text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

If only von Pine, A. J. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.03.2017
  • Verlag: cbt Jugendbücher
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

If only

Crazy, sexy love Ein Auslandsjahr in Schottland mit dem Ziel, das Leben (und die Jungs) zu genießen. Darauf freut sich Jordan. Ihre letzte Beziehung ist schon eine Ewigkeit her. Jordan will nicht mehr auf Mr. Right warten, sondern mit Mr. Right Now einfach und unkompliziert Spaß haben. Doch dann begegnen ihr gleich zwei Jungs, die sie dazu bringen, noch einmal über die Liebe nachzudenken. Wie weit würde Jordan für Mr. Right gehen? A.J. Pine schreibt Geschichten, die ihren Leserinnen und Lesern das Herz brechen, aber keine Sorge - sie heilt die gebrochenen Herzen mit einem Happy End. Als Englischlehrerin und Bibliothekarin ist sie immer von Büchern umgeben. All ihre Favoriten haben eine Gemeinsamkeit: Liebe. Natürlich geht es in ihren Büchern auch darum. Wenn sie nicht gerade schreibt, liest sie natürlich. A.J. ist ein großer Fan von Online-Shopping - alles von Lebensmitteln bis hin zu Schuhen - und auch von Fernsehserien, wo sie ihre Liebe zu Vampiren, Superhelden und zu einem ganz bestimmten, brillanten, soziopathischen Detektiv auslebt. Mit ihrem Mann und ihren Kindern wohnt sie in einem Vorort von Chicago.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 448
    Erscheinungsdatum: 13.03.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641167165
    Verlag: cbt Jugendbücher
    Originaltitel: If only
    Größe: 2504 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

If only

kapitel 1

FAST KEIN MÄDCHEN weiß, dass sie durch eine zweijährige Abstinenz von Jungs ihre Jungfräulichkeit wiedererlangen kann. Von dieser faszinierenden Perle aus dem weiblichen Wissensschatz hatte ich keine Ahnung, bis Sam, meine Zimmergenossin aus dem Wohnheim und beste Freundin, sie großzügig an mich weitergab. Ich fand es gut und praktisch, ihre Beziehung ganz hautnah mitzuerleben, bis sie den Typen, den sie bald heiraten sollte, abservierte und mit Eddie, dem Barkeeper, schlief.

Die englische Landschaft rauscht draußen vor dem Zugfenster an mir vorbei. Tausende Meilen und ein Ozean mögen zwischen uns liegen, aber Sams Worte klingen mir noch immer in den Ohren. Ich hab gar nicht richtig gelebt, Brooks. Ich hab einfach nur funktioniert.

In der Highschool mochte ich es überhaupt nicht, wenn mich jemand mit dem Nachnamen ansprach, aber bei Sam macht es mir nichts aus. Bei ihr wäre sowieso jeder Widerstand zwecklos, denn sie setzt sich immer durch. Genau das mag ich so an ihr.

Wenn sie damals nicht gelebt hat, trotz eines traumhaften Liebsten an ihrer Seite, der sie auf Händen getragen hat, was soll ich dann erst sagen? Ich bin schon Jahre solo, seit das mit Logan auseinanderging, und das, obwohl ich durchaus Versuche unternommen habe, diesen Zustand zu ändern.

Schuld daran sind sicher die vielen Aufreißertypen, die sich alle in den Kopf gesetzt haben, an der University of Illinois zu studieren. Vielleicht sollte ich das mal wissenschaftlich untersuchen. Vermutlich ist es ein Phänomen, das mir eine Veröffentlichung in Fachzeitschriften bescheren würde. Etwas, mit dem ich mich in meinem Abschlussjahr beschäftigen könnte. Im Moment muss ich mich wohl mit einem weniger wissenschaftlichen Ansatz begnügen.

Ich ziehe Sams Abschiedsgeschenk aus der Tasche: ein Tagebuch mit ihrer Anweisung, keinesfalls die Sorte Jungs außen vor zu lassen, die eher Lust auf eine kurze, heiße Affäre als auf eine feste Beziehung haben. Eigentlich wollte ich immer so eine Beziehung, wie Sam sie hatte, aber warum hat sie das, worum ich sie beneidet habe, einfach so für einen One-Night-Stand weggeworfen? Dennoch vertraue ich ihr mehr als allen anderen, die ich kenne. Sie packt das Glück am Schopf und zerrt es in ihr Leben. Ich hingegen hoffe immer noch darauf, dass es mich von selbst findet, auch ohne mein Zutun.

Der Zug rast Richtung Norden und führt mich immer weiter weg von allem Vertrauten. Aber Sam begleitet mich, mit ihrer Widmung auf der ersten Seite des Tagebuchs.

"Meine kleine Brooks. Sieh mal einer an, du bist jetzt ganz erwachsen." Ich kichere in mich hinein. "Betrachte dieses Jahr wie eine andere Wirklichkeit. Wie ein Paralleluniversum. Deinem Wesen nach hast du immer abgewartet, warst immer vorsichtig, auf Sicherheit bedacht. Dafür hast du in Schottland aber keine Zeit. Dort hast du nur Zeit, dein Leben zu genießen und es zu leben. Probier einfach mal aus, deine gewohnten Verhaltensmuster zu durchbrechen. Lebe ein wenig, Brooks. Könnte sein, dass dir das richtig gut gefällt."

Ein Jahr Auszeit, ein fremdes Land, keine fesselnden Bindungen und die strenge Anweisung, meine wiedererlangte Jungfräulichkeit in Schottland zurückzulassen - das ist Sams Vorstellung von Leben , nicht meine. Zumindest noch nicht.

Aber ich könnte ja mal einen Versuch starten. Wann, wenn nicht jetzt. Okay, Sam. Dann versuche ich jetzt mal, meine gewohnten Verhaltensmuster zu durchbrechen. Warum nicht jetzt gleich, hier in diesem Zug?

In dem Bewusstsein, dass eine neunstündige Zugfahrt vor mir liegt, rutsche ich unruhig auf meinem Sitz herum. Ich fasse mir in den Nacken und taste nach etwas, das dort seit Kurzem fehlt: meine dunkelbraune Lockenmähne, die ich mir ziemlich radikal habe absäbeln lassen - angesichts des feuchtkalten Klimas in Schottland wohl eher eine suboptimale Idee. Di

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen