text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 4: Blutsbande (Urban Fantasy) von Böhm, Nicole (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 20.11.2014
  • Verlag: Greenlight Press
eBook (PDF)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 4: Blutsbande (Urban Fantasy)

Nach der schockierenden Erkenntnis, dass die aktuellen Geschehnisse unmittelbar mit seiner Vergangenheit verknüpft sind, macht sich William auf, mehr über das Wappen seiner Familie herauszufinden. Er begibt sich auf eine gefährliche Reise, in deren Verlauf er nicht nur einen dubiosen Eremiten trifft, sondern auch einer gefährlichen Sagengestalt gegenüber steht. Jess lebt sich unterdessen langsam bei den Seelenwächtern ein und kommt wieder zu Kräften. Leider ist das Zusammenleben mit Jaydee alles andere, als angenehm. Ein gemeinsames Abenteuer führt beide an ihre Grenzen ... und darüber hinaus? Magie, Mystery, gefährliche Rätsel und eine dramatische Liebe definieren den ewigen Kampf zwischen den Seelenwächtern und den Schattendämonen. Nicole Böhm verknüpft uralte Sagen mit Ereignissen der Gegenwart. Die Serie erscheint monatlich als E-Book mit ca. 120 Seiten Umfang. Alle zwei Monate werden die E-Books als Taschenbuch gedruckt. Nicole Böhm wurde 1974 in Germersheim geboren. Sie reiste mit 20 Jahren nach Phoenix, Arizona, um Zeichnen und Schauspiel zu studieren. Es folgte eine Ausbildung an der American Musical and Dramatic Academy in New York, bei der sie ihre Schauspielkenntnisse vertiefte. Das Gelernte setzt sie heute ein, um ihre Charaktere zu entwickeln. Sie lebte insgesamt drei Jahre in Amerika und bereiste diverse Städte in den USA und Kanada, die nun als Schauplätze ihrer Geschichte dienen. Nach einigen kleineren Engagements kehrte sie zurück nach Deutschland, wo sie als Assistentin einer Rechtsabteilung arbeitet. Sie fotografierte jahrelang nebenberuflich für eine Tierfotoagentur und verkaufte ihre Fotos an Bücher oder Magazine. Zurzeit lebt sie mit ihrem Mann und Pferd Bashir in der Domstadt Speyer. Sie ist Mitglied im Bundesverband junger Autoren und erstellt ihre eigenen Grafiken für ihre Geschichte. Im August 2014 startet ihre eigene Serie 'Die Chroniken der Seelenwächter' bei der Greenlight Press.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 151
    Erscheinungsdatum: 20.11.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958340466
    Verlag: Greenlight Press
    Größe: 3658 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 4: Blutsbande (Urban Fantasy)

9. Kapitel

Anna blieb vor der Bibliothek stehen und kratzte über ihre Unterarme. Ihre Lippen glühten noch immer von Jaydees Kuss. Eigentlich sollte es sich angenehm anfühlen, vertraut, wohlig, so wie sich alle Berührungen mit ihm anfühlten, aber es war eindeutig ein Fehler gewesen, so weit zu gehen. Ein guter Fehler, ein verrückter Fehler, ein nicht wieder gutzumachender Fehler. Ihre Nägel bohrten sich in ihre Haut, bis der Schmerz ihre Gedanken auf sich zog und Ruhe in ihren Kopf kehrte.

Die anderen waren vor einer Stunde losgeritten, um die Undine zu fangen. Es war Anna nicht unrecht, dass sie nicht mitkonnte, so hatte sie mehr Zeit, sich über die Sache mit Jaydee klar zu werden. Auf der einen Seite sehnte sie sich schon wieder schmerzhaft nach seiner Nähe, gleichzeitig wusste sie nicht, wie sie reagieren sollte. Von allen Männern, die sie in ihrem Seelenwächterleben je kennengelernt hatte, war er der einzige, mit dem sie sich überhaupt vorstellen konnte, intim zu werden. Warum also hatte sie dieser harmlose Kuss aus der Bahn geworfen?

Es kribbelte auf ihrem Bauch. Sie fuhr mit den Fingern unter ihre Bluse, schabte über ihre Haut, um das Jucken wieder loszuwerden, und öffnete zaghaft die Tür der Bibliothek. Der Geruch nach alten Büchern wehte aus dem Inneren. Heute brannte zum Glück kein Feuer. Normalerweise zündeten Will oder Ilai immer eins an, wenn sie zum Arbeiten herkamen, um sich mit ihrem Element zu verbinden. Egal zu welcher Tages- oder Jahreszeit, wohlgemerkt.

"Ilai?", rief Anna. Ihre Stimme klang hohl und laut in dem großen Raum. Durch das Oberlicht in der Kuppel schimmerte die Sonne und tauchte den Saal in ein angenehmes weiches Licht. Die Fensterscheiben waren so konzipiert, dass sie zwar die Helligkeit, nicht jedoch die Hitze der Sonne durchließen. Anna schloss die Tür hinter sich und lief weiter.

"Bist du da?" Er hatte vorhin gesagt, dass er Jaydees Blut bräuchte. Vermutlich war er zu seinem Kraftplatz gegangen und tüftelte dort mit der Hilfe seines Elements an der Vollendung des Gegenzaubers. So machte er das meistens, wenn er besonders schwierige Magie wirken musste.

Anna blieb einen Moment unschlüssig in der Mitte der Bibliothek stehen. Wo sollte sie anfangen zu suchen? Jaydee hatte etwas von einem Kranich erzählt. Vielleicht bei Tieren und Symbolen?

Sie drehte sich um und steuerte einen der kleineren Räume an, die als Anbau an den Hauptsaal angeschlossen waren. Sie machte kaum ein Geräusch beim Gehen, als würde sie nicht die Erde berühren. Manchmal fühlte sie sich so. Manchmal schwebte sie über den Dingen. Wie ein Geist . Das waren die Tage, an denen sie es nicht in ihrem Körper aushielt, an denen ihre eigene Hülle ihre Seele zu zerquetschen drohte. Es kribbelte erneut. Diesmal an ihrem Hals. Sie kratzte rasch über die Stelle, um auch dieses Gefühl abzustreifen.

Langsam lief sie die Gänge mit den Büchern hinab und studierte die goldenen Tafeln auf den Regalen. Die Wälzer waren zum einen nach Themen sortiert, zum anderen nach dem Erscheinungsdatum. Will und Ilai fanden sich blind in der Bibliothek zurecht, Anna musste stets etwas länger suchen. Zudem fiel ihr das Denken heute schwer. Sie hätte Jaydee nicht fragen sollen, welcher Tag war. Normalerweise machte sie sich nichts daraus und die anderen erwähnten es ihr gegenüber nicht, aber vorhin musste sie es einfach wissen. Das kam selten vor.

Heute war Montag. Der Tag, an dem immer alles begann.

" Heute gehen wir zurück an den Anfang, Liebling . Hol mir bitte etwas zu rauchen ... " Sie schob die Finger unter den Ärmel ihrer Bluse und fuhr über die kleinen Brandnarben auf ihrem Unterarm. Die Montagsnarben .

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen