text.skipToContent text.skipToNavigation

Lions - Feuriger Instinkt von Aiken, G. A. (eBook)

  • Erschienen: 17.01.2012
  • Verlag: Piper
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Lions - Feuriger Instinkt

Mit ihrer neuen Serie läuft G. A. Aiken zur Höchstform auf. Goldäugige Löwenwandler, heißblütige Wolfsrudel und gerissene Hyänenclans: Diese Gestalt wandler tummeln sich auf New Yorks Straßen - und in New Yorks Betten. Denn auch ein Löwe braucht eine Gefährtin. Und wenn er sich diese einmal ausgesucht hat, lässt er nichts unversucht, sie mit seinem Schnurren zu betören. Wenn es sich dann noch um eine Wölfin handelt, sind Spannungen vorprogrammiert, denn diese beiden Arten sind buchstäblich wie Hund und Katz ...

G. A. Aiken ist New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie lebt an der Westküste der USA und genießt dort das sonnige Wetter, das gute Essen und die Aussicht auf attraktive Strandbesucher. Ihre erfolgreichen Erotic-Fantasy-Reihen um die Drachenwandler, "Lions", "Wolf Diaries" und "Call of Crows" erschienen alle im Piper Verlag.

Produktinformationen

    Größe: 2786kBytes
    Reihe (Teil): Piper Fantasy Bd.2
    Herausgeber: Piper
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 400
    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    ISBN: 9783492954303
    Erschienen: 17.01.2012
Weiterlesen weniger lesen

Lions - Feuriger Instinkt

Prolog

Klar, er war betrunken. Sehr betrunken. Die Vorstellung seines Vaters von einer angemessenen Abschiedsfeier für seinen Jüngsten, bevor er für die nächsten Jahre der Regierung der Vereinigten Staaten gehörte. Doch nur weil er die letzten vier Tequilas nicht hätte trinken sollen, hieß das nicht, dass er nicht merkte, dass sie sie verfolgten.

Sie verfolgten sie immer. Ständig quälten sie sie. Soweit er wusste, blieb sie nicht einmal mehr zu Hause. Ihren Pflegeeltern war das egal, solange die Schecks weiterhin kamen. Also lebte sie meistens draußen im Wald wie ein wildes Wolfsjunges. Nur dass sie kein wildes Wolfsjunges war. Nur ein armes Kind, das das Pech hatte, seiner kleinen Schwester in die Quere zu kommen.

Er nahm ihren Geruch auf und wusste sofort, wohin sie wollten – zur Highschool. Sie würden sie unter der Tribüne finden. Dort versteckte sie sich oft. Sie konnte sich überall verstecken, wenn sie musste. Im Gegensatz zu den kräftigeren Wölfinnen war der Körperbau ihrer Art klein und drahtig, wie bei allen Wildhunden.

Bis sie es zum Sportgelände geschafft hatten, stand er schon vor der Tribüne. Er hatte keine Zeit, sie zu finden und herauszuholen; er musste die Mädchen hier aufhalten.

"Hey, Bobby Ray", gurrte Bertha, auch bekannt als "Bertha mit den schweren Knochen". Seine Schwester, die mit sechzehn schon eins zweiundachtzig groß war, war immer noch kleiner als Bertha. Aber sie war härter, und Bertha hatte früh gelernt, sich nicht mit Sissy Mae Smith anzulegen. Sie hatte es auf die harte Tour gelernt. Jetzt ließ sie es an den kleineren, schwächeren Omegas der Stadt aus. Dennoch schien sie es auf dieses eine Mädchen ganz besonders abgesehen zu haben. Dieses eine Mädchen ohne Schutz, ohne Familie, ohne Meute. Ein Hund unter Wölfen. Der Herr konnte grausam sein, wenn er es sich in den Kopf gesetzt hatte.

"Ich weiß, warum du hier bist, Bertha. Und ich will, dass du deine Freundinnen nimmst und gehst."

"Ach, komm schon, Bobby Ray. Wir tun ihr nichts." Bertha ging in die Hocke, um durch die Bretter der Tribüne zu spähen. "Ist sie da? Komm raus, Jessie Ann! Wir wollen nur hallo sagen."

"Ich sagte, ihr sollt gehen."

Bertha stand auf, fast genauso groß wie er, und warf die Haare zurück. "Warum bist du nicht auf deiner Party, Bobby Ray?"

"Wenn mein Daddy erst einmal anfängt, meine Brüder in den Schwitzkasten zu nehmen und ihnen zu sagen, sie seien nur am Leben, weil er sie nicht in der Wiege umgebracht hat, ist es Zeit für mich zu gehen."

Sie kam näher. "Gehst du wirklich morgen zur Navy?"

"Hab mich schon verpflichtet, Schätzchen. Morgen steige ich in den Bus." Und bin endlich hier weg .

"Du wirst hier fehlen", sagte sie leise, damit nur er es hören konnte.

"Das sagt meine Momma auch." Er legte ihr den Arm um die Schultern und führte sie zurück zum Ausgang. "Hör mal, bring du die anderen hier raus. Ich warte auf jemanden."

"Auf wen?"

"Auf einen Freund, der mir den besten Selbstgebrannten in drei Bundesstaaten besorgt. Aber er kommt nicht, wenn er Publikum sieht. Wie wäre es also, wenn ihr zurück zur Party geht und wir uns dort treffen?"

Er zwang sich zu einem Lächeln. "Und dann machen wir unsere eigene Party."

"Okay. Dann bis in ungefähr einer Stunde?"

"Klar!", log er und hätte sich fast schuldig gefühlt, wenn er nicht gewusst hätte, dass sie hergekommen war, um ein Mädchen von gerade mal vierzig

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    Hofer life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier findest Du alle Deine eBooks und viele praktische Lesefunktionen.