text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Jukka rennt Eine Freundschaft bricht alle Rekorde von Schreiber, Chantal (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.10.2016
  • Verlag: Obelisk Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Jukka rennt

Der Neue zu sein ist nicht so einfach für Jukka. Aber mit Leo, dem coolsten Mädchen der Klasse, versteht er sich zum Glück auf Anhieb. Und er ist der schnellste Läufer der Klasse! Beides macht sein eben gleichzeitig schöner - und komplizierter. Und Leo hat eigene Probleme, was man gar nicht vermuten würde. Als etwas völlig Unerwartetes geschieht, muss Jukka so schnell rennen wie noch nie gegen die Zeit und für Leo! Chantal Schreiber wurde in Wien geboren und hat nach vielen Reisen und verschiedenen Jobs schließlich ihren Traumberuf gefunden: Sie schreibt Bücher für Kinder, junge Erwachsene und ältere Erwachsene. Chantal Schreiber hat eine Tochter, einen Mann, einen Hund und ein Pferd. S ie reist nach wie vor gerne, lebt und arbeitet aber in der Nähe von Wien.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 176
    Erscheinungsdatum: 10.10.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783851978551
    Verlag: Obelisk Verlag
    Größe: 1227 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Jukka rennt

1. Die Neue

"Das ist Jukka Laitinnen aus Finnland, euer neuer Mitschüler. Zeigt euch von eurer besten Seite, seid so gut."

In der letzten Reihe schoss eine Hand in die Höhe. Sie gehörte einem kräftigen, rothaarigen Jungen mit großen Schneidezähnen.

"Ja, bitte, Nico?", sagte Herr Moser, der Mathelehrer, und wandte sich dem Klassenbuch zu.

"Ich habe Juttas Nachnamen nicht verstanden, Herr Moser."

Unterdrücktes Lachen kam von den umliegenden Bänken.

Na, das fing ja gut an. Jukka stand immer noch vor der Tafel - der Lehrer schien vergessen zu haben, ihm einen Platz zuzuweisen.

"Laitinnen", sagte Herr Moser zerstreut, ohne vom Klassenbuch aufzusehen. Offenbar hatte er nicht sehr genau zugehört.

Bei jedem Verwandtenbesuch hatte Jukka gemerkt, dass ein Jungenname, der auf "a" endete, hier einen seltsamen Klang hatte. Was hatten seine Eltern sich bloß dabei gedacht? Es gab doch genug finnische Namen, die auch hier funktionierten! Elias, Matias, Oliver, Niklas! Sein Vater hieß 'Anton', der hatte hier nie Probleme gehabt! Nervös schob Jukka seine Brille zurecht.

"Sie darf gerne bei uns sitzen!", flötete der rothaarige Junge und mit der Selbstbeherrschung in den hinteren Reihen war es vorbei.

Das bekam nun auch Herr Moser mit. Er legte seine Stirn in Falten und richtete seinen Blick über die dicke schwarze Brille hinweg auf Nico.

"Sie?", fragte er. "Jukka ist doch ein Junge!"

"Tatsächlich?", fragte Nico mit großen, verwunderten Augen. "Ich dachte nur, wenn man Jutta heißt und lange blonde Haare hat ..." Er versteckte seinen Kopf hinter dem Mathebuch, damit Herr Moser nicht sehen konnte, wie er vor Lachen fast platzte.

"Jukka, nicht Jutta!", sagte der nur ärgerlich. "Mit Doppel -K- in der Mitte! Ich wüsste nicht, was es da zu lachen gibt!"

Jukka war klein für sein Alter und schmal gebaut, wie seine Mutter. Er hatte auch ihre blonden, welligen Haare, und tatsächlich waren sie nicht "lang", sondern gingen ihm gerade mal bis zum Kinn. Er strich die Strähnen, die ihm ins Gesicht gefallen waren, mit beiden Händen hinter die Ohren, die sich heiß anfühlten und vermutlich knallrot waren. Nico und seine Freunde lachten nun schon ganz ungeniert.

Ein weiterer Arm hob sich, diesmal aus der zweiten Reihe. Ein Mädchen mit wilder brauner Lockenmähne und weithin sichtbaren Farb - und Tintenflecken auf den Fingern.

"Das ist sicher nett gemeint von Nicoletta", sagte sie nachdrücklich, als Herr Moser sie erwartungsvoll ansah, und diesmal kam unterdrücktes Lachen aus der gesamten Klasse. Jukka grinste. Eine Verbündete. Der Tag war gerade etwas besser geworden. "Aber wenn Jukka kurzsichtig ist, sieht er von hier vorne sicher besser zur Tafel."

Tja, das war es nämlich, was er von seinem Vater mitbekommen hatte - nicht etwa den athletischen Körperbau, nein: die Kurzsichtigkeit.

Jukka bemerkte, dass die Blonde neben der Lockigen ihrer Nachbarin einen empörten Blick zuwarf. Allerdings war der freie Platz zwischen den beiden Mädchen der einzige - abgesehen von dem neben Nico dem Spaßvogel.

Herr Moser deutete auf den Platz in der zweiten Reihe und meinte: "Ja, rückt doch mal ein bisschen auseinander, ihr zwei. Dann wird vielleicht hier vorne auch weniger geschwätzt!"

Jukka setzte sich ohne ein weiteres Wort auf den ihm zugewiesenen Platz. Die Blonde schaute stur geradeaus und war sichtlich sauer. Die Lockige hatte sehr blaue Augen und grinste ihm breit entgegen, während sie ihre Schulsachen zur Seite schob.

"Ich bin Leo", flüsterte sie und deutete dann auf die Blonde, "Und das ist Lissa."

"Hey", sagte er. "Ich bin Jutta."

Das entlockte sogar der Blonden ein ganz kleines Grinsen. Leos Sitzplatz war direkt am Fenster und man hatte von hier einen hervorragenden Blick auf den gut ausgestatteten Sportplatz: Da gab es eine Sandkiste für den Weitsprung, zwei Beachvolleyballplätze und einen Fußballpl

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen