text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan Neo 110: Der Kopf der Schlange Staffel: Die Methans 10 von 10 von Hirdt, Kai (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.12.2015
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan Neo 110: Der Kopf der Schlange

Im Jahr 2036 entdeckt der Astronaut Perry Rhodan auf dem Mond ein außerirdisches Raumschiff. Die Begegnung verändert die Weltgeschichte, sie leitet die Einigung der Menschheit ein. Nach einer Zeit des Friedens tauchen im Jahr 2049 beim Jupiter fremde Kampfraumer auf und eröffnen das Feuer. Rhodan setzt sich auf die Spur der Angreifer; er entdeckt eine riesige Kriegsflotte der Maahks. Sie ist unterwegs, um Arkon mit einem neuen Methankrieg heimzusuchen. Auf der Erde wird unterdessen Thoras und Rhodans Sohn in den Weltraum entführt. Mit einigen alten Weggefährten bricht Thora auf und macht die Verbrecher ausfindig. Im Sternhaufen Hamtar Rhag Nar Rhug hofft Thora, ihre Rettungsmission zum Erfolg zu führen. Was Thora nicht weiß: Auch Perry Rhodan befindet sich in diesem geheimnisvollen Sternhaufen. Auf der Suche nach seinem alten Mentor Crest wurde er mitsamt seinem Schiff von den P'Kong gefangen genommen. Rhodan hat einen Plan, um die Freiheit der CREST wiederzuerlangen...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 160
    Erscheinungsdatum: 03.12.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845348100
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Serie: Perry Rhodan NEO .110
    Größe: 723 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan Neo 110: Der Kopf der Schlange

1.

Perry Rhodan

Der Alarm gellte durch die Zentrale.

Immer mehr Strahlschüsse fanden ihr Ziel. Der Schutzschirm der CREST wurde bis an seine Leistungsgrenze belastet - und darüber hinaus. Schon mehrere Energiefluten waren durchgeschlagen und hatten das Ultraschlachtschiff erschüttert. Zum Glück waren noch keine relevanten Systeme beschädigt.

Hoffentlich weiß Tuire, was er tut, dachte Perry Rhodan. Stärkere Angriffe halten wir nicht aus.

Er beobachtete die über die Zentrale verteilten P'Kong. Die mit graubraunem Fell behaarten Soldaten der Allianz hielten die Kontrolle über die gekaperte CREST mit eiserner Hand aufrecht. Die Fremdwesen überwachten, dass die Menschen keinerlei Versuch unternahmen, um das Schiff zurückzuerobern. Mit einem Angriff von außen hatten die P'Kong in diesem von der Allianz kontrollierten Sternhaufen allerdings nicht gerechnet. Das sah man ihrem Anführer, Kriegs-Assertor Kang, deutlich an.

"Wie ...?", fragte Kang entgeistert. "Wer?" Die langen Tasthaare um seine hervorstehende Schnauze zitterten. Der Zimtgeruch seiner Markierungsdrüsen wurde intensiver.

Er ist nicht souverän, wenn man ihn unter Druck setzt, dachte Rhodan. Gut zu wissen. Er erteilte die Befehle, die eigentlich Kang hätte geben müssen. "Zusatzenergie für Schirme bereitstellen. Ausweichkurs! Ortung, zeigen Sie uns die Angreifer."

"Schon dabei", brummte Major Eschkol.

Nur eine Sekunde später zeigte das Zentraleholo genau das Bild, auf das Rhodan gehofft hatte: Ein einzelnes, silbern schimmerndes Bestienschiff attackierte die wesentlich größere CREST.

Rhodan war erleichtert. Tuire, Rainbow und Schablonski haben unsere Hinweise verstanden! Das Bestienschiff, das sich seit zwei Monaten in der Hand der Menschen befand, flog eine Reihe von Scheinangriffen. Wobei: Von Schein konnte eigentlich keine Rede sein.

Die BOOTY folgte annähernd jener Bahn um Trapeza-Beta, auf der eigentlich der geheimnisvolle Planet Achantur seine Kreise ziehen sollte. Bisher hatten die Menschen dort indes nur ein ebenso mysteriöses Kraftfeld entdeckt. Und selbst das vermochten sie nur anzumessen, weil der Taalstaub der Allianz sich in diesem Bereich ungewöhnlich verhielt.

Sofort nach der Entdeckung des Felds hatte die Attacke begonnen. Der Rumpf der CREST ächzte unter den Treffern. Nun lag es an Rhodan: Er musste Kang überzeugen, dass sie diesen Angriff nur überleben würden, wenn er den Menschen die volle Kontrolle über ihr Schiff zurückgab.

"Fluchtkurs nach Trapeza-Delta!", rief Rhodan. Ein weiteres Hologramm leuchtete auf und zeigte das unmittelbare stellare Umfeld. Die beiden Sol-ähnlichen Sonnen Trapeza-Alpha und -Beta mit ihren Planetensystemen lagen relativ weit voneinander entfernt. Näher beieinander standen Trapeza-Gamma und -Delta, die beiden Weißen Zwerge. Die vier Sonnen lagen gemeinsam auf einer Ebene und bildeten ein perfektes achsensymmetrisches Trapez.

"So können Sie einer Bestie nicht entkommen." Der Translator gab Kangs Stimme als gehetzt wieder.

"Dann wehren wir uns. Feuer erwidern!" Mit dem Befehl ging Rhodan ein Risiko ein. Er hielt den Atem an. Eigenmächtige Fluchtbefehle tolerierte Kang offensichtlich. Aber den Feuerbefehl auf ein Schiff, das wie Kangs Volk selbst zur Allianz gehörte?

Die CREST gab zwei Thermoschüsse ab. Sie schlugen wirkungslos in den Schirm der BOOTY ein.

Ein P'Kong drosch Dimina Lesch den Kolben seiner Waffe in die Nierenregion. Die Waffenoffizierin schrie auf und fiel auf die Knie. Ihr blondes Haar verdeckte ihr Gesicht. Aber Rhodan musste nicht erst ihre schmerzverzerrte Miene sehen, um zu wissen, wie ein solcher Schlag wirkte.

"Sollen wir hier sterben, oder dürfen meine Leute uns verteidigen?", herrschte er den Kriegs-Assertor an.

"Wir sind schon tot", sagte Kang tonlos. "Das ist eine Bestie

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen