text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das große Märchenbuch Deutsche Kindermärchen von Bechstein, Ludwig (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.03.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das große Märchenbuch

Ludwig Bechstein ist neben den Brüdern Grimm ein weiterer berühmter deutscher Märchenerzähler. In diesem ebook finden sich die bekanntesten Märchen des vielseitig begabten Dichters, Bibliothekars und Apothekers Bechstein. Einige der Grimm'schen Märchen erzählte Bechstein in einer eigenen Fassung. Rotkäppchen, Dornröschen und das tapfere Schneiderlein sind bei ihm wie die sieben Geißlein ebenfalls zu finden. Darüber hinaus stammt von ihm jedoch eine weitere große Anzahl von Märchen, die alle sehr lesenswert sind. Aus dem Inhalt: Des Märchens Geburt Hänsel und Gretel Das Märchen vom Schlaraffenland Der Wettlauf zwischen dem Hasen und dem Igel Die Goldmaria und die Pechmaria Hans im Glücke Die verzauberte Prinzessin Zwergenmützchen Der Fischkönig Aschenbrödel Das Märchen von den sieben Schwaben Der kleine Däumling Die beiden kugelrunden Müller Die drei Nüsse Die Perlenkönigin und viele andere Märchen mehr. Die Schreibweise der Märchen wurde an die aktuelle Rechtschreibung angepasst.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 631
    Erscheinungsdatum: 23.03.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783739242828
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 1769kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das große Märchenbuch

Hänsel und Gretel

Es war einmal ein armer Holzhauer, der lebte mit seiner Frau und zwei Kindern in einer dürftigen Waldhütte. Die Kinder hießen Hänsel und Gretel, und wie sie so heranwuchsen, gebrach es immer mehr den armen Leuten an Brot. Auch wurde die Zeit immer schwerer und alle Nahrung teurer, das machte den beiden Eltern große Sorge. Eines Abends, als sie ihr hartes Lager gesucht hatten, seufzte der Mann: "Ach Frau, wie wollen wir nur die Kinder durchbringen, da der Winter herankommt und wir für uns selbst nichts haben!" Und da erwiderte die Mutter: "Keinen andern Rat weiß ich, als dass du sie in den Wald führst, je eher je lieber, gibst jedem noch ein Stücklein Brot, machst ihnen ein Feuer an, befiehlst sie dem lieben Gott und gehst hinweg."

"O lieber Gott! wie soll ich das vollbringen an meinen eigenen Kindern, Frau?", fragte der Holzhauer bekümmert. "Nun wohl, so lass es bleiben!", fuhr die Frau böse heraus, "so kannst du eine Totenlade für uns alle Vier zimmern und die Kinder Hungers sterben sehen!"

Die zwei Kinder, welche der Hunger in ihrem Moosbettchen noch wach erhielt, hörten mit an, was die Mutter und der Vater miteinander sprachen, und das Schwesterlein begann zu weinen, Hänsel aber tröstete es und sprach: "Weine nicht, Gretel, ich helfe uns schon;" wartete, bis die Alten schliefen, wischte aus der Hütte, suchte im Mondschein weiße Steinchen, verbarg sie wohl, und schlich wieder herein, worauf er und das Schwesterlein bald entschlummerten.

Am Morgen geschah nun, was die Eltern vorher besprochen. Die Mutter reichte jedem Kind ein Stück Brot und sagte: "Das ist für heute alles; haltet's zu Rate." Gretel trug das Brot, Hänsel trug heimlich seine Steinchen, der Vater hatte seine Holzaxt im Arm, die Mutter schloss das Haus zu und folgte mit einem Wasserkruge nach. Hänsel machte sich hinter die Mutter, so dass er der letzte war auf dem Wege, guckte oft zurück nach dem Häuschen, und wie er es nicht sah, ließ er gleich ein weißes Steinchen fallen, und nach ein paar Schritten wieder eins, und so immer fort.

Nun waren alle mitten in dem tiefen Walde, und da machte der Vater ein Feuer an, wozu die Kinder des Reisigs viel herbeitrugen, und die Mutter sagte zu den Kindern: "Ihr seid wohl müde, jetzt legt euch an das Feuer und schlaft, indes wir Holz fällen, nachher kommen wir wieder und holen euch ab."

Die Kinder schlummerten ein wenig, und als sie erwachten, stand die Sonne hoch im Mittag, das Feuer war abgebrannt, und da Hansel und Gretel Hunger hatten, verzehrten sie ihr Stücklein Brot. Wer nicht kam, das waren die Eltern. Und nachher sind die Kinder wieder eingeschlafen, bis es dunkel wurde, da waren sie noch immer allein, und Gretel fing an zu weinen und sich zu fürchten. Hansel tröstete sie aber und sagte: "Fürchte dich nicht, Schwester, der liebe Gott ist ja bei uns, und bald geht der Mond auf, da gehen wir heim."

Und wirklich ging bald darauf der Mond in voller Pracht auf und leuchtete den Kindern auf den Heimweg und beglänzte die silberweißen Kieselsteine. Hansel fasste Gretel bei der Hand und so gingen die Kinder miteinander fort ohne Furcht und ohne Unfall, und wie der frühe Morgen graute, da sahen sie des Vaters Dach durch die Büsche schimmern, kamen an das Waldhäuslein und klopften an. Wie die Mutter die Tür öffnete, erschrak sie ordentlich, als sie die Kinder sah, wusste nicht, ob sie schelten oder sich freuen sollte, der Vater aber freute sich, und so wurden Hänsel und Gretel wieder mit Gottwillkommen in das Häuslein eingelassen.

Es währte aber gar nicht lang, so wurde die Sorge aufs neue laut und jenes Gespräch und der Beschluss, die Kinder in den Wald zu führen und sie dort allein und in des Himmels Fürsorge zu lassen, wiederholten sich. Wieder hörten die Kinder das traurige Gespräch mit an, bekümmerten Herzens, und der kluge Hansel machte s

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen