text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 2240: Der Graue Autonom Perry Rhodan-Zyklus 'Der Sternenozean' von Borsch, Frank (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.02.2014
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 2240: Der Graue Autonom

Perry Rhodan und Atlan in der Schattenstadt - im Zentrum einer uralten Macht Im Jahr 1332 NGZ sind Perry Rhodan und Atlan, Unsterbliche und ehemalige Ritter der Tiefe, schon seit vielen Wochen verschollen im - noch - vom Standarduniversum entrückten Raum des so genannten Sternenozeans von Jamondi. Hier stehen sie den menschenähnlichen Motana im Kampf gegen die Unterdrücker Jamondis zur Seite, gegen die Kybb. Vor langer Zeit stürzten die Kybb und ihre Herrscher das Regime Jamondis, das von den Schutzherren und deren Schildwachen geleitet wurde. Heute künden nur noch Mythen von der Zeit vor der ' Blutnacht von Barinx '. An der Seite des Nomaden Rorkhete und der prophezeiten Befreierin Zephyda helfen Rhodan und Atlan dabei, eine Flotte der legendären Bionischen Kreuzer zu bemannen. Doch was sind sechzig Schiffe gegen eine Armada, was Hunderte Motana gegen Hunderttausende Kybb ? Ohne die Schutzherren von Jamondi und deren Schildwachen werden sie verlieren. Der seltsame Nomade Rorkhete glaubt, in Rhodan und Atlan die künftigen Schutzherren Jamondis erkannt zu haben. Den Beweis dafür kann angeblich nur einer liefern: Es ist DER GRAUE AUTONOM... FRANK BORSCH Seit über einem Dutzend Jahren gehört Frank Borsch zu dem Kreativ-Team, das die größte Science-Fiction-Serie der Welt publiziert: Sowohl als Redakteur wie auch als Autor war und ist er für PERRY RHODAN tätig. Bereits 1998 gab der Autor sein Debüt in der PERRY RHODAN-Schwesterserie ATLAN, von Februar 2001 bis November 2007 verstärkte er als Redakteur das PERRY RHODAN-Team in Rastatt. Seit März 2004 gehört er dem festen Autorenstamm von PERRY RHODAN an. Der Serie ist Frank Borsch bereits seit seiner Kindheit verbunden: Im Alter von zehn Jahren entdeckte er PERRY RHODAN bei einer Bekannten seiner Mutter. 1977 stieg er als regelmäßiger Leser in die vierte Romanauflage ein und ließ sich für die nächsten zehn Jahre von den Weiten des Kosmos verzaubern. Dabei begeisterte er sich im besonderen für die Romane des PERRY RHODAN-Autors William Voltz, vor allem wegen seiner vielschichtigen Charaktere. Es dauerte nicht lange, bis die Begeisterung des Teenagers auf andere Science Fiction übergriff. Auch heute noch schätzt er Autoren wie Alfred Bester, Philip K. Dick und Ursula LeGuin. Den 1966 in Pforzheim geborenen Frank Borsch verschlug es nach seinem Zivildienst für zehn Monate in den Nahen Osten und nach Asien. Er studierte bis 1996 Englisch und Geschichte in Freiburg, wo er heute auch lebt. In dieser Zeit arbeitete er in verschiedenen Bereichen: als Wäschereifahrer, Paketpacker am Fließband und Pflegehelfer. Zudem wirkte er an der Erstellung eines Umwelthandbuchs für Osteuropa mit und war Webmaster an der Universität. Der Höhepunkt seines Studiums war sicherlich sein Aufenthalt in Belfast, wo er von 1991 bis 1992 irische Kinder in Deutsch unterrichtete. 'Das größte Abenteuer waren nicht irgendwelche Terroristen oder Bomben, sondern die irischen WG-Genossen', fasst er diese Zeit zusammen. Im Dezember 1996 nahm er an einem der von PERRY RHODAN-Chefredakteur Klaus N. Frick geleiteten Science-Fiction-Seminare der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel teil - mit unerwarteten Folgen. Wolfgang Jeschke, Fricks Co-Dozent und Cheflektor des Heyne-Verlags im Bereich Science Fiction, engagierte Borsch vom Fleck weg als Übersetzer. Für Borsch war es der Startschuss ins Abenteuer Selbständigkeit. Für Heyne übersetzte er ein knappes Dutzend Romane, für Marvel Deutschland zahlreiche Comics. Die verbleibende Zeit nutzte er für das Schreiben von Romanen und Kurzgeschichten sowie jahrelang als Journalist mit Spezialgebiet Internet. Sein Interesse an der Science Fiction ist in dieser Zeit nie erlahmt - im Gegenteil: 'Wir leben ja schon längst in einer Science-Fiction-Welt. Es merkt nur kaum einer.' In den Jahren 2006 bis 2008 erschien im Heyne-Verlag seine Trilogie 'Alien Earth' - ein Porträt unserer Welt in fünfzig Jahren. 'Alien Earth' wurde f

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 09.02.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845322391
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Serie: Der Sternenozean Bd.2240
    Größe: 658 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 2240: Der Graue Autonom

1.

Venga rannte.

Hinter der Motana blieb der Teich der Trideage zurück, sein Wasser aufgewühlt von wuchtigen Körpern. Die Botin blickte nicht zurück. Seit Tagen hatte sie hier, an der Wurzel der Stadt Kimte, Wache gehalten – die wichtigste und zugleich langweiligste Aufgabe, die man ihr je übertragen hatte.

Lange Minuten rannte Venga durch von Dämmerlicht beherrschte, verlassene Gänge hinauf, der lebendigen Stadt Kimte entgegen. Der Puls pochte in den Schläfen, aber Venga kümmerte es nicht. Jeder Herzschlag brachte sie weg von dem feuchten Loch, das die Höhle mit dem Teich darstellte, drängte die Kälte aus ihren Gliedern, die sich in den vergangenen Tagen tief eingenistet hatte.

Licht glitzerte vor ihr. Venga stieß einen Freudenschrei aus; rau und unmelodisch, als wäre bei ihrer einsamen Wache selbst ihre Stimme eingerostet.

Dann trat sie durch das Tor aus Licht und gelangte in den Blütegürtel Kimtes. Es war später Nachmittag, die Zeit des Tages, in der die Motana von Tom Karthay, der letzten freien Motana-Welt, sich zu entspannen pflegten. Selbst die merkwürdig stolzen Männer von der Feste Roedergorm, die in großer Zahl nach Kimte geströmt waren, machten darin keine Ausnahme. Überall auf den Wiesen lagen und saßen Motana und lachten oder scherzten. Auffallend viele schliefen. Es waren anstrengende Tage für alle.

Die Motana kamen von überall her. Nicht nur von Roedergorm, nein, auch von hundert anderen Siedlungen auf Tom Karthay. Die Geschichten von Zephyda und den Fremden, die den Kampf gegen die Kybb-Cranar aufgenommen hatten, lockte sie zu Abertausenden in die Hauptstadt. Wenige der Neuankömmlinge besaßen vor ihrer Ankunft auch nur eine ungefähre Vorstellung davon, was sie zu dem Kampf beitragen konnten. Sie spürten nur, dass es für ihr Volk an der Zeit war, sich zur Wehr zu setzen.

Venga hatte eine genauere Vorstellung, eine sehr genaue sogar: Zuerst hatte sie sich gefürchtet, die Vorstellung von Blut, Tod, Einsamkeit und Verwüstung war alles beherrschend gewesen, sodass sie zu kaum etwas anderem imstande gewesen war, als zu zittern. Doch dann, allmählich, je länger sie Zephyda und ihre Begleiter beobachtete, je mehr sie erfuhr, desto schwächer war die Panik geworden. Sie hatte etwas anderem Platz gemacht. Und trotzdem war sie von Kischmeide bloß zur Wache an den Teich der Trideage geschickt worden. Von Kischmeide, der Planetaren Majestät Tom Karthays, in deren Dienst Venga als Botin stand.

Vielleicht, hoffte Venga, als sie das helle Licht und das Grün des Blütegürtels umfingen, würde sie doch noch einen Weg finden, ihre eigene Vorstellung wahr zu machen.

"Platz da!", rief Venga, so laut sie konnte. Was beinahe schmerzhaft laut war, denn auch das Verscheuchen von lebendigen Hindernissen gehörte zur Ausbildung einer Botin der Planetaren Majestät. "Aus dem Weg! Ich habe eine wichtige Nachricht! Platz da!"

Niemals hatte Venga die Wege Kimtes so verstopft erlebt. Die Massen von Motana erschienen der Botin wie eine kompakte Wand, die ihr den Weg versperrte.

Die Motana folgten ihrer Aufforderung willig, aber unerträglich langsam. Viele standen beisammen oder hatten es sich sogar mitten auf dem Weg bequem gemacht, um Geschichten auszutauschen. Die Motana schilderten einander die überwundenen Gefahren und Abenteuer ihrer Reise in die Hauptstadt und die erhoffte Zukunft, wie sie es den Kybb-Cranar endlich zeigen würden. Andere gingen eng umschlungen oder in kleinen, beieinander untergehakten Gruppen. Venga schien es, dass sich die Motana wie in Zeitlupe bewegten, aber unweigerlich immer so, dass sie ihr im Bestreben, ihr auszuweichen, erst recht in die Qu

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen