text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Intruder Erster Tag von Hohlbein, Wolfgang (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.11.2010
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Intruder

Für Mike, Stefan und Frank sollte es die Erfüllung eines Jugendtraums werden: eine Motorrad-Reise durch Amerika. Aber von Anfang an scheint ein Fluch auf den drei Freunden zu lasten, ein uralter Fluch, geboren aus den Mythen der Anasazi, eines Indianerstammes, der vor vielen Jahrhunderten spurlos verschwunden ist, deren Götter und Dämonen aber bis heute keine Ruhe gefunden haben -

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 114
    Erscheinungsdatum: 27.11.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838706184
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Größe: 481 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Intruder

" Erster Tag (S. 3-4)

Es hatte die Erfüllung eines Jugendtraums werden sollen: Born To Be Wild in den Kopfhörern, das dumpfe Grollen einer Harley zwischen den Schenkeln und das endlose graue Band der Route 66 vor dem Lenker – aber zumindest dieser erste Tag hatte alles aufgeboten, um zu einem glatten Albtraum zu werden. War es überhaupt noch der erste Tag? Wahrscheinlich nicht. Mike gähnte, hob den linken Arm und sah auf die Uhr, doch die Zeiger verschwammen ebenso wie der Rest der Ankunftshalle vor seinen Augen. Und selbst wenn es anders gewesen wäre, hätte es ihm nicht viel gebracht:

Er hatte die Uhr auf dem Flug quer über den Atlantik und anschließend noch einmal über einem Gutteil des nordamerikanischen Kontinents viel zu oft umgestellt, um noch ein echtes Zeitgefühl zu haben. Er schätzte, dass sie alles in allem seit vierundzwanzig Stunden unterwegs waren, und das bedeutete, dass er jetzt seit mindestens sechsunddreißig Stunden auf den Beinen war. Seine Augen brannten. Sein Herz schlug so schwer und hart, als wäre er die gesamte Strecke von Chicago bis nach Phoenix gelaufen statt geflogen.

Und das Allerschlimmste war: Er war ganz allein daran Schuld, dass er sich am ersten Tag seines so lang herbeigesehnten Urlaubs so miserabel fühlte wie schon seit Monaten nicht mehr. Mike gähnte erneut, fuhr sich mit beiden Händen durchs Gesicht und wartete darauf, dass das Sammelsurium von Koffern, Reisetaschen und anderen Gepäckstücken auf dem verchromten Rondell vor ihm endlich weiterlief. Das Gepäckband war vor gut zehn Minuten mit einem Geräusch zum Stehen gekommen, über das er lieber nicht nachdachte, und hatte sich seither um keinen Millimeter bewegt.

Sein Gefühl sagte ihm, dass es sich auch in den nächsten drei oder vier Stunden nicht mehr bewegen würde. Was auch sonst?, dachte er resigniert. Murphys Law besagte schließlich, dass alles, was schief gehen konnte, auch schief ging. Wenn er sich richtig erinnerte, war Ed Murphy Captain der amerikanischen Airforce gewesen. Nun, erstens waren sie hier in Amerika, und zweitens waren die Amerikaner dafür bekannt, es mit ihren Gesetzen ganz besonders genau zu nehmen. Er verscheuchte den Gedanken. Ihm war nicht nach Spott zumute, und den Moment, in dem er sich noch in Sarkasmus retten konnte, hatte er schon vor ein paar Stunden hinter sich gelassen.

Es war irgendwo in Chicago gewesen – seinem Gefühl nach auf der anderen Seite der Galaxis – und wahrscheinlich ziemlich genau in dem Augenblick, im dem ihm Frank die Lautsprecherdurchsage übersetzt hatte, die den verspäteten Abflug ihres Anschlussfluges nach Phoenix verkündete. Aus der halben Stunde waren eine ganze, dann zwei und schließlich fünf Stunden geworden, in denen sie auf unbequemen Plastikstühlen gesessen und darauf gewartet hatten, dass es endlich weiterging."

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen