text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die verlorenen Schwestern - Eine Elfenkrone-Novelle von Black, Holly (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 08.06.2019
  • Verlag: cbj Kinder- & Jugendbücher
eBook (ePUB)
kostenlos
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die verlorenen Schwestern - Eine Elfenkrone-Novelle

Zwei Schwestern. Ein Elfe. Und ein unverzeihlicher Verrat... Während Jude sich am Hof von Elfenheim mit Prinz Cardan einen erbitterten Machtkampf liefert, verliebt sich ihre Zwillingsschwester Taryn in Locke, den schönen und betrügerischen Freund Cardans. Hier beschreibt Taryn in ihren eigenen Worten, wie es zu dem Verrat kommen konnte und wie sie versucht, die Vergebung ihrer Schwester zu erlangen ... Die faszinierende Hintergrundgeschichte zu "Elfenkrone", erzählt aus der Sicht von Judes Schwester Taryn Holly Black lebt mit ihrem Mann in Massachusetts. Seit sie 2002 den Roman "Elfentochter" veröffentlichte, der von der American Library Association als "Best Book for Young Adults" ausgezeichnet wurde, lebt sie als freischaffende Autorin. Zusammen mit dem Illustrator Tony DiTerlizzi ersann und schrieb sie die Bestseller-Kinderbuchreihe "Die Spiderwick-Geheimnisse". Holly Black schlägt die internationale Presse und ein riesiges Fanpublikum mit jedem neuen Roman in ihren Bann.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 70
    Erscheinungsdatum: 08.06.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641245511
    Verlag: cbj Kinder- & Jugendbücher
Weiterlesen weniger lesen

Die verlorenen Schwestern - Eine Elfenkrone-Novelle

Erinnerst du dich an das Märchen "Mr Fox"?

Es war einmal ein Mädchen, das war schön und klug, und seine großen Brüder lagen ihm ebenso zu Füßen wie seine Verehrer, darunter ein gewisser Mr Fox. Man wusste nicht viel über ihn, außer dass der galante Kavalier über tadellose Manieren verfügte und in einem sehr großen Schloss wohnte. Das Mädchen hatte ihn lieber als die anderen und bald war die Vermählung beschlossene Sache.

Das Mädchen war nicht nur schön und klug, sondern auch neugierig, und als Mr Fox vor der Hochzeit einmal sagte, er müsse auf Geschäftsreise gehen, machte es sich auf, das Schloss zu erkunden, in dem es leben sollte. Es war genauso groß, wie die Leute erzählten, mit hohen, starken, efeubewachsenen Mauern und einem tiefen, morastigen Wassergraben. Als das Mädchen näher herankam, entdeckte es über dem Tor eine Inschrift. Diese Worte waren in den Stein eingraviert: SEI MUTIG. SEI MUTIG.

Das Mädchen ging weiter durch das Tor zur Tür, wo es erneut auf Wörter stieß: SEI MUTIG. SEI MUTIG, ABER NICHT ZU MUTIG.

Dennoch ging es weiter und betrat das leere Haus. Es lief durch herrliche Säulenhallen und Salons, bis es zu einer breiten Prachttreppe gelangte. Das Mädchen stieg sie hinauf zu einer weiteren Tür mit einer Warnung, die aus noch mehr Wörtern bestand: SEI MUTIG. SEI MUTIG, ABER NICHT ZU MUTIG. SONST SCHLÄGST DAS HERZ DU DIR BLUTIG.

Als es diese Tür öffnete, stieß es auf zahllose tote Bräute. Einige waren erst kürzlich getötet worden und ihre Gewänder waren voller Blut. Andere dagegen waren bereits zu Skeletten verwest. Es war nicht zu übersehen, dass sie alle an ihrem Hochzeitstag ermordet worden waren.

Entsetzt schloss das Mädchen die Tür und lief die Treppe hinunter. Es wäre aus dem Schloss gestürmt, wäre nicht im selben Augenblick Mr Fox hereingekommen, der sein jüngstes Opfer ins Haus schleppte. Das Mädchen versteckte sich hinter einer hohen Vase und verhielt sich ganz still, während Mr Fox seine frisch angetraute Braut die Treppe hinauftrug. Als er ihr am Treppenabsatz den Ring vom Finger ziehen wollte und es ihm nicht gelang, griff er zu einem Dolch und hackte die Hand des toten Mädchens ab. Doch kaum hatte er das getan, fiel sie, glitschig vom Blut, dem Mädchen in seinem Versteck direkt in den Schoß. Mr Fox, der beschloss, später danach zu suchen, brachte die Leiche in sein Beinhaus, und das Mädchen ergriff die Flucht.

Am nächsten Tag stattete Mr Fox dem Mädchen einen Besuch ab, weil es an der Zeit war, den Bund der Ehe zu schließen. Im Kreis seiner Brüder und Verwandten schilderte das Mädchen, was geschehen war, als wäre es ein schlimmer Traum gewesen. Bei jeder Wendung, die ihre Geschichte nahm, stritt Mr Fox alles ab, doch als es die Hand der ermordeten Braut hervorholte, an deren Finger noch der Ring glänzte, glaubte ihm niemand mehr. Schließlich sprangen die Brüder des Mädchens auf und hackten Mr Fox in tausend Stücke.

Ich denke viel über diese Geschichte nach. Die ganze Zeit denke ich darüber nach.

Das ist ein Märchen nach deinem Geschmack. Die Bösen werden erschlagen, und das auch noch mit einem Schwert. Der Vergeltung wird Genüge getan. Mut wird belohnt. Aber was ist mit all diesen Mädchen, diesen gehorsamen Mädchen, die Vertrauen hatten, die liebten, heirateten und starben? Waren sie denn nicht auch mutig?

Wetten, dass du nicht so denkst? Wetten, dass du meinst, sie wären einfach dumm gewesen?

Das ist der Kern deines Problems. Du fällst ein Urteil. Jeder macht mal einen Fehler. Man glaubt den falschen Leuten, man verliebt sich. Aber du nicht, nein. Und deshalb ist es so schwer, dich um Verzeihung zu bitten.

Doch genau das werde ich tun, also dich um Verzeihung bitten. Ich werde versuchen, zu erklären, wie es dazu kam, und wie leid es mir tut.

Fangen wir mit einer Liebesgeschichte an.

Vielleicht ist es aber auch nur eine weitere Horrorstory. Anscheinend besteht der Unterschied vor alle

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen