text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Shadowmarch 3 / Die Dämmerung von Williams, Tad (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 24.05.2012
  • Verlag: Klett-Cotta
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Shadowmarch 3 / Die Dämmerung

Vielfältig sind die Bedrohungen des Landes Eion. Von Norden dringt im Schutz undurchdringlichen Nebels ein Elbenheer vor, und im Süden schmiedet der machtbesessene Herrscher Sulepis Eroberungspläne. In diesen Wirren lastet auf Prinz Barrik und seiner Schwester Briony eine übergroße Aufgabe. Eine riesige Elbenarmee überschreitet die Schattengrenze, und nichts scheint sie aufhalten zu können. Als Barrick in die Hände der heimtückischen Feinde fällt, ist Briony gezwungen, aus der Südmarkfeste zu fliehen. Ist es das Schicksal der Völker Eions, zwischen den Armeen der Elben und des Autarchen zerrieben zu werden? Gelingt es Briony, in der Fremde Unterstützung zu finden, um den Thron zurückzuerobern? Und ist Barrick der Herausforderung gewachsen, die ihn immer weiter in die Schattenlande hineinführt ...? Ein echter Tad Williams: vielschichtig erzählt und voller Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Seine "Otherland"-Tetralogie ist eines der großen Meisterwerke der modernen Phantastik und wurde zum Weltbestseller. Mit der "Shadowmarch"-Trilogie knüpft er an seinen ersten großen Erfolg, die Saga um den "Drachenbeinthron", an. Tad Williams ist ein kalifornischer Superstar. Seine genre-erschaffenden und Genregrenzen sprengenden Bücher wurden mehrere zehn Millionen Male weltweit verkauft. Seine epischen Fantasy- und Science-Fiction-Reihen, fantastischen Geschichten jeglicher Art, Urban-Fantasyromane, Comics, Drehbücher etc., hatten einen starken Einfluss auf eine ganze Generation von Autoren. Tad arbeitet immer an mehreren geheimen Projekten. Er und seine Familie leben in den Bergen von Santa Cruz, in einem seltsamen und schönen Haus.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 701
    Erscheinungsdatum: 24.05.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783608101621
    Verlag: Klett-Cotta
    Serie: Shadowmarch .3
    Originaltitel: Shadowrise
    Größe: 6194 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Shadowmarch 3 / Die Dämmerung

Vorspiel " Erzähl mir die Geschichte zu Ende, Vogel." Der Rabe legte den Kopf schief. "Welche Geschichte?" "Die vom Gott Kupilas - Krummling, wie ihr ihn hier nennt. Erzähl, Vogel. Es pisst vom Himmel, mir ist kalt, ich habe Hunger und irre in der grässlichsten Gegend der Welt herum." "Unsereins ist auch nass und hungrig", rief ihm Skurn in Erinnerung. "Hat kaum was gefressen in letzter Zeit, grad mal einen zerquetschten Kokon dann und wann." Diese Vorstellung hob Barricks Laune auch nicht gerade. "Erzähl einfach weiter. Bitte." Der Rabe glättete sein verkrustetes Gefieder, jetzt schon deutlich milder gestimmt. "Na ja, wenn ihr meint. Wo war unsereins denn stehengeblieben?" "Wie er seine Urgroßmutter traf. Und sie wollte ihn lehren ..." "Ah ja. Weiß es jetzt wieder, unsereins. "Ich werde dir beibringen, in den Landen der Leere zu reisen", sagte die Urgroßmutter zu Krummling, "jenen Landen, die neben allen Dingen sind und an jedem Ort, so nah wie ein Gedanke und so unsichtbar wie ein Gebet." War's das, was unsereins zuletzt erzählt hat?" "Ja, genau." "Könnt Euch vielleicht vorher noch was zu essen beschaffen, unsereins?" Skurn war wieder bester Dinge. "ist voll von Pfeifmotten, dieses Stück Wald ..." Er sah Barricks Gesichtsausdruck. "Nun gut, Prinz ist-mir-alles-nicht-gut-genug - aber gebt bloß nicht Skurn die Schuld, wenn ihr vor lauter Magenknurren mitten in der Nacht aufwacht ..." "Krummling verbrachte lange Tage an der Seite seiner Urgroßmutter Leere, lernte alles über die Geheimnisse ihres Landes und seiner Straßen und wurde noch weiser, als er ohnehin schon war. Er lernte viele Tricks, wie man im Land seiner Urgroßmutter reisen konnte, und sah viele Dinge, wenn niemand merkte, dass er hinschaute. Und wenn sein Körper auch verkrüppelt war und sein eines Bein kürzer als das andere, sodass sein Gang klang wie ein Wagen mit einem gebrochenen Rad, klicketti-klack, klicketti-klack, konnte Krummling schneller reisen als irgendwer sonst - selbst sein Vetter Trickser , den die Menschen Zosim nennen. Trickser war der Fixeste von der ganzen Sippe der drei Brüder, der schlaue Herr der Straßen und der Dichtkunst und der Verrückten. Der clevere Trickser hatte sogar manche von Leeres Geheimnissen ganz allein herausbekommen, aber er hatte seine Urgroßmutter auch "Alte Windstimme im Brunnen" genannt, wenn er nicht ahnte, dass sie zuhörte. Daraufhin hatte sie dafür gesorgt, dass Trickser nichts mehr über ihr Land und dessen Seltsamkeiten lernte. Krummling aber war ihrem Herzen nahe, und ihn lehrte sie alles. Je mehr Krummling lernte, je mehr Worte und Kräfte ihm zuwuchsen, desto ungerechter fand er es, dass sein Vater getötet und seine Mutter geraubt worden war, dass seine Onkel und alle seine übrigen Verwandten in der Verbannung im Himmel saßen, während die, die ihnen das angetan hatten, und vor allem die drei mächtigsten Brüder - Perin, Kernios und Erivor, wie ihr sie nennt -, auf Erden lebten und lachten und sangen. Darüber sann Krummling lange nach, bis ihm schließlich etwas einfiel - der schlauste und listigste Plan, den es je gab. Alle drei Brüder hatten jetzt Wachen und Beschützer um sich, die über furchterregende Kräfte verfügten, also genügte ein einfacher Überfall nicht. Der Wassermann Erivor hatte Wölfe des Meeres rings um seinen Thron und Giftquallen, und außerdem waren da seine Wasserkrieger, die den ganzen grünen Tag und die ganze grüne Nacht über ihn wachten. Der Himmelsmann Perin wohnte in einem Palast auf dem höchsten Berg der Welt, umgeben von seiner Sippe, und er hatte den mächtigen Hammer Donnerschlegel, den Krummling selbst für ihn gemacht hatte und der die Welt zerschlagen konnte, wenn er nur lange genug auf sie einhämmerte. Und der Steinherr (Kernios, wie Euer Volk ihn nennt) hatte zwar nicht so viele Gefolgsleute, lebte aber in seiner Burg tief in der Erde inmitten der Toten und war bewehrt mit Tricks und Worten, die einem die Augen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen