text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Shadow Agents, Band 1: Schatten der Vergangenheit von Pala, Ivo (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.09.2018
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag
eBook (ePUB)
12,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Shadow Agents, Band 1: Schatten der Vergangenheit

Nachdem Max Ritter einen deutschen Diplomaten und dessen Sohn vor einem Attentat gerettet hat, wird er selbst zur Zielscheibe der Terroristen. Er muss Heimat und Freunde verlassen, um im fernen Tokio ein neues Leben zu beginnen. Dort wird er zusammen mit anderen Diplomatenkindern in Kampfkunst und Terrorabwehr unterrichtet. Schon bald müssen Max und seine Freunde aber nicht mehr nur ihr eigenes Leben verteidigen ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 416
    Erscheinungsdatum: 19.09.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783473479252
    Verlag: Ravensburger Buchverlag
    Serie: Shadow Agents .1
Weiterlesen weniger lesen

Shadow Agents, Band 1: Schatten der Vergangenheit

PROLOG

TOKIO - NACHT

Der Maserati GT jagte mit Vollgas und quietschenden Reifen direkt auf Max zu. Die Frontlichter durchbohrten die Nacht wie grell strahlende Speere und blendeten ihn. Zum Ausweichen war die abgelegene Hintergasse zu eng. Häuserreihen auf beiden Seiten. Kein Bürgersteig. Weglaufen war gleichermaßen keine Option; der Maserati würde ihn innerhalb nur weniger Sekunden einholen und über den Haufen fahren.

"Manchmal liegt die einzige Chance in der Flucht nach vorn, Max!" Die Worte stammten von seinem alten Lehrmeister Chao Wong, aber bis zu diesem Moment hatte Max nie verstanden, was er damit meinte. Jetzt plötzlich wusste er es. So wie er wusste, dass sein Leben gerade davon abhing, dass er sich voll konzentrierte. Es gab keinen Raum für Fehler. Nicht den geringsten.

Max hatte sich seinen sechzehnten Geburtstag anders vorgestellt. Aber er hatte schon sehr früh gelernt, dass man nicht immer kriegt, was man sich wünscht.

Er sprintete mit aller Kraft aus dem Stand los. Dem heranrasenden Sportwagen entgegen!

Die lang und hart trainierten Muskeln in seinen Beinen pumpten. Max atmete absichtlich schnell und tief, wenn auch gleichmäßig, um Adrenalin in seinen Blutkreislauf zu jagen. Er würde es brauchen.

Mit seinem Blick fixierte er durch das Licht der grellen Scheinwerfer hindurch die Front des pfeilschnell immer näherkommenden Maserati.

Max' Sinne waren jetzt so scharf, dass er für einen Moment alles wie in Zeitlupe wahrnahm. Das vertraute und unbarmherzige Gesicht des Mannes hinter dem Steuer. Der tätowierte Drache auf seiner rechten Gesichtshälfte.

Harutaka Ishido! Der Mann, der ihn töten wollte.

Der Duft der Luft um ihn herum - es roch so, als würde es gleich zu regnen anfangen. Oben am Himmel, den Max nur im Rand seines Sichtfeldes hatte, zuckten erste weitgezackte Blitze durch die nachtschwarzen Wolken.

Max ballte die Fäuste, um über die Arme auch die Muskeln seiner Schultern und die seiner Brust anzuspannen. Bei dem, was er vorhatte, durfte keine Faser seines Körpers unangespannt bleiben.

Ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein, berechnete er im Kopf die Geschwindigkeit des Wagens und seine eigene, die immer geringer werdende Entfernung, die Länge und Anzahl seiner Schritte - und dann war er da, der Augenblick, der alles entscheiden würde.

Der perfekte Moment.

Der einzige Moment.

Jetzt! Das Auto hatte ihn fast erreicht. In letzter Sekunde rollte Max über den Ballen seines linken Fußes ab, holte mit dem rechten Bein Schwung und warf sich mit aller Kraft zu einem Hechtsprung in die Höhe.

Das waghalsige Manöver gelang: Der Maserati röhrte um Haaresbreite mit mehr als hundert Sachen unter ihm hindurch, ohne ihn zu berühren. Das Einzige, was Max spürte, war der enorme Windsog, den der Sportwagen bei so hoher Geschwindigkeit in der engen Gasse verursachte. Der zerrte an ihm und riss den hohen und weiten Sprung so sehr aus dem Gleichgewicht, dass Max oben in der Luft augenblicklich in Schräglage geriet.

Sofort stellte Max sich auf eine harte Landung ein. Sehr viel härter als geplant.

Er warf sich noch im Sturz herum, um den rechten Arm und die rechte Schulter nach vorne zu bringen, zog das Kinn gegen die Brust, um zu verhindern, dass er mit dem Gesicht auf dem Asphalt aufschlug. Jetzt noch Knie und Oberkörper zusammen, und im nächsten Moment prallte er auf die Straße.

Obwohl er dabei abrollte, presste ihm der harte Aufschlag die Luft aus den Lungen, und während er sich vom eigenen Schwung getrieben einige Male kugelnd überschlug, sah er bunte Sternchen vor den Augen und ihm wurde schwindlig.

Aber dagegen musste Max ankämpfen, denn er wusste, er war noc

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen