text.skipToContent text.skipToNavigation

Intruder Chronik eines Albtraums: Fünfter Tag von Hohlbein, Wolfgang (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.11.2010
  • Verlag: Bastei Lübbe E-Books
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Intruder

Nur mit knapper Not entkommen Mike und seine Freunde dem Angriff der mysteriösen Indianerfamilie. In Sicherheit sind sie jedoch noch lange nicht. Eine neue Gefahr zieht herauf, denn die Polizei ist hinter ihnen her. Offensichtlich verdächtigt man sie, den Motorradhändler in Moab ermordet zu haben. Jede Flucht ist zwecklos, am Ende werden die drei Freunde verhaftet. Nur Mike kann aus seiner Zelle entkommen - und macht eine unglaubliche Entdeckung -

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 114
    Erscheinungsdatum: 27.11.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838706221
    Verlag: Bastei Lübbe E-Books
    Größe: 525kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Intruder

" Fünfter Tag (S. 3-4)

Show-down in den Bergen. Das war sein erster bewusster Gedanke nach dem Aufwachen. Vielleicht war es auch der letzte Gedanke eines Traumes, der ihn ungefragt ins Wachsein hinüberbegleitete. Show-down in den Bergen! Wäre dies einer seiner Romane gewesen, dann hätte er so vielleicht das letzte Kapitel genannt. Mike öffnete die Augen, blinzelte einen Moment in das sonderbar klare Zwielicht, das das Apartment erfüllte, und versuchte ohne besonders viel Erfolg, seine Gedanken zu sortieren, bevor er sich aufsetzte.

Einen Moment später versetzte ihm jemand einen Stoß zwischen die Schulterblätter, der ihn zur Seite und nahezu vom Bett warf, und er hörte Stefan lauthals fluchen. "Bist du wahnsinnig? Willst du dir unbedingt eine Kugel einfangen, oder was soll das?" Mike stemmte sich mühsam in die Höhe – allerdings nicht annähernd so weit wie das erste Mal – und blinzelte verwirrt in die Runde. Die Bilder, die ihm seine Augen zeigten, halfen ihm, seine Erinnerungen wenigstens halbwegs zu sortieren.

Doch das reichte schon. Das, woran er sich erinnerte, war schlimm genug. Unglückseligerweise war dies nämlich kein Roman, den er sich in der Sicherheit seines Arbeitszimmers ausdachte, sondern die Wirklichkeit, und Stefan hatte ihn nicht geschubst, um sich einen derben Scherz zu erlauben, sondern um zu verhindern, dass ihm jemand den Kopf wegpustete. Mike setzte sich weiter auf und rutschte zugleich ein Stück aus der direkten Schusslinie vom Fenster weg. Erst dann sah er sich nach Stefan um. "Ja, dir auch einen schönen guten Morgen", sagte er. "Hm", grummelte Stefan.

"Einen Kaffee, zwei warme Croissants und ein hart gekochtes Ei. Und dazu eine Portion Bacon. Schön kross, bitte." Er nahm an, dass Stefan eine Grimasse zog. Ganz sicher konnte er das nicht sagen, denn sein Gesicht war zu einer bösen Karikatur seiner selbst angeschwollen und hatte sich blau und grün verfärbt, wo ihn Strong mit dem Revolver getroffen hatte. Sein linkes Auge war fast zur Gänze zugeschwollen, und so, wie seine Nase aussah, musste er Probleme beim Atmen haben.

Vermutlich antwortete er nicht, weil ihm auch das Sprechen Schmerzen bereitete. Hätte Strong nur ein bisschen fester zugeschlagen, dachte Mike schaudernd, hätte er ihn wahrscheinlich umgebracht. "Wo ist Frank?", fragte er. Stefan machte eine vage Kopfbewegung, aber fast im gleichen Moment drang das Geräusch der Klospülung durch die dünne Bretterwand, dann hörten sie, wie der Wasserhahn aufgedreht wurde und sich Frank die Hände wusch. Zumindest die Wasserversorgung funktionierte also noch. Oder wieder? "Strom?", fragte er. Stefan schüttelte stumm den Kopf. Das wäre ja auch zu schön gewesen."

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen