text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Judasrose Native Tongue, Band 2 - Roman von Elgin, Suzette Haden (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 31.08.2016
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Judasrose

Im Amerika der Männer Die USA des 23. Jahrhunderts sind ein erzkonservatives Patriarchat, in dem die Frauen alle Rechte, die sie sich vor über 300 Jahren erkämpft hatten, verloren haben. Einzig die Frauen der sogenannten Linguisten-Dynastie und ihren Kindern haben eine besondere Aufgabe: Sie sollen Kontakt zu den verschiedenen Alien-Spezies herstellen und so den interstellaren Handel ermöglichen. Nur das Gehirn von Kleinkindern im vorsprachlichen Alter ist noch flexibel genug, um die fremdartigen Sprachmuster zu lernen, sodass sie später als Dolmetscher eingesetzt werden können. Für die Frauen ist das die Chance, sich eine Geheimsprache zu erschaffen und sich so ein kleines Stück Unabhängigkeit zu erobern. Die katholische Kirche betrachtet diese Versuche als Häresie. Sie wirbt Schwester Miriam Rose an, die sich das Vertrauen der aufmüpfigen Frauen erschleichen soll, damit dieser Eiterherd bekämpft und die Vorherrschaft des Patriarchats erhalten bleibt. Doch die Männer haben ihre Rechnung ohne diese Judasrose gemacht ... Suzette Haden Elgin wurde am 18. November 1936 in Jefferson City, Missouri, als Patricia Anne Wilkins geboren. Um sich ihr Linguistikstudium an der University of California zu finanzieren, begann sie in den späten Sechzigerjahren mit dem Schreiben von Science-Fiction-Romanen und -Stories, die sich vor allem mit Themen wie Feminismus und Sprache auseinandersetzen. Elgin wurde schnell zu einer der prominentesten Vertreterinnern für feministische Science-Fiction, denn ihrer Ansicht nach könnten Schriftsteller nur in diesem Genre wirklich ausloten, wie eine Welt aussähe, in der die Frauen den Männern gleichgestellt wären. 1973 machte sie ihren Doktor in Linguistik und war die erste Studentin, die ihre Dissertation sowohl auf Englisch als auch auf Navajo schrieb. Sie konstruierte eigens für ihr Science-Fiction-Universum Native Tongue, zu dem die beiden Romane Amerika der Männer und Die Judasrose gehören, die künstliche Sprache Láadan, um den Frauenfiguren eine eigene, feministische Ausdrucksform zu geben. 1985 veröffentlichte sie eine Láadan-Grammatik, die unter abgerufen werden kann. Elgin nahm 1972 eine Professur für Linguistik an der San Diego State University an, die sie bis zu ihrer Emeritierung 1980 innehatte. 1978 gründete sie die Science Fiction Poetry Association, um SF-Gedichte zu promoten. Mit ihrem zweiten Ehemann George Elgin lebte sie in Arkansas, wo sie am 27. Januar 2015 im Alter von 78 Jahren starb.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 100
    Erscheinungsdatum: 31.08.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641188481
    Verlag: Heyne
    Größe: 1131 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Judasrose

Kapitel 2

Zum Weibe sprach er: "Zahlreich will ich deine Beschwerden machen und deine Schwangerschaften. Unter Schmerzen sollst du Kinder gebaren ..."

Genesis 3,16

Als die Wehen der Frau einsetzten, war es schon Tag, und darüber waren die Nonnen froh. Nicht etwa, weil es als ungewöhnlich gegolten hätte, bei Nacht aus dem Kloster der Heiligen Gertrud vom Lamme die Schreie einer Gebärenden zu hören; jede unter unehrenhaften Umständen schwanger gewordene Frau konnte von ihrer empörten Familie in das Kloster geschickt werden, solche Schreie zählten dort zu den gewohnten Geräuschen, ähnlich wie das Glockenläuten. Normalerweise jedoch lockten sie einen Priester herbei, der sich eilends für den Fall einfand, es könnte sich eine letzte Ölung als erforderlich erweisen. Diese Befürchtung war absurd; in keinem Kloster des Ordens der Schwestern der Genesis war in den vergangenen fünfzig Jahren eine Mutter bei der Entbindung gestorben. Aber einem Priester ließ sich nun einmal nicht einfach sagen, dass er überflüssig war und obendrein lästig. Im allgemeinen gab man den Padres das Gefühl, ihre Anwesenheit sei willkommen.

Diesmal dagegen waren die Nonnen zutiefst dankbar, weil die Geräuschkulisse des Alltags sowohl innerhalb des Konvents wie auch auf dessen Gelände die Schreie der Frau überlagern würden. Eine volle Woche, bevor die Geburt des Säuglings stattfinden sollte, hatten sie sie in einem alten Lagerraum im Keller untergebracht und waren ziemlich sicher, dass man sie, sobald sie zu schreien anfinge, oben nicht hören konnte. Zur zusätzlichen Sicherheit hatte sich im Korridor gleich über dem Keller der Chor versammelt, um österliche Lieder zu singen. Mitten in der Nacht wäre so etwas unmöglich gewesen, und das Zustandekommen einer so günstigen Situation deuteten die Nonnen als Gnadenbeweis der Heiligen Jungfrau Maria, so dass sie ihr voller Inbrunst dankten. Wenn sie die Entbindung hinter sich hatten, gedachten sie ihr in der Kapelle ausgiebiger und feierlicher zu danken. Doch jetzt hatten sie dazu keine Zeit; jetzt waren sie mit der Gebärenden beschäftigt.

Das Problem war, dass es sich um einen alles andere als normalen Fall handelte. Diese Mutter war nicht vom Typus ihrer sonstigen Gäste. Sie war nicht einmal Katholikin, geschweige denn eine von der üblicherweise eingeschüchterten, furchtsamen Sorte; vielmehr war sie eine Tochter der Linguisten-Linien, bar jeder Religion, soweit es sich feststellen ließ (obwohl vorsichtiges Fragen die Information erbracht hatte, dass die Linguisten ihres Haushalts gewöhnlich die Messen der Vereinten Reformierten Baptistischen Kirche besuchten), und sie erwies sich als besessen von einer unheimlichen Ruhe, die völlig zu ihrer Gottlosigkeit passte. Den Nonnen war die Verlegenheit, in die sie durch diese Person gerieten, durchaus unangenehm, doch ihre Gelübde gestatteten ihnen - als sie im Winter mitternachts plötzlich auf ihrer Schwelle stand - nicht die Alternative, sie zurück nach Hause oder in eine Armenklinik zu schicken oder ihr einfach die Tür ins gottlose Gesicht zu knallen. Die Schwestern der Genesis hatten sich der Aufgabe geweiht, unverheirateten Schwangeren in der Not beizustehen, liederlichen Frauen, deren Schwangerschaft auf unzüchtiges Treiben zurückging und die eine Entdeckung fürchten mussten, und ähnlichen Fällen. Nirgends enthielten ihre Gelöbnisse einen Freibrief, dem zufolge sie unter denen, die sie um Hilfe baten, hätten eine Auslese treffen, auswählen dürfen. Trotzdem ... Dieser Fall führte sie alle stark in die Versuchung, eine Ausnahme zu machen.

"Müssen wir den Patern nicht Bescheid geben?", hatte Schwester Carapace gefragt, durch die Ungewöhnlichkeit des Vorgangs sichtlich aufgewühlt.

"Nein, das müssen wir nicht."

"Das versteh ich nicht. Wir müssen ihnen doch ganz sicher etwas sagen."

"Und warum 'müssen' wir das?", hatte Schwester Anto

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen