text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

The Perfect Wie weit gehst du für deinen Erfolg? von Schroeder, Patricia (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.02.2016
  • Verlag: Coppenrath Verlag
eBook (ePUB)
12,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

The Perfect

Wie weit gehst du für deinen Erfolg? 'Teile deine Kreativität, dein Trendgefühl und deinen Geschäftssinn mit mir - und vielleicht sogar noch mehr ... Den Tag bestimmst du allein! DU ENTSCHEIDEST! DU SETZT DEN TREND!' Als Jazz und Leena die Anzeige des Modemoguls Adam C. Oulay lesen, der eine persönliche Assistentin sucht, sind die beiden Freundinnen sofort Feuer und Flamme. Für Leena ist ihr größter Berufswunsch, Modedesignerin zu werden, plötzlich zum Greifen nah, und Jazz will alles daran setzen, sie dabei zu unterstützen. Von der Außenwelt abgeschnitten, tauchen sie ab in eine faszinierende Welt aus Scheinwerferlicht und Glamour, in der es nur um eines geht: die Beste zu sein. Doch plötzlich verschwindet Leena, und Jazz entschließt sich, an ihre Stelle zu treten und zu gewinnen. Für Leena. Um ihren Traum und ihre große Hoffnung wahr werden zu lassen. Dabei ahnt Jazz nicht, dass sie in großer Gefahr ist. In Todesgefahr. Sie haben dich Tag und Nacht im Visier. Sie kennen dich besser als jeder andere und wissen mehr über dich als du selbst. Sie schrecken vor nichts zurück. -Packender Thriller um die Abgründe der Modewelt -Voll im Trend: Castingshows und die Sehnsucht nach Ruhm -Von der Erfolgsautorin Patricia Schröder - über 1 Mio. verkaufte Bücher! Patricia Schröder, 1960 im Weserland geboren, wuchs in Düsseldorf auf, studierte Textildesign und arbeitete einige Jahre in diesem Beruf. Als ihre Kinder zur Welt kamen, zog sie in den Norden zurück. Dort ließ sie sich mit ihrer Familie und einer Hand voll Tieren auf einer kleinen Warft nieder und fing an, sich Geschichten auszudenken. Ihr liegt besonders die Leseförderung am Herzen. Inzwischen gehört Patricia Schröder zu den erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 416
    Erscheinungsdatum: 02.02.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783649670704
    Verlag: Coppenrath Verlag
    Größe: 2952 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

The Perfect

EINS

"Bitte, Jazz." Leena schlang den Arm um meine Schultern und drückte ihre Stirn gegen meine Schläfe. Ihre dunklen Locken kitzelten mich an der Wange. "Bitte, bitte, bitte!"

Wir saßen auf der breiten Steintreppe, die vom neu errichteten Shoppingkomplex direkt zum Südpark hinunterführte. Gestern hatte Leena einen dieser Flyer ergattert, die seit ein paar Tagen überall in der Stadt verteilt wurden, und heute konfrontierte sie mich mit ihren Plänen.

"Vergiss es!", sagte ich.

"Ohne dich mach ich das aber nicht."

"Du meinst, allein machst du es nicht."

"Bitte." Leena hauchte mir einen Kuss aufs Ohr. "Es ist die Chance meines Lebens. Und die bekommt man bekanntermaßen nur ein einziges Mal."

"Du übertreibst", sagte ich. "Wenn du wirklich Designerin werden willst, solltest du eine richtige Ausbildung ma... "

Leena unterbrach mich mit einem Kopfschütteln und wies auf den Flyer. "Das hier dauert vier, vielleicht fünf Monate. Wenn es nicht klappt ..."

"Du meinst, für den sehr wahrscheinlichen Fall, dass du nicht genommen wirst ..."

"Jazz!"

"Ich weiß, dass ich gerade die Spielverderberin gebe, und ich tue es auch nicht gern ..."

Ich bemerkte Leenas Blick, brach ab und verdrehte leise seufzend die Augen. Ja, ich gebe zu, manchmal ging es mir selbst auf den Keks, dass ich ein so strunzvernünftiger Mensch war, aber Leena neigte nun mal dazu, sich ins Unglück zu stürzen, und ich hatte schon viel zu oft hilflos danebengestanden.

"Das Training endet spätestens irgendwann im Oktober", sagte sie jetzt. "Notfalls kann ich mich dann immer noch irgendwo einschreiben."

"Nicht für Modedesign", widersprach ich. "Dort müsstest du dich eigentlich schon längst mit einer Mappe beworben haben. Und diese Hamburger Privatschule kannst du dir dann erst recht abschminken."

"Verdammt noch mal, Jazz!"

"Stimmt doch", beharrte ich.

"Die Schule in Hamburg ist sowieso zu teuer", argumentierte sie. "Siebenhundert Euro im Monat! Das kann meine Mutter gar nicht aufbringen."

Trotzdem: Für meinen Geschmack nahm Leena das wieder einmal viel zu leicht. Dabei verstand ich im Grunde sehr gut, dass sie nach allem, was sie durchgemacht hatte, ganz andere Prioritäten setzte als ich.

"Außerdem möchte ich lieber nach Australien", sagte ich.

"Auch dafür ist es im Herbst noch nicht zu spät."

"Ja", stöhnte ich, "sofern ich nicht gerade Teilhaberin einer Fashion-Store-Kette geworden bin und mein Leben fortan an der Seite dieses mysteriösen Adam C. Oulay verbringen muss."

"Sicher nicht." Leena öffnete die Lippen zu einem breiten Lächeln. Die kleine Lücke zwischen ihren oberen Schneidezähnen, die sie selbst als Makel ansah und irgendwann einmal "korrigieren" lassen wollte, machte es für mich perfekt. "Weil ich es nämlich tun werde!" Sie tippte mir auf die Nasenspitze. "Tadam, Adam!"

Ich schüttelte unwillig den Kopf. "Träum weiter!"

Leena ließ ihren Arm von meinen Schultern gleiten.

"Das ist eben der Unterschied zwischen dir und mir", sagte sie frustriert, angelte nach einer 50-Cent-Münze, die eine Treppenstufe weiter unten lag, und schleuderte sie in hohem Bogen in den schmalen, gewundenen Nebenarm der Flünne, der die mit glänzendem hellgrauem Granit gepflasterte Promenade vom Kiesweg auf der anderen Seite trennte. Es waren mindestens dreißig Meter bis dorthin, für das Sportass Leena Tenhagen überhaupt kein Problem. Ich dagegen hätte schon Probleme damit gehabt, die Münze überhaupt in die anvisierte Richtung zu werfen. "Was genau meinst du?", fragte ich.

Leena und ich waren so verschieden wie Tag und Nacht. Sonne und Mond. Sommer und Winter. Man hätte Stunden damit verbringen können, die Unterschiede zwischen uns aufzuzählen.

"Du planst ... und ich träume", antwortete sie, knüllte den Flyer zusammen und kickte ihn mit der Schuhspitze in de

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen