text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Kuss au Chocolat Roman von Engelmann, Gabriella (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.01.2014
  • Verlag: dotbooks
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kuss au Chocolat

'Wird er mich jetzt etwa küssen? Hilfe - ich bin noch nie geküsst worden, wenn man von dem feuchten Schlabberkuss mal absieht, den mir mein Cousin Alex als Kind gegeben hat. Auf so eine große Sache bin ich eindeutig noch nicht vorbereitet! Wo habe ich denn schon wieder meinen Labello gelassen, ich dumme Pute?' Zugegeben: Pamela Trüffel, genannt Pomelo, ist ein bisschen chaotischer als andere Teenager. Aber gerade das macht sie so liebenswert, oder? Doch nun gibt es selbst für Pomelos Geschmack ein bisschen zu viel Trubel - denn es müssen nicht nur ihre geliebten Bäume am Kanal vor dem Fällen bewahrt, sondern auch der neue Mitschüler Max aus den gierigen Klauen einer Klassenkameradin gerettet werden. Außerdem ist da noch Ben, der Freak mit der coolen Lederjacke, der schokolade-süchtige Hund Yogi, ein Selbstbräunerunfall, der erste Kuss und, und, und... Eigentlich Gründe genug, um eine kleine Krise zu bekommen. Aber so schnell ist Pomelo nicht kleinzukriegen! Frech, vergnügt und ganz schön crazy: 'Top-Lektüre für die Badewanne!' Jolie Jetzt als eBook: 'Kuss au Chocolat' von Gabriella Engelmann. dotbooks - der eBook-Verlag. Gabriella Engelmann, geboren 1966 in München, lebt in Hamburg. Sie arbeitete als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Romanen, Kinder- und Jugendbüchern zu widmen begann. Die Autorin im Internet: www.gabriella-engelmann.de www.facebook.com/AutorinGabriellaEngelmann www.instagram.com/GabriellaEngelmann Bei dotbooks veröffentlichte Gabriella Engelmanns bereits die Romane 'Nur Liebe ist schöner', 'Schluss mit lustig' und 'Kuss au chocolat' sowie die Erzählungen und Kurzromane 'Eine Liebe für die Ewigkeit', 'Verträumt, verpeilt und voll verliebt', 'Dafür ist man nie zu alt', 'Ein Kuss, der nach Lavendel schmeckt', 'Zeit der Apfelrosen' und 'Inselglück und Friesenkekse'.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 179
    Erscheinungsdatum: 23.01.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955205379
    Verlag: dotbooks
    Größe: 593 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kuss au Chocolat

Neue Besen kehren gut

"Aber wer sollte denn deine alte Rostlaube klauen?", fragt Yella, als der Unterricht zu Ende ist und ich ihr von dem gemeinen Diebstahl erzähle.

"Hey, Vorsicht! Beleidige nicht mein Rad. Es ist zwar nicht modisch, dafür aber einzigartig. Oder kennst du noch eins, das einen gelben Sattel und eine orangefarbene Klingel hat?" Frechheit!

"Dann nimm doch so lange das da", grinst Yella und deutet auf meinen Drahtesel, der zusammen mit vielen anderen im Fahrradständer steht.

Ups, das muss ich wohl gestern dort vergessen haben, weil ich zusammen mit Yellas Mom im Wagen heimgefahren bin.

"Klarer Fall von schlechtem Gedächtnis, würde ich sagen", lacht Yella. "Tschüss, Süße, bis morgen, muss los! Und konzentrier dich demnächst ein bisschen besser, bevor du alle Pferde scheu machst!"

"Na, Fürst der Finsternis, alles klar?", frage ich mein Brüderlein, als ich ihn ein paar Minuten später an der Kita einsammle.

Ich muffle vor mich hin. Yella kann manchmal echt arrogant sein, das nervt! Obwohl sie natürlich recht hat, wenn ich ganz ehrlich bin ...

Levin schenkt mir einen Blick, der in etwa sagen will: "Schwester, du bist voll peinlich, mach 'ne Fliege!" Sein Mund ist komplett verschmiert, eine Mischung aus blutrotem Lippenstift und Schokoküssen, sagt mein Expertinnenblick. Ich bin ja Süßigkeiten gegenüber generell nicht abgeneigt, aber Schokoküsse rangieren auf der Leckereien-Skala eindeutig ganz weit oben! Am liebsten würde ich ihn an mich reißen und ihn abknutschen. Aber Levins Blick signalisiert, dass er es begrüßen würde, wenn ich mich umgehend in Luft auflöse. Sorry, kommt nicht in Frage!

"Komm, Mom wartet auf uns", sage ich energisch. Manchmal nervt es, dass seine Vorschule direkt auf meinem Heimweg vom Gymnasium liegt, weil es ganz oft an mir hängenbleibt, meinen Bruder abzuholen. Wenn Papa wieder eines seiner wilden Rezepte ausprobiert (dabei die Küche in Schutt und Asche legt) und meine Mutter im Laden die Seelentrösterin für die gesamte Nachbarschaft spielt, muss eben ich herhalten. Ich, die große, vierzehn Jahre alte Schwester. Mit mir kann man's ja machen! Einen Vorteil hat die Sache allerdings: Um immer erreichbar zu sein, haben mir die Eltern ein Handy spendiert. Aber leider nur so 'ne alte Krücke, mit der man auch gut Tischtennis spielen könnte, so groß ist das Teil. (Spare auf das pinkfarbene Ding von Nokia. Dauert aber wohl noch, bis ich die Kohle dafür zusammenhabe.)

"Tschüss Levin", sagt Kathinka, die Leiterin der Kita am Kaiser-Friedrich-Ufer, zu der auch die Vorschule gehört. Wortlos schlurft mein kleiner Vampir neben mir her, während ich mein Fahrrad schiebe. Ich bin auch in Gedanken versunken, denn es gibt viel zu bedenken: Ich habe heute eindeutig die Mathearbeit vergeigt. Schuld daran ist unter anderem die neue Sitzordnung. Extremst ungünstig! In Sachen Bio und Mathe bilden Yella und ich normalerweise ein unschlagbares Team. Ich kann Bio, sie Mathe. Was Sabine kann, weiß ich noch nicht genau, aber ich vermute stark, es ist so etwas wie Religion. Ich weiß ziemlich wenig von Sabine, weil sie das ist, was man wohl gemeinhin eine graue Maus nennt. Deshalb ist sie auch die ideale "Dienerin" für Lovely Juliet, die immer jemanden für ihren Hofstaat braucht. Sabine himmelt Julia von morgens bis abends an, dass einem schlecht werden kann. Kein Wunder, dass sie Mathe nicht auf dem Plan hat! Mist, dieser Tag war bislang eine einzige Aneinanderreihung von Katastrophen! Erst die Sache mit dem "verschwundenen" Fahrrad (wie erkläre i

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen