text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Liebe 1 - Sofie und Alexander von Knudsen, Line Kyed (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.05.2015
  • Verlag: Saga Egmont
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Liebe 1 - Sofie und Alexander

'Jetzt passiert es, Alexander fragt Ida, ob sie zusammen ausgehen sollen. Obwohl ich in ihn verliebt bin, kreuze ich die Daumen, dass Ida ja sagt. Das würde das Beste sein. Sie passen gut zusammen. Ich würde ihn sowieso nie kriegen. Sofie ist heimlich in Alexander aus der Klasse verliebt. Es ist jedoch ihre Freundin, Ida, die seine Freundin wird. Eines Tages erfährt Alexander, dass Sofie noch nie einen Jungen geküsst hat, und dann wird er plötzlich sehr eifrig ihr zu zeigen, wie das geht ... LIEBE ist eine Serie die die vier Mädchen Sofie, Ida, Ella und Johanne und ihr erstes Treffen mit der Liebe umhandelt. Ich und Alexander ist das erste Band in der Reihe und erzählt Sofies Geschichte. REZENSION 'Es ist ein gut geschriebenes Buch für Mädchen. Es beschreibt nicht nur die komplizierte erste Liebe, aber zeigt das Gesamtbild eines unsicheren Mädchens, die ihre Freundin nicht enttäuschen will und von den Erwartungen des Vaters eingeschüchtert ist. Ich freue mich darauf, den Band mit Ida zu lesen.' - Lektorat Else Lerche

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 97
    Erscheinungsdatum: 12.05.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9788711337318
    Verlag: Saga Egmont
    Größe: 1002 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Liebe 1 - Sofie und Alexander

Kapitel 1

Ich schließe gerade mein Fahrrad an, als ich Alexander aus den Augenwinkeln sehe. In den Büschen vor der Sporthalle zwitschern die Vögel. Schnell befreie ich mich von meinem Fahrradhelm, damit ich nicht wie ein Idiot aussehe. Ich bin die Einzige in der Klasse, die einen Helm zum Radfahren aufsetzt. Ich weiß ganz genau, wie bescheuert ich damit aussehe, besonders im Sommer.

Alexander stoppt sein Rad neben mir mit quietschenden Reifen.

"Hi Sofie", ruft er mir zu. Mir wird sofort ganz schwindelig vor Glück.

"Hi", antworte ich und verrenke mich umständlich hinter meinem Fahrrad. Ich trage meine hellroten Shorts und ein schwarzes Top; die Sporttasche geschultert.

Seit der ersten Klasse bin ich in Alexander verliebt, aber er hat sich nie sonderlich für mich interessiert. Ich bin ja auch eigentlich nur ein schmächtiges, unauffälliges Mädchen. Er hat mich nie wahrgenommen, nie mit mir gesprochen oder ist mir nachgelaufen, als wir auf dem Pausenhof Fangen gespielt haben. Ich war es, die IHN angestarrt hat. Niemals andersherum.

Doch nun sieht Alexander mich an. Meine Knie werden weich. Ich weiß, dass er zum Fußball muss. Er trainiert jeden Dienstag und Donnerstag. So wie ich. Nur, dass ich Schwimmerin bin. Im Wettkampfteam. Mein Training ist immer schon eine Stunde früher zu Ende als seins. Wenn ich nach Hause radle, kann ich ihn auf dem Fußballfeld in Aktion sehen. Er spielt im Sturm und ist ein unglaublich schneller Angreifer. Das ganze Jahr über ist er braungebrannt.

"Kommt ihr morgen zu Ellas Party?", fragt Alexander und hievt sein Fahrrad in den Ständer neben meinem.

"Also, ich meine dich und Ida."

Meine Hände krampfen sich um den Riemen meiner Tasche, dass meine Fingerknöchel ganz weiß werden. Ida ist meine beste Freundin.

"Na klar doch!", kann ich gerade so hervorstammeln während ich nervös von einem Fuß auf den anderen trete.

Meine Freundin Ella feiert morgen eine Party. Sie ist auch Idas Freundin. Wir sind alle drei sehr gut befreundet, aber Ida ist unser Dreh- und Angelpunkt. Es kommt eher selten vor, dass Ella und ich uns alleine treffen.

"Es ist schließlich die letzte Party vor den Sommerferien", sagt Alexander und nickt.

Ich nicke auch. Nach der Siebten werden wir in neue Klassen eingeteilt und bekommen neue Lehrer. Sobald ich daran denke, spüre ich den Kloß in meinem Hals. Ich hoffe so sehr, dass ich mit Ida und Ella wieder in einer Klasse sein werde. Vor allem mit Ida. Ich wüsste nicht, wie es werden sollte, wenn sie in die Parallelklasse käme. Ida hat sich immer für mich eingesetzt. Sie ist jemand, die immer ausspricht, was sie denkt. Im Gegensatz zu mir. Irgendwie gelingt es mir nie, etwas Schlaues zu sagen. Besonders im Unterricht, wenn die Lehrer mich aufrufen. Wie ich es hasse, wenn alle mich angucken.

"Sofie sollte sich mehr am Unterricht beteiligen", kritisierte meine Klassenlehrerin, beim letzten Elterngespräch mit meinem Vater. "Sie muss öfter die Initiative ergreifen. Melde dich doch einfach mal, Sofie!"

Mein Vater wirkte nach diesem Gespräch sehr enttäuscht.

"Es ist nicht genug, nur das Nötigste zu tun und alle Aufgaben richtig zu lösen, Sofie", meinte er, als er sich am Abend auf meine Bettkante setzte.

"Du musst einfach mal die Ellenbogen ausfahren. Es ist wie beim Schwimmen. Man muss ein Ziel vor Augen haben. Sei aktiver im Unterricht!"

Ich nickte und versuchte in den folgenden Tagen wirklich, mich zusammenzureißen und mich zu melden. Doch jedes Mal, wenn ich aufgerufen wurde, hatte ich entweder ein Brett vorm Kopf und konnte mich plötzlich nicht daran erinnern, was ich sagen wollte, oder ich murmelte irgendetwas in mich hinein, stotterte und lief hochrot an.

"Das wird eine tolle Party morgen", sagt Alexander. Ich nicke wieder nur. Es ist genau wie im Unterricht, wenn ich etwas sagen soll. Mein Gehirn ist leer. Verzweifelt suche ich nach Worten.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen