text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

SEELENHANDEL Roman von Burke, Kealan P. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.05.2017
  • Verlag: Luzifer Verlag
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

SEELENHANDEL

'Bram Stoker Award-Gewinner Burke spinnt eine seltsame, beängstigende Geschichte von Verzweiflung und Erlösung mit einer geschickten Ironie.' [Rocky Mountain News] 'Burkes scharfkantige Prosa enthält genug unvergessliche Charakterisierungen und haufenweise makabren Witz, um ihn als eines der klügsten und originellsten Talente des zeitgenössischen Horrors anzuerkennen.' [Booklist] 'Seelenhandel ist ein spannender Roman, der mit gut gezeichneten Charakteren und einer wohl dosierten Portion Mystery-Horror zu überzeugen weiß. [Lesermeinung] Inhalt: Willkommen in Eddies Taverne, dem einzigen funktionieren Wasserloch in der Nähe einer toten Stadt. Und dies sind die Menschen, die Sie heute Abend hier antreffen können: Tom, der Milestone Geister-Cop, der im Schatten des Todes wandelt. Gracie, die Bardame, eine Möchtegern-Schauspielerin, dazu verdammt, ihre Lebenszeit im Fegefeuer der Bar ihres Vaters zu verbringen. Flo, eine stadtbekannte Straßenschwalbe, die ihren Mann ermordet haben könnte - oder aber auch nicht. Wen interessiert das schon? Cobb, ein Nudist, der seit langer Zeit auf eine Entschuldigung der Gemeinde wartet, die ihn aber viel lieber loswerden würde. Wintry, ein stummer Riese, dessen seltsame Geschichte man nur zwischen den Schlagzeilen der Zeitungen finden kann. Kyle, der Junge, der ständig eine geladene Waffe unterm Tisch bereit hält. Und Cadaver, der wie eine Leiche aussieht, aber immer gut riecht, und seine Zeit mit dem Stapeln und Zählen von Pennys totschlägt. Und dann gibt es da noch Reverend Hill, der täglich eine Stunde vor Mitternacht erscheint, so pünktlich wie ein Uhrwerk, um ihnen zu sagen, wer sterben wird und wer wieder gehen darf. Willkommen im Eddie's - wo heute Abend zum ersten Mal seit 3 Jahren nichts nach Plan laufen wird. Bezeichnet wird er als 'eines der klügsten und originellsten Talente des zeitgenössischen Horrors' (BOOKLIST). Der Bram Stoker Award-Gewinner Kealan Patrick Burke hat bereits fünf Romane (MASTER OF THE MOORS, CURRENCY OF SOULS, THE LIVING, KIN und NEMESIS), neun Novellen (einschließlich der Timmy Quinn Serie), über hundert Kurzgeschichten und sechs Geschichten-Sammlungen geschrieben. Kealan ist ein irischer Auswanderer, der derzeit in Ohio wohnt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 296
    Erscheinungsdatum: 11.05.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958350465
    Verlag: Luzifer Verlag
    Originaltitel: Currency of Souls
    Größe: 1806 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

SEELENHANDEL

1

Eddie's Tavern.

Hierher komme ich, um meinen Schmerz zu vergessen. Davon gibt es hier so viel, anderen Schmerz als meinen, dass es mir dadurch besser gehen sollte - aber das tut es nicht.

Und trotzdem bin ich hier, so wie üblich. Samstagabend im Eddie's.

Draußen gibt es kein Neonschild, keine Reklame dafür, dass dies ein Ort ist, an den man geht, um seinen Kummer zu ertränken - und das macht Sinn, denn Kummer wird hier nicht ertränkt, nicht wirklich, sondern nur begossen und für eine Weile verdrängt.

Ein nikotingefärbter Fingernagel von Mond schaut zu, wie ich aus meinem Truck steige, darüber nachdenke, wie sich mein gegen den Gürtel pressender Bauch anfühlt, und die Tür hinter mir zudrücke. Ich werde fett und nehme an, dass ich wohl nicht erwarten kann, davon überrascht zu sein - ebenso wenig wie vom Tod und dem Steuerbescheid, wie man hier so sagt. Wenn ein Mann so viel Chili isst wie ich, ohne es mit ein paar Sprintrunden um die Scheune abzuarbeiten, tja ... Gewicht verschwindet nicht von alleine.

Ich nehme den Weg zur Kneipentür und sehe, wie sich hinter dem rauchigen Glas bleiche Kugeln in meine Richtung drehen. Nichts entgeht diesen Typen, sei es leise oder nicht. Die Tür quietscht nicht, obwohl sie alt genug ist, um sich diesen Luxus verdient zu haben. Stattdessen seufzt sie. Ich seufze auch, aber ich teile das Bedauern der Tür nicht. Ich bin bloß froh, aus der Kälte raus und unter Freunden zu sein, auch wenn sie mich nicht so sehen. Obwohl ich sie im tiefsten Dunkel der Nacht, wenn Schlaf nur eine blasse Erinnerung ist, auch nicht wirklich als Freunde ansehe.

Die üblichen Personen sind da.

Die blasse, geschmeidige Frau mit einer Figur, die aus Seife hätte geschnitten sein können, ist Gracie. Sie hat die Kneipe von ihrem Daddy geerbt und sieht sie weniger als ein Geschenk als einen weiteren Fluch auf der langen Liste eines Mannes an, der sein Dasein dazu verschrieben hatte, ihr das Leben zur Hölle zu machen. Ihr die Bar zu hinterlassen, war seine Art sicherzustellen, dass sie genau da bleiben würde, wo er sie haben wollte: in einem heruntergekommenen Loch, ohne jegliche Zukunftsaussichten, und von Freunden umgeben, die nicht die ihren waren. Gracie hat keinerlei Liebe für andere übrig, am wenigsten für sich selbst. Sie hat immer noch ihr gutes Aussehen, auch wenn das jeden Tag etwas mehr verblasst, und sie würde sofort von hier weggehen, wenn sie glauben könnte, dass die Großstadt sie aufnehmen würde. Das würde sie wahrscheinlich, da bin ich mir sicher. Sie aufnehmen, zermürben und ausspucken, damit sie tausend Meilen von Zuhause entfernt auf irgendeinem mit Hundescheiße verkrusteten Gehweg sterben kann. Wahrscheinlich ist, dass ein hübsches Mädchen wie sie, mit so wenig Erfahrung in der Welt, schließlich als vermisst gemeldet werden oder sich im Hinterzimmer einer verkommenen Stripteasebar verkaufen würde, um sich ihr Heroin leisten zu können. Nein, ein Mädchen wie Gracie war hier besser aufgehoben, beim Polieren von Gläsern, die vor Dreck derart milchig bleiben, dass man fast erwartet, Rauch aus ihnen aufsteigen zu sehen, wenn sie sie hochhebt. Sie mag unglücklich sein, aber ich denke, das liegt an ihr. Der Einfluss ihres herrischen Vaters ist nur eine Ausrede. Schließlich ist er tot und liegt draußen begraben. Nichts hindert sie daran, diese Absteige zu verkaufen - außer vielleicht dem brennenden Bedürfnis, sich vor seinem Geist zu beweisen.

Ein nackter Mann sitzt an der Theke. Das ist Cobb. Cobb behauptet, dass er ein Nudist ist und darauf wartet, dass der Rest seiner Kolonie kommt und sich dafür entschuldigt, ihn so schlecht behandelt zu haben. Was genau sie ihm angetan haben, ist unklar, aber er wartet jetzt schon fast drei Jahre - weshalb die meisten von uns glauben, dass er das nicht mehr erleben wird. Cobb hat große O

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen