text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

5 Sterne für Lola von Abedi, Isabel (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.12.2015
  • Verlag: Loewe Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

5 Sterne für Lola

In Lolas Leben wimmelt es vor Krisen. Mama hat eine Baby-Krise. Tante Lisbeth hat eine Verlobungs-Krise. Und Lolas beste Freundin Flo hat eine Enzo-Krise. (Das ist eine Krise, die man bekommt, wenn ein Pflegebruder einzieht, für den die Bezeichnung 'schwer erziehbar' noch harmlos ist.) Aber die gefährlichste Krise von allen hat Lola selbst: eine Identitätskrise. Sie weiß einfach nicht, was sie nachts werden soll! Nachdem sie sich als Nonne (zu langweilig) und Totengräberin (zu traurig) versucht hat, bringt ihr der Schulalltag die rettende Idee. 'Das perfekte Dinner' - so heißt das Projekt, für das sich Lola begeistert anmeldet. Ab sofort sind ihre Nächte gerettet, denn als berühmte Sterneköchin Cocada Delicada macht sie mit ihren magischen Gerichten die Welt glücklicher. Ob Lolas Leben in der Wirklichkeit aber auch krisensicher bleibt, das muss sich erst noch zeigen. Die warmherzig und humorvoll erzählte Spiegel-Bestseller-Reihe der renommierten Autorin Isabel Abedi um das beliebte Mädchen Lola, ihre Familie und ihre Freunde. Isabel Abedi wurde 1967 in München geboren und ist in Düsseldorf aufgewachsen. Nach ihrem Abitur verbrachte sie ein Jahr in Los Angeles als Aupairmädchen und Praktikantin in einer Filmproduktion und ließ sich anschließend in Hamburg zur Werbetexterin ausbilden. In diesem Beruf hat sie dreizehn Jahre lang gearbeitet. Abends am eigenen Schreibtisch schrieb sie Geschichten für Kinder und träumte davon, eines Tages davon leben zu können. Dieser Traum hat sich erfüllt. Inzwischen ist Isabel Abedi Kinderbuchautorin aus Leidenschaft. Ihre Bücher, mit denen sie in verschiedenen Verlagen vertreten ist, wurden zum Teil bereits in mehrere Sprachen übersetzt und mit Preisen ausgezeichnet. Isabel Abedi lebt heute mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Hamburg - und genau wie bei LOLA kommt auch in ihrer Familie der 'Papai' aus Brasilien!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 320
    Erscheinungsdatum: 14.12.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732004157
    Verlag: Loewe Verlag
    Serie: Lola 8
    Größe: 3431 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

5 Sterne für Lola

3.

EIN ÜBERRASCHENDER ABEND UND DER MORGEN DANACH

Der Rest des Abends wurde sehr unordentlich, aber das richtige Chaos brach erst am nächsten Morgen los. Meine Freundin sagt, es ist eine schlechte Angewohnheit, dass ich nie der Reihe nach erzähle, sondern immer schon etwas vorher verrate. Na gut. Dann mache ich am besten da weiter, wo ich aufgehört habe: bei Penelopes Quieken.

Nachdem sie sich davon erholt hatte, brachte sie ein gestammeltes "Gudrun? Was machst du denn hier?" zustande.

Die dreiäugige Gudrun ließ sich auf Jeffs Stuhl plumpsen und strahlte uns an. "Der Tee hat mich hierher geführt."

"Der bitte was?" Penelope schnappte nach Luft.

"Der Tee, Schätzchen." Gudrun ließ ihre Armbandglöckchen bimmeln. "Weißt du nicht mehr? Die gute alte Wahrsager-Mischung aus indischen und chinesischen Teeblättern? Darin haben wir früher doch ständig unsere Zukunft gelesen. Erinnerst du dich an unsere wilde Zeit in Brasilien? Damals war auch ein kleines Schiffchen im Spiel." Kichernd warf Gudrun einen Seitenblick auf Penelope, die ängstlich mit dem Kopf schüttelte. Jeff stand hinter ihr und Flo lehnte mit verschränkten Armen am Fenster.

"Vielleicht hätte ich dort bleiben sollen, dann hätte ich jetzt keine Lebenskrise", fuhr Gudrun fort. Sie griff nach Penelopes Glas und gönnte sich einen kräftigen Schluck Reiswein. "Wenn du wüsstest, was ich alles hinter mir habe! Aber ich wollte nicht jammern, sondern mein Leben wieder in den Griff bekommen. Und was haben mir die Teeblätter im Boden der Tasse gezeigt? Na?"

Keiner antwortete und ich fragte mich, ob diese Bimmelfrau im indischen Gewand noch alle Tassen im Schrank hatte oder vielleicht auch ein Fall für die Irrenanstalt war. Für diesen Fall trug sie hoffentlich saubere Unterwäsche, denn heute wehte eine steife Brise - wie man in Hamburg sagt.

"Die Teeblätter zeigten mir ein Schiff!", erklärte Gudrun, weil es Penelope offensichtlich die Sprache verschlagen hatte. "Und was das bedeutet, weißt du doch wohl, Pennylein."

Gudrun schielte beglückt zu ihrem Sohn, der es sich auf Flos Stuhl bequem gemacht hatte. Genüsslich angelte er sich ein Stück Fisch aus einem Schälchen, während er mit der anderen Hand die Kamera auf Penelopes Gesicht hielt. Die zuckte stumm mit den Schultern, während es bei Jeff auch zuckte, allerdings um die Mundwinkel, als müsste er sich das Grinsen verkneifen.

"Es bedeutet, dass mein Schiff bald in einen Hafen einlaufen wird", informierte uns Gudrun. "Und was bringt es mit sich?"

"Tee?", riet Jeff.

Flo kicherte und Penelope verbarg das Gesicht hinter den Händen.

"Falsch!", jauchzte Gudrun. "Ein Schiff bringt inneren Frieden und damit auch wahren Reichtum und Liebe mit sich. Aber nur, wenn es in den richtigen Hafen einläuft. Also habe ich überlegt, welchen Ort die Götter für mich im Sinn hatten." Gudrun zwinkerte Penelope zu. "Dass du mittlerweile in Hamburg lebst, wusste ich ja, und dass du eine CD mit brasilianischen Liedern komponiert hast, auch. Als ich deinen Namen im Internet googelte, erfuhr ich, dass du als Kellnerin in der Perle des Südens am Hamburger Hafen arbeitest. Dort sind wir dann als Erstes hin, Enzo und ich. Der schnuckelige Brasilianer hinter der Bar ist ja wirklich zum Küssen. Ich konnte seine Aura lesen. Sie war gelb !"

Gudrun wedelte mit ihren Krisenblumen und ich versuchte, all die Informationen zu verarbeiten, die aus ihr herausgesprudelt waren.

Ein Schiff in der Teetasse?

Ein schnuckeliger Brasilianer mit gelber Aura?

Ich hatte keine Ahnung, was eine Aura war, aber dass mit dem schnuckeligen Brasilianer mein Papai gemeint war, begriff ich. Die Perle des Südens ist unser Restaurant - und küssen würde Papai diese bimmelnde Witzfigur ganz bestimmt nicht.

"Der schnuckelige Brasilianer ist mein Vater", stellte ich klar und fügte sicherheit

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen