text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Orbs Roman von Sansbury Smith, Nicholas (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.09.2018
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Orbs

Es ist das Jahr 2061, und die Erde ist langsam, aber sicher unbewohnbar geworden. Die letzte Chance der Menschheit ist der Mars. In Vorbereitung auf die Mission lässt sich Dr. Sophie Winston mit ihrem Team in einem Biosphären-Habitat in den Rocky Mountains einschließen. Doch schon wenige Tage später sind die Wissenschaftler gezwungen, den Einschluss abzubrechen. Als sich die Türen des Habitats öffnen, stehen Dr. Winston und ihre Leute vor dem Nichts: die Menschen sind spurlos verschwunden, ebenso die Wasserreserven des gesamten Planeten. Stattdessen tauchen plötzlich überall mysteriöse, blau leuchtende Kugeln auf. Kugeln, die ein tödliches Geheimnis bergen ...

Nicholas Sansbury Smith arbeitete im Krisenmanagement für Katastrophenschutz bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Mit seinen (post-)apokalyptischen Science-Fiction-Romanen zählt er zu den USA Today-Bestsellerautoren. Nicholas Sansbury Smith lebt mit seiner Familie in Iowa.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 10.09.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641227081
    Verlag: Heyne
    Originaltitel: Orbs
Weiterlesen weniger lesen

Orbs

1

JAHR: 2061

ORT: Irgendwo über dem Ödland von Colorado

Sophie erwachte vom Dröhnen der Rotorblätter. Sie rieb sich den Schlaf aus den Augen und reckte den Hals, um aus dem ovalen Fenster zu sehen. Während sie die Dünen und das endlose sandige Ödland betrachtete, wich die Müdigkeit allmählich von ihr. Wenn die Landschaft nicht von hellbraunen Farbtönen beherrscht worden wäre, hätte sie gedacht, sie flöge über das Meer.

"Wie weit draußen sind wir?", rief sie durch den Lärm der Rotoren.

"Wir brauchen noch mindestens eine Stunde bis zur Anlage. Sie sollten weiterschlafen, Ma'am; die Landschaft verändert sich in nächster Zeit nicht", sagte der Pilot, ohne den Blick von den Instrumenten zu wenden.

Sophie hatte keine Ahnung, wo sich die Anlage befand, und sie würde sicher nicht danach fragen. Sie band ihr langes, blondes Haar zu einem Pferdeschwanz, bevor sie ihr Headset zurechtrückte. Bei den zunehmenden Turbulenzen und den Vibrationen der Rotorblätter konnte sie unmöglich wieder einschlafen.

Sie lehnte sich auf dem Sitz zurück und konzentrierte sich auf den Ausblick. Die Dünen erstreckten sich bis ans Ende ihres Blickfelds, und ein purpurroter Horizont zerschnitt das Panorama in zwei Hälften. Sie kniff die Augen zusammen und stellte sich vor, sie sähe durch das dicke Glas eines Visiers auf die raue Landschaft des Mars. Es war eine Fantasie, der sie sich täglich hingab. Sie war verstörend realistisch, so klar, dass sie manchmal am liebsten die Hand ausgestreckt hätte, um den Sand des Roten Planeten zu berühren.

Sophie blinzelte und kehrte in die Wirklichkeit zurück. Sie war noch immer auf der Erde, wo bei den Sonnenstürmen von 2055 mehr als 15 Prozent der Oberfläche versengt worden waren. Wegen der Strahlung waren die betroffenen Gebiete seitdem unbewohnbar. Wissenschaftler hatten jahrelang behauptet, ein Sonnensturm könne keine Zerstörungen solchen Ausmaßes anrichten, und ein koronaler Massenauswurf könne die Erdatmosphäre nicht durchdringen. Aber irgendetwas war bei den Stürmen von 2055 anders gewesen - unnatürlich. Jetzt starb der Planet, und die Wissenschaft konnte nichts dagegen ausrichten.

Nicht dass es nicht versucht worden wäre. Jahrzehntelang war China weltweit führend bei der Ausbeutung der Erde nach Edelmetallen gewesen. Nachdem internationale Gespräche gescheitert waren, hatte New Tech Corporation, die mächtigste private Wissenschafts- und Sicherheitsfirma, die Angelegenheit selbst in die Hand genommen. Sie heuerte heimlich Söldner an, um fünf Elektromagnetische Puls-Waffen an strategischen Orten im Land auszulösen. Chinas Hunger nach Ressourcen wurde unverzüglich gestillt, indem man das Land zurück in die Steinzeit schickte.

Leider hatten die EMP s das Unvermeidliche nur hinausgezögert. Die Weltuntergangsuhr tickte immer noch, und die Zeit der Menschheit auf der Erde ging dem Ende entgegen. Deshalb versammelten sich die Mächtigen hinter verschlossenen Türen, wie sie es immer getan hatten, und beschlossen für die Massen, dass es Zeit war, ein Schiff zu besteigen. Die Menschheit befand sich offiziell auf dem Weg ins All, und diese Mission wurde von niemand anderem als New Tech Corporation angeführt.

Sophie hätte lügen und ihrem Team sagen können, sie sei überrascht, dass sie für die erste Phase der Versuchsmission ausgewählt worden waren, aber niemand hätte ihr geglaubt. Das war nicht der erste Auftrag, den NTC ihnen gegeben hatte. Vor zwei Jahren waren sie über einen Monat lang in einer Unterwasser-Biosphäre vor der Küste Puerto Ricos eingeschlossen gewesen. Die gesammelten Daten waren von dem Technik- und Wissenschaftsgiganten dazu verwendet worden, ein bemanntes Unterwasserfahrzeug zu konstruieren, das bei

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen