text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

88 Seelen oder die Kinder von Lidice von Yada-Mc Neal, Stephan D. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.11.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
12,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

88 Seelen oder die Kinder von Lidice

10. Juni 1942 Der kleine Ort Lidice, unweit von Kladno und Prag gelegen, wird Opfer einer unvorstellbaren Racheaktion der deutschen Besatzungsmacht, nach dem Reinhard Heydrich, der Schlächter von Prag, an den Folgen eines Attentates stirbt. Obwohl nichts mit diesem Attentat zu tun, wurde der Ort wahllos ausgewählt.. Alle männlichen Bewohner über 15 Jahre wurden erschossen, die Frauen, nachdem sie von ihren Kindern getrennt, wurden in das Konzentrationslager Ravensbrück geschickt. Einige der Kinder wurden als -eindeutschungsfähig- ausgesondert und von den restlichen 88 Kindern fehlt bislang gegliche Spur. Es wird vermutet, dass sie im Chelmno-Konzentrationslager getötet wurden. Dieser Roman erzählt die tragische Geschichte, grösstenteils aus der Sicht einiger Kinder, die jenes tragische Ereignis überlebten. Neue und erweiterte Ausgabe mit über 300 Abblidungen und geschichtlichem Hintergrund zu dem Roman 10. Juni 1942 Der kleine Ort Lidice, unweit von Kladno und Prag gelegen, wird Opfer einer unvorstellbaren Racheaktion der deutschen Besatzungsmacht, nach dem Reinhard Heydrich, der Schlächter von Prag, an den Folgen eines Attentates stirbt. Obwohl nichts mit diesem Attentat zu tun, wurde der Ort wahllos ausgewählt. Alle männlichen Bewohner über 15 Jahre wurden erschossen, die Frauen, nachdem sie von ihren Kindern getrennt, wurden in das Konzentrationslager Ravensbrück geschickt. Einige der Kinder wurden als -eindeutschungsfähig- ausgesondert und von den restlichen 88 Kindern fehlt bislang gegliche Spur. Es wird vermutet, dass sie im Chelmno-Konzentrationslager getötet wurden. Dieser Roman erzählt die tragische Geschichte, grösstenteils aus der Sicht einiger Kinder, die jenes tragische Ereignis überlebten. Neue und erweiterte Ausgabe mit über 300 Abblidungen und geschichtlichem Hintergrund zu dem Roman

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 176
    Erscheinungsdatum: 14.11.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783743106154
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 27276 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

88 Seelen oder die Kinder von Lidice

Die Männer

Lidice vor der Zerstörung

Still war dieser Morgen des 10. Juni 1942 gewesen, lau die frühsommerliche Luft und es war angenehm awarm. Nicht zu heiß, nicht zu kalt, genau richtig, so dass in vielen der kleinen und gepflegten Häuser, die sich an beiden Seiten des sanften Tales an die Hänge schmiegten, die Fenster weit offen standen und der würzige Duft eindrang wie er in einem kleinem Ort, wie diesem, ganz normal war.

Das gewohnte Zirpen der Grillen, der unverkennbare Gesang einer verliebten und doch so unscheinbar wirkenden Nachtigall, das leise Knarren der sich leicht im Wind biegenden Bäume, dies alles war die begleitende Musik dieser Nacht und der klare Sternenhimmel wölbte sich wie eine sanfte Kuppel über das schlafende Land. Der Mond warf mit seinem silbernen Schein verwegene, mitunter bizarre Schatten auf den Boden und der kleine Bach plätscherte durch sein gewundenes Bett hinein in den See, der sich am Fuße des Tales befand.

Das kleine Ruderboot schaukelte auf den Wellen, schlug manchmal sanft gegen den Steg, von dem aus die Kinder mit lautem Geschrei sich am Nachmittag zuvor noch in das kühle Wasser stürzten. Von Zeit zu Zeit erscholl hier das klagende Gemuhe einer der wenigen in den Ställen befindlichen Kühe, die schon gemolken werden wollten oder eine der wenigen aber wohlgenährten Ziegen meckerte lauthals und ohne einen ersichtlichen Grund. Irgendwo, ganz in der Nähe der alten, stattlichen, hochaufragenden Kirche, gerieten sich mal wieder zwei rivalisierende liebestolle Kater aneinander, doch ansonsten war die friedliche Stille überall.

Gute Stube in einem Haus von Lidice

All dies waren eben jene Töne die keinen der hier schlafenden Menschen aus dessen tiefen Schlummer reißen konnte. Sie gehörten einfach hierher, waren von einer natürlicher Art und mancherorts beruhigten sie sogar den Einen oder Anderen wieder etwas und liesen ihn fast schon wieder daran glauben, das nicht wirklich alles in dieser aufgewühlten Welt gänzlich aus den sprichwörtlichen Fugen geraten war. Und doch war diese Welt wirklich aus seinen Fugen geraten.

Überall war das Entsetzen des Krieges zu spüren und es verging kaum eine Nacht in der nicht Menschen in der näheren Umgebung dieses Ortes ohne ersichtlichen Grund aus den Betten geholt wurden und dann für immer verschwanden. Doch hier, über diesen Ort, in dieser Nacht lag der unendliche Frieden, wie ihn sich die Menschen wünschten. Doch dann kam er über sie, der blanke, schier unvorstellbare und entsetzliche Schrecken, dieses noch nie gekannte Entsetzen, in dieser Juninacht, so unvermittelt, so unerwartet und so schnell, wie der grelle Einschlag eines aus dem Nichts kommenden Blitzes und die friedfertigen Menschen dieses kleinen und ländlichen Ortes, nur wenige Kilometer von Kladno und Prag entfernt, zu denen dieses unbeschreibliche Entsetzen kam, sie lagen nichtsahnend und friedlich in ihren Betten. Sie waren von rachsüchtigen Menschen einfach ausgesucht worden, ohne einen wirklich ersichtlichen Grund und ausgewählt ohne eigenes Verschulden an etwas oder gar jemanden anderem gegenüber.

Christi Himmelfahrtsprozession 1941

Irgendwann, der junge Tag schickte sich an zu erwachen, keiner hatte deswegen auf die Uhr gesehen, warum denn auch, denn es gab keinen wirklichen Grund dafür, begannen die wachsamen Hunde die sich in jenen Anwesen befanden die an der lang gezogenen, hügelansteigenden Straße lagen, die nach Kladno führte zuerst vereinzelt zu bellen. Nichts Beunruhigendes eigentlich, denn oft genug fing einer von diesen zotteligen Zeitgenossen ohne ersichtlichen Grund mit seinem Gebelle an, in das kurze Zeit später auch dann andere einfielen. Als aber auch jene, vom anderen Ende des Ortes anschlugen und die Nacht mit ihrem fast schon hysterischen Lauten durchschnitten, wachten mehr und mehr der Leute auf, lugten teils verärgert, teils schlaftrunken aus

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen