text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Star Trek - Corps of Engineers 03: Bruchlandung von Golden, Christie (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.08.2014
  • Verlag: Cross Cult
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Star Trek - Corps of Engineers 03: Bruchlandung

Die brandneue Romanserie: Corps of Engineers - exklusiv im E-Book! Jeden Monat eine neue Episode -- Ein gigantisches, verlassenes Raumschiff muss erkundet werden? Das schiffsweite Computersystem ist ausgefallen? Dann rufen Sie am besten die Experten des Ingenieurkorps der Sternenflotte! Vom Hauptquartier der Sternenflotte aus und unter der Leitung von Captain Montgomery Scott kann das I.K.S. alles bauen, reparieren, programmieren, umprogrammieren, neu konstruieren oder einfach herausfinden, um was es sich handelt - seien das fremde Replikatoren oder Planetenkiller. Erwarten Sie nur keine Wunder von ihnen. Es sei denn, es gäbe gar keine andere Möglichkeit ... Captain David Gold, sein Erster Offizier Commander Sonya Gomez und die Besatzung der U.S.S. da Vinci setzen ein ums andere Mal ihr Leben aufs Spiel. Begleiten Sie die Wunderknaben zu einer fesselnden Reise durch die Randgebiete der Galaxis! -- Episode 3: Ein Raumschiff einer unbekannten Rasse ist auf einem dicht besiedelten Planeten abgestürzt. Begleitet von Geordi La Forge, der kurzfristig von der Enterprise auf die da Vinci versetzt wurde, untersucht das Ingenieurkorps das geheimnisvolle Schiff - nur um herauszufinden, dass es bei Weitem nicht so beschädigt ist wie erwartet. Das Schiff lebt und scheint intelligent zu sein und startet einen Amoklauf, der den ganzen Planeten in Mitleidenschaft zieht. Captain Gold und seine Mannschaft sehen sich der Herausforderung gegenüber, ein Raumschiff aufhalten zu müssen, das wahnsinnig geworden ist! Christie Golden Christie Golden, geboren 1963 in Georgia, schreibt Mystery, Fantasy und Science Fiction Romane. Unter den Star Trek-Serien hat sie sich vorwiegend Voyager gewidmet. Besonderes Aufsehen erregten ihre Dark Matters-Trilogie sowie die Bestseller Homecoming und The Farther Shore. Neben zahllosen Star Trek-Adaptionen widmet sie sich aber auch den Videospielen World of Warcraft und Starcraft. Unter dem Pseudonym Jadrien Bell schrieb sie den Fantasy-Thriller A.D. 999. Aus ihrer fünfteiligen Vampir-Serie Final Dance sind bisher drei Bände erschienen. Mit dem Warcraft-Titel Arthas: Aufstieg des Lich Königs stürmte sie 2009 die Bestsellerliste der New York Times. Seit Kurzem hat sie sich zudem dem Star Wars-Universum zugewandt und schreibt dort für die Serie Verhängnis der Jedi-Ritter. Sie lebt mit ihrem Ehemann in Colorado.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 100
    Erscheinungsdatum: 01.08.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864254802
    Verlag: Cross Cult
    Größe: 1260 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Star Trek - Corps of Engineers 03: Bruchlandung

2

Jaldark? Wenn du eine Art Test durchführst, kannst du damit aufhören. Ich beginne, mir Sorgen zu machen. Bitte, bitte, melde dich .

Auf dem Schirm war das besorgte Gesicht des Intari Makestru zu sehen, dem Anführer seines Volks. " Captain Gold ", sagte er aufgeregt. " Ihr Anblick ist mir sehr willkommen. Wir haben auf die Anweisung der Sternenflotte hin nichts getan, aber ich muss sagen, es ist wirklich unangenehm, dass dieses Schiff mitten in unserer Hauptstadt liegt ."

"Da bin ich sicher", versuchte Gold die Wogen zu glätten. "Wir bereiten den Transport unserer Leute auf das Schiff vor. Wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen, sobald wir die Situation im Griff haben."

" Dafür wären wir Ihnen sehr dankbar ." Das Bild verschwand. Auf dem Bildschirm war nun das seltsame, scheinbar tote Schiff zu sehen. Gold atmete tief durch, sprach ein schnelles Gebet und beorderte das Außenteam in den Transporterraum.

Während sich das Außenteam nach und nach im Transporterraum einfand, hing Sonya Gomez ihre Auseinandersetzung mit Domenica Corsi nach. Normalerweise kam sie mit "Kernbruch" Corsi besser aus als jeder andere an Bord der da Vinci . Aber Corsi war noch immer ärgerlich über Golds Zurechtweisung während der Besprechung.

Als Gomez zum Transporterraum gegangen war, hatte Corsi sich zu ihr gesellt und hatte darauf bestanden, das Außenteam begleiten zu dürfen.

"Nichts deutet darauf hin, dass das nötig sein wird, Dom", hatte Gomez so freundlich wie möglich gesagt.

"Aber es deutet auch nichts darauf hin, dass es nicht so ist", hatte Corsi widersprochen.

"Sehen Sie", hatte Gomez schließlich genervt erwidert, "der Captain will Sie auf der Brücke haben. Und ich denke, er hat recht. Angenommen, etwas geht schief. Wir brauchen Sie hier, für den Fall, dass das Schiff zu einer Gefahr für die Intarianer wird."

Als auch diese Logik die Sicherheitschefin nicht besänftigen konnte, hatte Gomez hinzugefügt: "Das ist ein Befehl, Lieutenant Commander."

Es gefiel ihr nicht, die Vorgesetzte raushängen zu lassen, besonders da es mit dieser Mannschaft in vielen Fällen völlig unnötig zu sein schien. Sie hatten lange genug miteinander gearbeitet, um ihre Aufgaben zu kennen. Niemand musste extra darauf hingewiesen werden. Bei Corsi hasste sie es besonders, da sie in der Regel diejenige war, die alle an die Regeln, Protokolle und das korrekte Verhalten erinnerte.

Corsi hatte die Muskeln angespannt, sich zu ihrer vollen und beeindruckenden Größe aufgerichtet, Gomez mit eisigem Blick angestarrt und mit kalter Stimme erwidert: "Jawohl, Commander." Dann war sie davongestapft.

Gomez war nicht abergläubisch, aber das war keine gute Art, eine Außenmission zu beginnen. Ihre Stiefel klangen auf dem Boden lauter als nötig, als sie auf die Transporterplattform trat.

"Hat dich Kernbruch geärgert?", wollte Duffy wissen.

"Kaboom", erwiderte sie leise. Er grinste, dann wandte er schnell den Blick ab. Zu schnell. Sie würden noch mehr Zeit brauchen, um sich wieder aneinander zu gewöhnen.

Auch Geordi lächelte. Ärger stieg in Gomez auf. Sie wollte nicht, dass La Forge Streitigkeiten in ihrem Team mitbekam. Er sollte nicht denken, dass sie nicht mit ihren Untergebenen fertigwurde. Sie wünschte, Gold hätte ihm nicht befohlen, das Außenteam z

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen