text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Chaosschwestern gegen den Rest der Welt Band 6 von Mueller, Dagmar H. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.06.2014
  • Verlag: cbj Kinder- & Jugendbücher
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Chaosschwestern gegen den Rest der Welt

Vorsicht Kicheralarm! Band 6 der verrückten Chaosschwestern Die Schule sucht die Superband - und die Chaosschwestern sind hellauf begeistert. Bis auf Livi, die sich lieber adoptieren lassen würde, als mit der ganzen Familie auf der Bühne zu stehen! Überhaupt plagen sie ganz andere Sorgen, und die heißen Gregory und Katinka ... Tessa dagegen hat ihr Gesangstalent entdeckt und glaubt fest an eine steile Karriere. Und während Kenny einem türkischen Geheimnis auf der Spur ist, hat 007-Malea schon wieder alle Spioninnenhände voll zu tun ... Kicherspaß und quirlige Verrücktheiten - willkommen in der Welt der Chaosschwestern! Dagmar H. Mueller arbeitete als Skilehrerin, Musiklehrerin und PR-Texterin. All das konnte sie aber nicht von ihrer wahren Passion abhalten, dem Schreiben von Büchern. Dagmar H. Mueller arbeitet heute hauptberuflich als Autorin und lebt in Hamburg und England.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 240
    Erscheinungsdatum: 23.06.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641110154
    Verlag: cbj Kinder- & Jugendbücher
    Serie: Die Chaosschwestern Bd.6
    Größe: 2547 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Chaosschwestern gegen den Rest der Welt

Anscheinend gibt es so Tage im Leben, an denen man morgens aufwacht und fröhlich vor sich hin lächelt, weil die fischschuppenbunte Familienwelt, in der man lebt, irgendwie wellenwunderbar und eigentlich voll in Ordnung ist. Und bloß ein paar Stunden später macht einem eine Lehrerin in nur fünf lausigen Minuten klar, dass das überhaupt GAR nicht so ist. Das wusste ich nicht. Ich meine, dass es solche fiesen Tage gibt. Und wie man sich dann plötzlich fühlt, das wusste ich auch nicht. Bis jetzt. Leider muss ich sagen, dass das nicht gerade großartig ist.

M acht ihr auch mit?" Lasse rempelt mich in der Pausenhalle kumpelhaft an.

Wie jetzt?

"Ich und Miri?" Ich gucke nur blöd. Wovon redet der?

"Was ist?" Miriam dreht sich ruckartig zu uns um.

Meerwasserklar, sie war mal wieder nicht anwesend. Oder zumindest nicht der oberste Teil ihres Kopfes, in dem das Hirn sitzt. Na ja, sitzen sollte . Denn das scheint sich bei Miri zurzeit in Luftblasen zu verwandeln. In blubberig rosa Luftblasen.

Das passiert immer öfter. Immerhin hat sie dieses Mal ihren Namen gehört. Das muss man schon als Fortschritt werten.

Seit ein paar Tagen ist sie nämlich ziemlich abgelenkt in den Pausen. (Im Unterricht auch. Aber da fällt es ja nicht so auf.) Die Ablenkung hat blonde Haare, heißt Toivo und ist neu bei uns in der Klasse. Und – echt – der Typ geht mir jetzt schon auf die Nerven!

" Was ist mit mir?", wiederholt Miri und guckt wie ein Goldfisch, der gerade aus seinem Nickerchen aufwacht und sich plötzlich im überfüllten städtischen Hallenbad befindet. (Nicht gerade der coolste Gesichtsausdruck.)

Lasse grinst. "Gar nichts. Ich hab nur Malea gefragt, ob sie auch bei diesem Band-Dingsda am nächsten Samstag ... ihr wisst schon ..." Er ruckelt mit seinem Kopf Richtung Plakat, das riesig am Eingang der Pausenhalle hängt. "Ob sie da auch mitmacht."

Ich verschlucke mich fast. Was ist denn das für 'ne komplett irre Idee! Spinnt der?

"Haben sie dir Radieschen ins Hirn gepflanzt?", versuche ich ihm so freundlich wie möglich Antwort zu geben.

Miri kichert. (Oh, wow, sie hört uns immer noch zu! Bereits länger als eine Minute. Ich schätze, das ist Rekord, seit wir am Montag mit der Anwesenheit des heiligen Toivo gesegnet wurden.)

Lasse kichert ebenfalls. "Mann, Malea, das wär doch total klasse! Mit deinem Vater als Schlagzeuger und deinen Schwestern ..." Er wird einen Moment still und guckt fragend. "Spielen deine Schwestern eigentlich auch ein Instrument?"

Ich schüttele den Kopf. "Nee, da reicht bei uns einer in der Familie vollkommen. Glaub mir!"

"Spielt Tessa nicht Querflöte oder so was?", mischt sich jetzt Sophie ein.

Ich reiße die Augen auf. "Wie kommst du denn darauf? Nee, alles, was Tessa spielt, ist Lippenstift und Rougepinsel. Aber das kann sie beidhändig. Und quer auch, wenn's sein muss. Nur Töne kommen keine dabei raus."

Lasse kichert wieder und Miri und Sophie grinsen.

"Ich dachte, ich hätte sie mal bei einer Weihnachtsfeier spielen sehen", meint Sophie und zuckt die Achseln. "Na, dann nicht."

Nee, garantiert nicht.

Meine älteste Schwester Tessa hat mit Musik ungefähr so viel am Hut wie ein Schminkkoffer mit Gummistiefeln. Nämlich nix.

Und meine nicht ganz so alte ältere Schwester Livi steht ebenfalls auf komplett andere Sachen. Die haben allerdings noch weniger mit Wimperntusche und so 'm Zeugs zu tun als Musik. F&uum

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen