text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Asmoduin - Die Nervensäge kehrt zurück (Bd. 2) Asmoduin Band 2 von Schumacher, Jens (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.01.2014
  • Verlag: Verlag Carl Ueberreuter
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Asmoduin - Die Nervensäge kehrt zurück (Bd. 2)

Seit der kleine Jungteufel Asmoduin dem übergewichtigen Außenseiter Bob einen Besuch auf der Erde abgestattet hat, sind mittlerweile zwei Monate vergangen. Und weil in der Hölle gerade Ferien sind, lässt Asmoduin nicht lange auf sich warten und taucht feist grinsend wieder bei Bob auf. Sogleich schrumpfen Bobs Schokoladenvorräte erneut rapide. Das ist aber nicht sein einziges Problem. Der fiese Belchior - ebenfalls teuflischer Zeitgenosse - hat sich an Asmoduins Fersen geheftet und macht nun die Welt unsicher. Eines ist klar: Belchior muss ganz schnell wieder zurück in die Hölle! Jens Schumacher ist seit Ende der Neunzigerjahre als freier Autor von Kinder- und Erwachsenenstoffen tätig. Bis heute hat er über 60 Buchtitel in unterschiedlichen Genres verfasst, darunter Fantasyromane, Krimis, interaktive Spiel- und Sachbücher sowie Jugendserien. Seine Werke wurden in über ein Dutzend internationale Sprachen übersetzt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 176
    Erscheinungsdatum: 14.01.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783764190408
    Verlag: Verlag Carl Ueberreuter
    Serie: Asmoduin Bd.2
    Größe: 1945 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Asmoduin - Die Nervensäge kehrt zurück (Bd. 2)

KAPITEL 1

in dem auffallend häufig "Nein" gesagt, heftig geschwitzt und auf ganzer Linie versagt wird

"Nein! Nein-nein-nein-nein! "

Die Stimme von Gari Palmentari schnitt durch die abgestandene Luft des Klassensaals wie eine heiße Messerklinge durch einen frisch ausgepackten Erdnussschokoriegel.

Das Gesicht von Elmer, meinem Sitznachbarn, ohnehin breit und teigig und nicht unbedingt der Inbegriff dessen, was man "intelligent" nennen würde, verzog sich zu einer enttäuscht-ungläubigen Grimasse. "A-aber ...", stammelte er.

"Das war falsch", stellte Mr Palmentari überflüssigerweise noch einmal klar. "Eine dumme Antwort, Elmer. Falsch und dumm." Er zückte den Tablet- PC , den er zum Archivieren unserer Noten benutzte, und begann, darauf herumzutippen.

" Noch eine Sechs in Mitarbeit! Die dritte seit Beginn des Schuljahrs." Kopfschüttelnd sah er von dem Gerät auf und musterte Elmer. "Wohin soll das führen, Junge? Willst du als Penner enden, der in der Fußgängerzone um Geld bettelt? Wie oft habe ich es euch schon gesagt: Mathematik ist das wichtigste Schulfach überhaupt! Die Mathematik lehrt euch alles, was ihr später braucht. Wer hier versagt, versagt auch im Leben. Elmer! Hörst du mir zu?"

Elmer schrak auf seinem Stuhl zusammen, als hätte man ihn mit einer Stecknadel in die Kehrseite gepikt. Er schluckte mühsam und nickte. Ich konnte die Tränen in seinen einfältigen Kuhaugen deutlicher erkennen, als mir lieb war.

Im Saal herrschte Totenstille. Niemand ließ ein schadenfrohes Kichern hören. Der Klasse war das Lachen schon lange vergangen.

Mr Palmentari legte das Tablet weg, kehrte zum Whiteboard zurück und begann, eine neue Gleichung anzuschreiben. Ich versuchte, Elmers verzweifeltes Schniefen zu ignorieren, und beobachtete den Rücken des Mannes, der dort vor sich hinkritzelte.

Gari Palmentari war Mitte vierzig, hager und kleidete sich, wie sich hagere Mathelehrer Mitte vierzig eben gerne kleiden: langweilig. Er bevorzugte Cordhosen und graue oder beigefarbene Pullunder, dazu scheußliche Lederslipper (in der kalten Jahreszeit) oder noch scheußlichere Riemensandalen (im Sommer). Sein krauses Haar, das die obere Kopfhälfte nur noch spärlich bedeckte, hatte die Farbe von getrockneter Erde, wie sie einem noch Tage nach dem Wanderausflug aus den Schuhen rieselt. Er unterrichtete Mathe und Erdkunde, und soweit ich es beurteilen konnte, machte er seine Sache ganz ordentlich.

Zumindest hatte er das bis vor zwei Wochen getan.

Ich war mit Mr Palmentari immer recht gut ausgekommen. Der Grund lag auf der Hand: Ich bin ein Ass in Mathe. Kein Streber, denkt nicht so was! Im Gegenteil, ich tue eigentlich gar nichts für die Einser, die ich in diesem Fach seit der ersten Schulklasse ständig kassiere. Es fällt mir eben leicht, logische Zusammenhänge zu erfassen. Zumindest glaube ich, dass das der Grund ist ... Mittlerweile bekomme ich in Mathe nicht nur gesonderte Hausaufgaben auf (ihr wisst schon: die ganz schweren, farbig gekennzeichneten), sondern muss Mr Palmentari manchmal sogar deren Lösungen erklären, wenn er selbst gerade mal nicht durchblickt.

Ach ja, für diejenigen unter euch, die mich noch nicht kennen, sollte ich mich vielleicht kurz vorstellen: Mein Name ist Robert Zarkoff, der Einfachheit halber kurz Bob. Dreizehn Jahre alt, vorsichtig geschätzt doppelt so schwer wie andere Dreizehnjährige, eine Brille mit Gläsern dick wie die Böden von Colaflaschen. Besondere Kennzeichen: Einser in Mathe, Fünfer in Sport, innige Verbindung zu Schokoriegeln und Comicheften.

Alles klar? Dann versteh

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen