text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Welten-Nebel Die komplette Tetralogie von Buchmann, Anja (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.03.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Welten-Nebel

Einst lebten die Völker der Welt in Frieden und Eintracht miteinander, trieben Handel zum allseitigen Vorteil. Doch Gier und Missgunst stürzten sie in einen Krieg. Daraufhin beschlossen die Götter, die Völker voneinander zu trennen. Sie errichteten Barrieren aus undurchdringlichem Nebel und ließen die Völker einander vergessen. Die Handlung der Welten-Nebel-Tetralogie setzt über 3600 Jahre danach ein und beschreibt, wie die Völker wieder zueinanderfinden. Immer wieder müssen Angehörige der unterschiedlichen Völker den Göttern beweisen, dass die Menschen bereit sind, einander zu begegnen. Der Sammelband enthält die Romane "Töchter der Sechs", "Im Schutz des Nebels", "Weltenspiegel" und "Tochter aller Völker".

Anja Buchmann 1985. Mit großer Leidenschaft schreibt sie Fantasyromane und Kurzgeschichten. Der Wunsch nach schreiberischer Fortentwicklung lässt sie sich immer wieder an neuen Genres versuchen, auch wenn Fantasy den klaren Schwerpunkt der Arbeit darstellt. Einen Überblick über das gesamte Schaffen bieten anjabuchmann.de sowie facebook/AutorinAnjaBuchmann.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 662
    Erscheinungsdatum: 15.03.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783739206486
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 4959kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Welten-Nebel

Lehrzeit

Sommer 3606, Eiren

Peria hätte nie geglaubt, dass kleine Kinder so anstrengend sein konnten - allerdings fehlte es ihr auch an Erfahrung. Madia hielt sie jede Sekunde des Tages in Atem. Sie erforschte die Welt mit allen Sinnen, berührte alles und hinterfragte, was immer ihr neu war. Nie stand der Mund der Viereinhalbjährigen still. Alles, was auf Perias Farm vor sich ging, hatte sie der kleinen Madia schon erklären müssen, doch der Wissensdurst war ungebrochen. Manchmal beneidete Peria Jeven, wenn dieser nach seinen kurzen Aufenthalten auf der Farm wieder mit seiner Herde weiterziehen konnte. Dennoch wollte sie das Mädchen auf keinen Fall missen, wie einsam wäre ihr Leben ohne sie. Obgleich Madia nicht ihre leibliche Tochter war, liebte sie sie wie ein eigenes Kind. Seit Jeven ihr seine damals einjährige Tochter nach dem Tod ihrer leiblichen Mutter anvertraut hatte, war die Liebe von Tag zu Tag gewachsen.

Herbst 3606, Jal

"Roji, hör auf, deine Schwester zu ärgern!"

Der Dreieinhalbjährige, der nach jenem Soldaten benannt war, der sein Leben damals für das Leben von Aden gab, scherte sich jedoch nicht um die Worte seiner Mutter Carlynn. Er fuhr damit fort, seiner fünfzehn Monde älteren Schwester die Stöckchen und Steine zu mopsen, mit denen diese gerade versuchte, eine kleine Hütte zu bauen.
"Mama, er soll weggehen, er macht mir noch alles kaputt."

"Roji, komm mit in die Küche. Wir backen einen Kuchen. Und wenn du brav bist, darfst du die Schüssel auslecken."

Dies ließ sich der Kleine nicht zwei Mal sagen. Schnell lief er zu seiner Mutter. Diese nahm ihn an die Hand, nachdem sie sich den jüngsten Spross der Familie, den vierzehn Monde alten Jaren, auf die Hüfte gesetzt hatte.
Gemeinsam wandten sie sich dem Haus im Handwerkerviertel zu, das Carlynns und Adens Familie als Heim diente und das sie von Carlynns Vater zu Hochzeit erhalten hatten. Darija ließen sie spielend im Garten zurück.
Wenn Carlynn sich beeilte und die Kinder ihr keinen Strich durch die Rechnung machten, würde sie den Kuchen fertig haben, bevor Aden von der Inspektion der Lagerhäuser am Hafen zurückkehrte. Dann, so hoffte sie, würde ihr Mann einige Stunden auf die Kinder achtgeben. Sie wollte unbedingt in die Werkstatt im Erdgeschoss des Hauses gehen und das am Vortag begonnene Schmuckstück fertigstellen. Mit drei Kindern war es nicht immer einfach, genügend Zeit für ihren Beruf als Kunstschmiedin zu finden. Dennoch konnte sie sich nicht vorstellen, ihren Beruf aufzugeben, um nur Hausfrau und Mutter zu sein, wie es verheiratete Frauen allzu häufig taten. Der ehemalige Seemann Aden war inzwischen ein erfolgreicher Händler, sodass sie auf ihren Verdienst nicht angewiesen waren, aber sie liebte ihre Arbeit einfach viel zu sehr. Die Werkstatt war bereits seit drei Generationen in Familienbesitz. Sie hoffte, dass später eines ihrer Kinder die Familientradition fortführen würde. Voller Liebe und Mutterstolz betrachtete sie zunächst die beiden Jungen und warf dann einen Blick auf Darija, deren roter Haarschopf ganz versunken über ihr Bauprojekt gebeugt war. Carlynn wandte sich dem Haus zu und trat gemeinsam mit den beiden Jungen durch die Hintertür ein.

Jahr 3606 Mond 12 Tag 21, Aaran

Die Oberpriesterin Yerina schaute sich im Tempel um. Die anderen Priesterinnen hatten die Vorbereitungen für die Zeremonie zur Wintersonnenwende abgeschlossen. Alles war zu ihrer Zufriedenheit, der in weißem Marmor gehaltene Tempelraum war gereinigt und neue Kerzen warteten darauf, bei Sonnenuntergang entzündet zu werden. Mit Einbruch der Dunkelheit würden sich alle Priesterinnen und auch die Anwärterinnen um den Heiligen Würfel versammeln. Unter den Augen zahlreicher Gläubiger würden die Priesterinnen den auf einer Ecke stehenden schwarzen Steinwürfel berühren und ein Dankgebet sprechen. Den Rest der Nacht würden sie meditierend verbri

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen