029
    Verlag: Greenlight Press
    Größe: 895 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 10: Liebe vs. Vernunft (Urban Fantasy)

1. Kapitel

Jessamine

Das war er also: mein erster richtiger Kuss.

Wenn man den Mitleidskuss von Zac mal außer Acht ließ.

Wieso hatte mir eigentlich nie jemand gesagt, dass es sich so irre gut anfühlte?

In meinem Kopf schwirrte alles. Ich verlor mich in Jaydees Umarmung aus Verlangen und Leidenschaft. Atmete ich überhaupt? Falls nicht, sollte ich dringend damit anfangen, denn mir wurde schwindelig. Meine Brust, mein Bauch, meine Hüften, meine Lippen, alles drängte sich ihm entgegen, und trotzdem war ich nicht nah genug.

Jaydee presste mich gegen die Wand. Ein dumpfer Schmerz jagte durch meine geprellte Rippe, doch es machte mir nichts aus. Das hier war zu gut. Zu richtig, um es sanfter anzugehen. Er kam kurz ins Stocken, vermutlich aus Angst, er könnte mir wieder wehtun, doch ich zog ihn einfach an mich.

Bloß nicht aufhören! Niemals!

Und tatsächlich dauerte es nur Augenblicke, bis er sich wieder auf mich einließ und mich ebenso gierig zurückküsste. Seine Hände hielten mich fest an sich gepresst und jagten Schauer durch mich. Sie vervielfältigten sich auf wundersame Weise in meinem Magen und stiegen weiter zu meinem pochenden Herzen. Gleichzeitig war ich mir nicht sicher, ob ich alles richtig machte. War es gut so oder schlecht, zu hart oder zu weich? Warum gab es keine Anleitung für so etwas?

Er griff unter meine Oberschenkel und hob mich hoch. Sofort umschlang ich ihn, klammerte mich fest, als gäbe es sonst keinen Halt für mich. Unsere Hüften rieben aneinander, und als ich seine Erregung spürte, verflogen meine Selbstzweifel. Er grub seine Nägel fester in meinen Hintern, ich keuchte in seinen Mund. Auf einmal war die Wand hinter mir weg, und wir steuerten das Bett an. Mein Puls beschleunigte sich sofort. Jaydee legte ein ordentliches Tempo vor, und ich war mir noch nicht sicher, wie weit ich auf dieser Fahrt gehen wollte.

"Vorsicht", flüsterte er. In der nächsten Sekunde bettete er mich auf das Laken, so sanft, als wäre ich aus Porzellan. Meine Rippen ächzten dennoch, als er mich ablegte, aber ich küsste ihn einfach weiter wie besessen und vergrub meine Finger in seinen Haaren. Es war unglaublich, ihm so nahe zu sein. Seine Lust zu spüren, seinen Atem, der schnell und abgehackt ging. Es gab nur noch ihn und mich und unsere Berührungen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit ließ er von mir ab und sah mich an. "Alles gut?"

"Nein."

Er stockte.

Ich lächelte. "Besser als gut."

Er brummte leise, beugte sich tiefer, küsste sich von meinem Schlüsselbein über meinen Hals nach oben. Mich schauderte bis in die letzten Zellen meines Körpers, ich klammerte mich enger an ihn, wollte ihn noch näher haben, und gleichzeitig fürchtete ich mich auch davor. Als würde er meine Nervosität spüren, küsste er sich wieder bis zu meinen Lippen vor. Raubte mir ein weiteres Mal den Atem, bis ich nicht mehr denken konnte.

Seine Hand glitt tiefer und schob sich unter mein Shirt. Ich schnappte nach Luft.

Er stoppte. "Zu schnell?"

"Nein. Ja. Vielleicht. Ein bisschen?" Oh Gott, was redete ich da nur? "Können ... können wir uns erst mal aufs Küssen beschränken?" Erstens war es grandios, zweitens konnte ich noch ein wenig üben, und drittens ... ach, wen kümmerte das schon? Hauptsache, es ging einfach so weiter.

Er lächelte. Es war ein sanftes, betörendes Lächeln. Sexy . Das sollte er öfter tun.

"Was auch immer du willst."

Und schon lagen seine Lippen wieder auf meinen. Seine Hand strich die Rundungen meines Körpers nach - ganz brav über dem Shirt -, seine Bartstoppeln kratzten an meine

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen