text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mega Marisa kommt zu Besuch/ Power Kati und die Tasse der Herzogin von Schönbrook von Burchert, Stefan (eBook)

  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mega Marisa kommt zu Besuch/ Power Kati und die Tasse der Herzogin von Schönbrook

Der dritte Teil der Power-Kati-Reihe besteht aus zwei Texten, dem Theaterstück "Mega Marisa kommt zu Besuch" und der Erzählung "Power Kati und die Tasse der Herzogin von Schönbrook". In dem Theaterstück bekommt Catherine Besuch von ihrer kleinen Cousine Marisa. Schon bald befindet sich Marisa auf den Spuren eines berücksichtigten Schmuckdiebs. Catherine bleibt nichts anderes übrig, als Marisa bei ihren Unternehmungen zu begleiten. In der Erzählung begeben sich Catherine und Linda auf die Suche nach einer mysteriösen Tasse. Bei ihren Ermittlungen werden sie von einem vielseitig-gewandten Freiberufler namens Jochen unterstützt.

Stefan Burchert schreibt Romane der Power-Kati-Reihe. Außerdem verfasst er weitere Romane und Fachbücher verschiedener Disziplinen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 72
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783743130975
    Verlag: Books on Demand
    Serie: Power Kati .3
    Größe: 749kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mega Marisa kommt zu Besuch/ Power Kati und die Tasse der Herzogin von Schönbrook

Mega Marisa kommt zu Besuch

Ein musikalisches Theaterstück mit Motiven von Edgar Wallace
1. Lied: It s not unusual

1. Szene:

Zwei vermummte Gestalten (Jack Jefferson und Lenny) überfallen ein Schmuckgeschäft.

Die Schmuckgeschäftsfrau zieht, zur Seite gewandt, ihren Lippenstift nach.

Jack Jefferson: Jetzt legen Sie mal schön Ihren Lippenstift beiseite und packen Sie stattdessen den Schmuck da in meinen Ökobeutel.

Lenny: Ja, alles in den Ökobeutel!

Jack Jefferson: Halt` die Klappe, Lenny!

Schmuckgeschäftsfrau: Aber...

Jack Jefferson: Keine langen Reden, machen Sie schon, die Polente wird eh gleich eintreffen.

Schmuckgeschäftsfrau: Und das ist ganz gut so, man sollte Sie ins Gef...

Jack Jefferson: Für Moralpredigten ist jetzt keine Zeit, packen Sie den Schmuck ein.

Lenny: Ja, für Moralpredigten bleibt jetzt keine Zeit.

Schmuckgeschäftsfrau (den Schmuck einpackend) : Ist ja gut.

Jack Jefferson: So, und jetzt her damit!

Er nimmt den Beutel und geht aus dem Geschäft. Einen guten Tag noch die Dame.

Schmuckgeschäftsfrau: Eben dies wünsche ich Ihnen nicht, mein Herr!

Unversehens betritt Privatdetektivin Yasmina Yale das Schmuckgeschäft.

Yasmina Yale (zur Schmuckgeschäftsfrau) : Gestatten, ich bin Privatdetektivin Yasmina Yale. Ist etwas nicht in Ordnung? Ein Botenjunge rief in der Straße, dass hier eingebrochen worden sein soll.

Schmuckgeschäftsfrau: Das stimmt! Eben hat eine maskierte Person den wertvollen Schmuck gestohlen. Gerade ist er durch die Tür hinaus.

Yasmina Yale (sich nachdenklich umsehend) : Das war sicherlich schrecklich für Sie.

Da liegt etwas auf dem Boden. Yasmina Yale hebt den Gegenstand auf . Ein Lederarmband, hm, leider ohne Initialen.

Zur Schmuckgeschäftsfrau. Sagen Sie, verehrte Frau, gehört das Lederarmband Ihnen, oder lag es vorher schon hier?

Schmuckgeschäftsfrau: Nein, ich trage solch schäbige Armbänder nicht, und vorher lag es auch nicht da. Sie müssen wissen, ich bin eine ordentliche Schmuckverkäuferin.

Yasmina Yale: Das wollte ich auch nicht bezweifelt haben.

Schmuckgeschäftsfrau (aufgeregt) : Einer der beiden Einbrecher muss das Lederarmband verloren haben.

Yasmina Yale (nachdenklich) : Davon ist auszugehen.

Inspektor Parr, seine Vorgesetzte Fiona Farrington (mit Regenschirm als Gehstock) und sein Assistent Barneby kommen hinzu.

Parr (seinen Ausweis zeigend) : Inspektor Parr vom Stadtkommissariat. Hier ist eingebrochen worden?

Schmuckgeschäftsfrau: Ja, zwei maskierte Männer kamen herein, und plötzlich ging alles ganz schnell.

Yasmina Yale (zu Inspektor Parr) : Entschuldigen Sie, Inspektor Parr, dass ich vorgreife, aber ich habe mich schon einmal etwas umgesehen.

Parr: Nein, nein, das ist schon in Ordnung, Mrs. Yale.

Yasmina Yale: Dieses Lederarmband lag hier auf dem Boden, es gehört einem Matrosen aus der Hafengegend. Ich vermute, er stöbert in den städtischen Hafendocks herum.

Parr: Zeigen Sie mal her.

Yasmina Yale: Es weist gewisse Spuren auf, die mich darauf schließen lassen.

Parr: Sie sind berühmt für Ihre kriminalistischen Fähigkeiten, Mrs. Yale.

Yasmina Yale: Danke, Mr. Parr.

Sie nimmt das Lederarmband zurück in die Hand, betrachtet es genauer.

Der Besitzer des Armbands scheint an starken Zahnschmerzen zu leiden.

Parr (ungläubig) : Wie kommen Sie darauf?

Barneby: Das ist kriminalistischer Instinkt, antizipierende Intuition gewissermaßen.

Die Zeitungen sind voll von Mrs. Yales

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen