text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der magische Zirkel - Die Erlösung Die Erlösung von Smith, Lisa J. (eBook)

  • Verlag: C. Bertelsmann
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der magische Zirkel - Die Erlösung

Sie sind jung - sie sind smart - und sie sind Hexen!
Ein jahrhundertealter Hexenzirkel zieht Cassie in seinen Bann. Doch es gibt eine dunkle Macht, die alles zu zerstören droht. Wird Cassie ihre magische Liebe opfern, um das Überleben der Hexen zu sichern?
Black John, der Gründer des Hexenzirkels, ist wieder aufgetaucht - und verfolgt einen perfiden Plan: Er will sich die Hexen untertan machen und ganz New Salem untergehen lassen. Einzig Cassie ist aufgrund eines düsteren Familiengeheimnisses in der Lage, das Unheil abzuwenden. Doch das Böse lauert bereits in den eigenen Reihen...

Lisa J. Smith hat schon früh mit dem Schreiben begonnen. Ihren ersten Roman veröffentlichte sie bereits während ihres Studiums. Sie lebt mit einem Hund, einer Katze und ungefähr 10.000 Büchern im Norden Kaliforniens.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 272
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641049447
    Verlag: C. Bertelsmann
    Serie: cbt Fantasy Bd.3
    Originaltitel: The Secret Circle: The Power (3)
    Größe: 315 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der magische Zirkel - Die Erlösung

" Kapitel Neun (S. 93-94)

Cassies Amethyst war ziemlich groß. Es war ein Anhänger, der von den Klauen einer silbernen Eule mit ausgestreckten Flügeln herabhing. Unter ihrem blauen Pullover spürte sie ihn kühl an ihrer Brust. Sie schaute noch einmal in Dianas Spiegel, um sicherzugehen, dass der Anhänger keine verräterische Beule bildete. Sie berührte den Stein nervös. Bisher hatte sie drei Edelsteine besessen: die Chalcedonrose von Adam, den Quarzanhänger, den Melanie ihr für den Schulball geliehen hatte, und das Stück Hämatit, das sie in der Ruine von Haus Nummer dreizehn gefunden hatte. Sie hatte sie alle nicht lange behalten.

Die Chalcedonrose hatte sie Adam zurückgegeben, den Quarz noch in der Nacht des Balls auf dem alten Friedhof verloren und der Hämatit war ihr gestohlen worden. Sie hoffte nur, dass diesem Amethyst nichts passieren würde. Wolken waren noch während der Nacht aufgezogen, und der Himmel war stahlgrau, als Diana sie an diesem Morgen zur Schule fuhr. Die Schule war in diesen Tagen noch trister als das Wetter. Aufsichtspersonen mit Armbinden und düsteren Mienen standen auf allen Fluren und warteten darauf, dass jemand eine Regel übertrat. Was meistens nicht lange dauerte.

Es gab so viele Verbote, dass es unmöglich war, nicht eines oder zwei davon zu übertreten, allein durch die Tatsache, dass man lebte und atmete. "Wir wären fast geschnappt worden, weil wir ein Lärm verursachendes Objekt bei uns hatten", erzählte Chris, als sie zur Pause den Flur hinuntergingen. Cassie erstarrte. "Was habt ihr gemacht?" "Wir haben den Typen bestochen", sagte Doug mit einem frechen Grinsen. "Mit einem MP3-Player" "Meinem MP3-Player", fügte Chris traurig hinzu. "Ich frage mich, was die Strafe für Bestechung einer Aufsichtsperson ist", überlegte Laurel, als sie die Cafeteria erreicht hatten.

Cassie öffnete den Mund, aber die Worte blieben ihr im Hals stecken. Durch die Glasfenster der Cafeteria konnte sie etwas erkennen, das sie alles andere vergessen ließ. "Oh nein!", stöhnte Laurel. "Ich glaub das einfach nicht", flüsterte Diana. "Ich schon", gab Adam trocken zurück. Im Mittelpunkt der Cafeteria befand sich eine Holzkonstruktion, die Cassie aus ihren Geschichtsbüchern kannte. Sie bestand aus zwei Teilen, die in geschlossenem Zustand die Handgelenke und den Kopf einer Person wie mit eisernen Zangen auf gleicher Höhe festhielten.

Ein Pranger. Und es hatte sich bereits ein Opfer gefunden. Ein Junge stand am Pranger. Ein großer, selbstbewusster Typ, den Cassie aus ihrem Algebrakurs kannte. Er hatte beim Schulball mit ihr getanzt und seine Hände ein bisschen zu sehr wandern lassen. Er legte sich auch gern mit den Lehrern an. Aber sie hatte ihn noch nie etwas tun sehen, das eine solch drastische Strafe verdient hätte."

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen