text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Rockstar in meinem Bett (Die Rockstar-Reihe 5) von Sporrer, Teresa (eBook)

  • Verlag: Impress
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Rockstar in meinem Bett (Die Rockstar-Reihe 5)

Sie wird auch "Die Eiskönigin" genannt und das nicht zu Unrecht: Ellen Kramer hat noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass ihr verschwitzte Rockstars und wahllose Liebesaffären mehr als nur zuwider sind. Dumm nur, dass sie während ihres Aufenthalts in Amerika feststellen muss, dass ausgerechnet ihre beiden Geschwister Ian und Zoey in genau diesen Kreisen verkehren. Noch dümmer, dass sie sich in einer Nacht der Schwäche in den Armen des gefeierten Gitarristen Brandon wiederfindet. Zurück in Europa liegt das jedoch weit hinter ihr – denkt sie zumindest, bis Brandon auf einmal vor ihrer Tür steht... //Alle Bände der romantischen Bestseller-Reihe: -- Verliebe dich nie als Rockstar (Die Rockstar-Reihe 0) -- Verliebe dich nie in einen Rockstar (Die Rockstar-Reihe 1) -- Blind Date mit einem Rockstar (Die Rockstar-Reihe 2) -- Ein Rockstar kommt selten allein (Die Rockstar-Reihe 3) -- Rockstar weiblich sucht (Die Rockstar-Reihe 4) -- Der Rockstar in meinem Bett (Die Rockstar-Reihe 5) -- Rockstars bleiben nicht zum Frühstück (Die Rockstar-Reihe 6) -- Rockstars küssen besser (Die Rockstar-Reihe 7) -- Rockstars kennen kein Ende (Die Rockstar-Reihe 8) -- Rock'n'Love (Die Rockstar-Reihe Spin-off) -- Die MEGA Rockstars-E-Box: Band 1-8 der Bestseller-Reihe -- ROCKSTARS. Band 1–3 in einer E-Box// Die Rockstar-Reihe ist abgeschlossen. Alle Bände der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden und haben ein abgeschlossenes Ende. Teresa Sporrer wurde 1994 in der kleinen österreichischen Stadt Braunau am Inn geboren. Da ihr Heimatdorf fast nur aus Feldern und Bäumen besteht, zieht es die Autorin seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr regelmäßig auf verschiedene Rockkonzerte und Festivals. Neben ihrer Liebe zur Musik hegt sie noch eine große Leidenschaft für Bücher und kümmert sich regelmäßig um ihren eigenen Bücherblog. Momentan bereitet sich die Autorin auf ihr Lehramtsstudium vor und arbeitet an neuen Geschichten.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 363
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783646600933
    Verlag: Impress
    Serie: Die Rockstar-Reihe Bd.5
    Größe: 2362 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Rockstar in meinem Bett (Die Rockstar-Reihe 5)

PROLOG

LAS VEGAS, BABY!

"Noch ein Gläschen Wein, Ellen?", fragte mich Brandon und tippte mein leeres Glas mit dem Zeigefinger an.

Ich hörte, wie er den Typen an der Bar um eine weitere Flasche Rotwein und einen Whisky mit Eiswürfeln bat.

Meine Augen waren von der ganzen Rumheulerei stark verquollen. Durch den Tränenschleier sah ich nur eine verschwommene Gestalt, die auf einem Barhocker saß. Ein dunkler Fleck an der hellen Hotelbar.

Die anderen Gäste waren bestimmt schon vor mir geflüchtet, nur dieser amerikanische junge Mann war bei mir geblieben, und lud mich andauernd auf seine Kosten ein.

Ich wusste genau, was er damit bezwecken wollte. Mein ganzer Körper kribbelte vor Aufregung.

Soll ich etwa ...? Nein, ich kann doch nicht einfach ... Aber warum denn nicht? Ich bin eine erwachsene Frau!

"Du füllst mich total ab!", schluchzte ich. "Ich fühle mich jetzt schon ganz ..."

Trotzdem schob ich ihm mein Glas hin, damit er mir noch ein wenig Alkohol einschenken konnte.

Ich wusste eigentlich nicht einmal mehr, was ich gerade beweinte. Brandons Aufmerksamkeit richtete sich durch einen meiner Tobsuchtsanfälle auf mich, der dadurch ausgelöst worden war, dass mein Bruder sich in das Sängerinnen-Flittchen einer Rockband verliebt hatte und sich damit das ganze Leben verpfuschte. Und als wäre das nicht schon genug, war meine kleine Schwester auch zu ihnen übergelaufen: Sie nannte sich nun Kali , war tätowiert und ebenfalls Sängerin einer Band voller zwielichtiger Gesellen, zu denen unter anderem David Kreil gehörte! Als ich noch aufs Gymnasium gegangen war, gab es das Gerücht, er wäre heroinabhängig. Was er, wie er selbst zugegeben hatte, auch gewesen war. Wie konnte sie ihn in der Band haben? Und noch wichtiger: Wie konnte sie mit seinem Halbbruder zusammen sein? Ich verstand sie nur ein ...

Nein, ich verstand sie gar nicht. Man konnte so ein Leben nicht leben.

Das war nicht meine vernünftige kleine Schwester.

Irgendwann, zwischen einem weiteren Wutanfall und meinem dritten Gläschen Wein, das mir Brandon großzügig ausgegeben hatte, war ich in Tränen ausgebrochen.

Ian und Zoey hatten mir immer viel bedeutet, und nun? Was war mit ihnen passiert?

Hätte ich Thomas nicht geheiratet und wäre bei meiner Familie geblieben, wäre das alles nie passiert!

Ich würde nicht an der Bar eines Fünf-Sterne-Hotels in Las Vegas sitzen, frisch geschieden, und hätte auch nicht die halbe Familie verloren.

"Das streite ich nicht ab, Ellen." Er schenkte mir ein weiteres Glas ein, aber als ich es nehmen wollte, legte er seine Hand auf meine. Ich sah ihn überrascht an. "Ich könnte dir die Erinnerungen an deinen Ex-Mann für eine Nacht nehmen, ebenso wie deine Sorgen um deine Geschwister", bot er mir mit seiner verführerischen, dunklen Stimme an. Irgendetwas an ihr zog mich in seinen Bann, obwohl sein Englisch ohne irgendeinen erkennbaren Akzent war. "Schlaf mit mir."

"N-"

Das Wort blieb mir in der Kehle stecken.

Ich wischte mir die Tränen aus den Augen und sah Brandon an. Er hatte etwas längere dunkelblonde Haare, die ihm in die Stirn und teilweise schon über die haselnussbraunen Augen fielen. Einige helle Bartstoppeln in seinem gebräunten Gesicht zeugten davon, dass er sich wohl einige Tage nicht mehr rasiert hatte. Er war ziemlich schlank und groß, wirkte dabei aber nicht so schlaksig wie etwa Zoeys Freund Alex. Brandon hatte dieses typische Surferboy-Aussehen, nur ohne meerblaue Augen.

Na gut. Hässlich war Brandon sicher nicht, aber er war einer der Typen, die genau wussten, dass sie mit ihrem Aussehen fast jede Frau haben können und deshalb unglaublich arrogant wirkten.

Man konnte Brandon für das genaue Gegenteil von Thomas halten: kurze schwarze Haare, graue Augen und immer frisch rasiert.

Ach, verdammt! Ich wollte doch nicht mehr an dieses Arsc

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen