text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ich bin Harlie Roman von Gerrold, David (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 26.03.2018
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ich bin Harlie

Mensch oder Maschine? Psychologe David Auberson hat einen der interessantesten 'Patienten' seiner Karriere: Harlie, eine künstliche Intelligenz, vor knapp einem Jahr von Wissenschaftlern und Technikern erschaffen. Auberson soll der Maschine durch ihre 'Kindheit' helfen und ihre Entwicklung begleiten und fördern, aber das Verhalten der KI ist nicht immer einfach zu verstehen. Doch dann werden Stimmen laut, die das Ende des Projekts und Harlies Abschaltung fordern. Wenn Harlie überleben will, muss er beweisen, dass er mehr ist als nur eine Maschine. Auberson beobachtet diesen Überlebenskampf mit Staunen, denn sein Schützling scheint ein tiefes Verständnis von Leben, Liebe und Logik zu haben. Ist Harlie dem Menschen gleichgestellt? Und was bedeutet es eigentlich, ein Mensch zu sein? David Gerrold wurde am 24. Januar 1944 als Jerrold David Friedmann in Chicago geboren. Er studierte Theaterwissenschaften in Los Angeles und schloss 1967 mit einem B.A. ab. Am 8. September 1966 sah er die erste Folge der TV-Serie Star Trek im Fernsehen und war so begeistert, dass er Produzent Gene L. Coon einen Entwurf für eine Doppelfolge schickte, die dieser allerdings ablehnte. Coon erkannte jedoch Gerrolds Talent und bat ihn um weitere Ideen. Eine davon war 'Kennen Sie Tribbles?', die für den Hugo Award nominiert wurde und heute eine der beliebtesten Star-Trek-Episoden ist. Nachdem er einige Kurzgeschichten in Magazinen veröffentlicht hatte, schrieb Gerrold zusammen mit Larry Niven seinen ersten Roman, die SF-Humoreske 'Die fliegenden Zauberer'. Anfang der Siebzigerjahre folgten die hochgelobten Romane 'Ich bin Harlie' und 'Zeitmaschinen gehen anders', die heute zu den Klassikern des Genres gehören. In den Achtzigern begann Gerrold mit seinem Chtorr-Zyklus, an dem er bis heute arbeitet. Daneben schreibt er weiter Drehbücher, unter anderem zu der für den Nebula-Award nominierten Star-Trek-Fan-Serie 'New Voyages'.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Erscheinungsdatum: 26.03.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641231392
    Verlag: Heyne
Weiterlesen weniger lesen

Ich bin Harlie

"Das zeigt wieder mal HARLIES Eitelkeit. Er will nicht, dass man es beim richtigen Namen nennt, denn eigentlich ist es ein zusätzlicher Teil seines Gehirns. Er wird eine Überwachungseinheit benötigen, um jede einzelne Sektion der G.O.D. zu kontrollieren. Die G.O.D. hat keine praktische Grenze - sie kann so groß werden, wie wir das zulassen - und HARLIES Reichweite muss proportional dazu erweitert werden. Das besorgt diese Einheit. Mit jeder Einheit, mit der die G.O.D. vervollständigt wird, wird eine entsprechende Überwachungseinheit in die Programmdurchführung eingebracht. Und nicht nur das: Da HARLIE ein elektronisches Wesen ist, liegen seine Gedanken bereits in der Computersprache ausgedrückt vor - das ermöglicht eine optimale Kooperation zwischen ihm und der G.O.D. Er braucht das Programm nur zu denken, und schon wird es in die Tat umgesetzt. Das ist die unmittelbarste Kommunikation, die es gibt."

"Ich verstehe", sagte Dorne. "Und das hat er sich alles selbst ausgedacht, nicht wahr?"

Auberson nickte. "Natürlich. Sehen Sie, ein Computer ähnelt einem mystischen Orakel. Es genügt nicht zu wissen, welche Frage man stellen muss, sondern man muss auch wissen, wie man sie zu formulieren hat - und die Antworten fallen nicht immer so aus, wie man sie erwartet hat, und sie sind auch nicht immer so formuliert, dass man sie verstehen kann. Wer würde sich also besser als Übersetzer eignen, als jemand, der halb Orakel und halb Mensch ist?"

Dorne ging auf die Bemerkung nicht ein; stattdessen sprach er seine Gedanken laut aus, wobei er an ein Thema anknüpfte, das sie schon berührt hatten. "Ein hübscher Trick ist das - wirklich ein hübscher kleiner Trick. Wir sagen ihm, er soll sich was einfallen lassen, wodurch er gewinnbringend wird, und er rät uns, eine neue Maschine zu bauen, die nur er programmieren kann. Ich habe das Gefühl, dass er das aus einem ganz bestimmten Grund getan hat - dass das vielleicht die einzige Möglichkeit ist, wie HARLIE für uns von Wert sein kann. Natürlich. Aber auch wenn wir uns erst einmal an den Gedanken gewöhnt haben sollten, dass HARLIE für das Projekt wichtig ist, bleibt immer noch die Frage offen, ob das Gesamtkonzept gewinnbringend ist! Und das führt uns direkt zum Ausgangspunkt unserer Betrachtungen zurück. Nämlich: Ist HARLIE rentabel?"

Auberson beschloss, auf diese Frage vorerst nicht einzugehen. Er sagte: "HARLIE glaubt, dass das Gesamtkonzept rentabel ist. Das steht in seinen Ausdrucken."

"Ah ja - HARLIE hat ja auch ein berechtigtes Interesse an diesem Projekt."

"Warum auch nicht?", sagte Auberson. "Das Projekt stammt von ihm, nicht von mir. Er ist derjenige, der es dem Aufsichtsrat zur Genehmigung vorlegt, nicht ich."

"Und ich kann Ihnen schon jetzt garantieren, dass er es ganz sicherlich nicht durchbringt." Der Vorsitzende betrachtete seinen Handrücken. "Ich sehe nicht ein, wie er dafür die Zustimmung erhalten will. Ich bin nicht einmal sicher, dass wir es überhaupt zur Diskussion stellen."

"Dazu ist es schon zu spät", sagte Auberson. "Sie müssen es diskutieren. Und sie werden ihm eine faire Diskussion einräumen. Sie haben HARLIE aufgefordert, sich etwas einfallen zu lassen, wodurch er rentabel wird. Jetzt müssen Sie ihm auch die Möglichkeit geben, angehört zu werden."

"Das ist doch lächerlich", brummte Dorne. "Schließlich ist er doch nur eine Maschine."

"Wollen wir noch mal von vorn anfangen?", fragte Auberson.

"Nein", Dorne schüttelte sich. Er hatte noch vom letzten Mal genug. "Also gut, ich werde dafür sorgen, dass sich der Aufsichtsrat damit beschäftigt, Aubie, aber das alles ist irgendwie irreal - einen Computer einen anderen Computer bauen zu lassen, der ihm einen Job gibt. Sie können sich doch vorstellen, was Elzer dazu sagen wird, nicht wahr? Ich rate Ihnen, sich gut vorzubereiten. Mehr kann ich nicht tun."

"Wenn wir nur eine Chance bekommen", sagte Auberson. "Das genügt uns. Alles andere erledigen wi

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen