text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Star Wars?: Der Zorn des Admirals Die Hand des Thrawn - Band 3 - Roman von Zahn, Timothy (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 25.02.2014
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Star Wars?: Der Zorn des Admirals

Können Luke, Leia und Han die drohende Katastrophe abwenden? Die tödliche Schlinge, die die letzten Machthaber des zerfallenden Imperiums ausgelegt haben, zieht sich unerbittlich zusammen: Endlose Bürgerkriege drohen, die Neue Republik ins Chaos zu stürzen. Leia und ihre Verbündeten spielen auf Zeit, um Dokumente zu suchen, die die Situation entspannen könnten. Luke Skywalker und die ebenso schöne wie tödliche Mara Jade entdecken auf einem abgelegenen Planeten am Rande der Galaxis eine Reihe aufrüttelnder Geheimnisse, die vielleicht Rettung bringen könnten - falls es ihnen gelingt, diesen Planeten wieder lebend zu verlassen ... Timothy Zahn wurde 1951 in Chicago geboren, lebt in Oregon und ist heute einer der beliebtesten Science-Fiction-Autoren der USA. Sein bekanntestes Werk ist die "Thrawn"-Trilogie, die mehrere Jahre nach dem Ende von "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" spielt und die Geschichte des "Star Wars"-Universums in eine neue Zeit vorantreibt ("Expanded Universe"). Diesen Büchern folgte eine Reihe weiterer "Star Wars"-Romane. Für seine Novelle "Cascade Point" wurde Zahn mit dem renommierten Hugo Award ausgezeichnet.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Erscheinungsdatum: 25.02.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641132378
    Verlag: Heyne
    Größe: 617 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Star Wars?: Der Zorn des Admirals

1

Während des ersten Navigationsstopps, den die Wild Karrde einlegte, nachdem sie Dayark verlassen hatten, lag vor ihnen nur leerer Raum. Leer, bis auf das sich drehende Glühen des Kathol-Spalts und die feurig erstarrten Schleier ionisierter Gase und Miniaturnebel, die aussahen, als habe man sie mit Gewalt aus den Gasresten gerissen. Das wiederholte sich beim zweiten und auch beim dritten Zwischenhalt, und Shada fragte sich allmählich, ob die legendäre Welt Exocron in Wahrheit nur ein Mythos war.

Aber beim fünften Stopp wurden sie fündig.

"Der Planet sieht recht erfreulich aus", bemerkte 3- PO , der neben Shada stand, ein wenig skeptisch, als sie aus dem Aussichtsfenster der Wild Karrde auf die rasch näher kommende kleine Welt blickten. "Ich hoffe nur, dass man uns freundlich empfängt."

"Darauf würde ich mich nicht verlassen", warnte Shada ihn, deren Mund sich ungewohnt und unangenehm trocken anfühlte. Falls Jade und Calrissian Recht hatten, wartete irgendwo dort unten Jori Car'das auf sie.

Odonnl drehte sich auf seinem Platz vor der Steuerkonsole um. "Sollten wir nicht lieber die Turbolaser schussbereit machen?", fragte er Karrde. "Bloß für den Fall, dass die da unten nicht glücklich darüber sind, wenn wir in ihre Privatsphäre eindringen."

Shada sah Karrde an. Er verbarg seine Nervosität gut, aber es bereitete ihr keinerlei Mühe, sie trotzdem zu erkennen. "Wir sind hier, um zu reden, nicht um zu kämpfen", erinnerte er Odonnl mit fester Stimme. "Ich möchte nicht, dass irgendjemand da unten einen falschen Eindruck von uns bekommt."

"Schon, aber nach Dayark ..."

"Wir sind hier, um zu reden", wiederholte Karrde. Sein Tonfall verbot jeden weiteren Streit. "H'sishi, haben wir irgendwelche Sensorsonden auf dem Schirm?"

[Bisher keine Sonden, Hauptmann], antwortete die Togorianerin. Ihr Fell, bemerkte Shada, hatte sich kaum merklich gesträubt. Anscheinend war ihr Karrdes Stimmung auch nicht entgangen.

"Und auch keine Spur von Übertragungen, Capt'n", fügte Chin hinzu. "Vielleicht haben sie uns nicht kommen sehen."

"Oh, und ob die uns sehen", erwiderte Karrde, wobei ein Anflug von Verbissenheit in seiner Stimme mitschwang. "Die Frage ist nur ..."

Er verstummte, als das Kom sich piepsend meldete. "Raumschiff im Anflug, hier spricht Admiral Trey David, Erster Offizier des Hochadmirals Horzao Darr von den Vereinten Luft- und Raumstreitkräfen des Planeten Exocron", meldete sich eine höfliche, aber strenge Stimme zu Wort. "Bitte geben Sie sich zu erkennen."

Chin streckte die Hand nach seiner Konsole aus. "Nein, ich mache das", rief Karrde, der sich sichtlich zusammennahm, als er den Komschalter drückte. "Hier spricht Talon Karrde an Bord des Frachters Wild Karrde , Admiral David. Wir verfolgen friedliche Absichten und bitten um Landeerlaubnis."

Es entstand eine lange Pause. Eine sehr lange Pause. Shada rieb sich sanft die Fingerknöchel und stellte sich vor, wie im Büro der Vereinten Flotte von Exocron ein hitziger Streit entbrannte ...

" Wild Karrde , Admiral David hier", kam die Stimme wieder. "Man sagte mir, Sie sind hier, um mit Jori Car'das zu sprechen. Können Sie das bestätigen?"

Shada ließ Karrde keinen Moment aus den Augen. Doch außer dem kurzen Zucken eines Mundwinkels erfolgte keine sichtbare Reaktion. "Ja, das kann ich", antwortete er. Seine Stimme klang ein bissc

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen