text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Verliebe dich nie als Rockstar (Die Rockstar-Reihe 0) Rockstar 1 aus der Sicht von Alex von Sporrer, Teresa (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.02.2018
  • Verlag: Impress
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Verliebe dich nie als Rockstar (Die Rockstar-Reihe 0)

ENDLICH: Band 1 der Bestseller-Reihe aus der Sicht von Rockstar Alex – mit vielen brandneuen Szenen! Dem jungen Rockmusiker Alex eilt sein Ruf bereits voraus, als er zum zweiten Mal die Klasse wiederholen muss. Er ist nicht nur ein begnadeter Gitarrenspieler und erfolgreicher Bandleader, sondern auch ein absoluter Womanizer – bis er Zoey begegnet. Der Einen, die sich von seinem Charme nicht um den Finger wickeln lässt. Die ihm vor versammelter Klasse eine Ohrfeige verpasst. Und deren Stimme so einzigartig ist, dass sie eine Gänsehaut verursacht. Da trifft es sich gut, dass Zoey ein Mathe-Ass ist. Schließlich braucht er ganz dringend Nachhilfe... //Alle Bände der romantischen Bestseller-Reihe: -- Verliebe dich nie als Rockstar (Die Rockstar-Reihe 0) -- Verliebe dich nie in einen Rockstar (Die Rockstar-Reihe 1) -- Blind Date mit einem Rockstar (Die Rockstar-Reihe 2) -- Ein Rockstar kommt selten allein (Die Rockstar-Reihe 3) -- Rockstar weiblich sucht (Die Rockstar-Reihe 4) -- Der Rockstar in meinem Bett (Die Rockstar-Reihe 5) -- Rockstars bleiben nicht zum Frühstück (Die Rockstar-Reihe 6) -- Rockstars küssen besser (Die Rockstar-Reihe 7) -- Rockstars kennen kein Ende (Die Rockstar-Reihe 8) -- Rock'n'Love (Die Rockstar-Reihe Spin-off) -- Die MEGA Rockstars-E-Box: Band 1-8 der Bestseller-Reihe -- ROCKSTARS. Band 1–3 in einer E-Box// Die Rockstar-Reihe ist abgeschlossen. Alle Bände der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden und haben ein abgeschlossenes Ende. Teresa Sporrer wurde 1994 in der kleinen österreichischen Stadt Braunau am Inn geboren. Da ihr Heimatdorf fast nur aus Feldern und Bäumen besteht, zieht es die Autorin seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr regelmäßig auf verschiedene Rockkonzerte und Festivals. Neben ihrer Liebe zur Musik hegt sie noch eine große Leidenschaft für Bücher und kümmert sich regelmäßig um ihren eigenen Bücherblog. Momentan bereitet sich die Autorin auf ihr Lehramtsstudium vor und arbeitet an neuen Geschichten.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 329
    Erscheinungsdatum: 01.02.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783646604108
    Verlag: Impress
    Größe: 2556 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Verliebe dich nie als Rockstar (Die Rockstar-Reihe 0)

02. KAPITEL

ICH BIN ACID UND KALI SCHLÄGT MICH GERN

Die schwarzhaarige Klosterschülerin musterte mich immer noch mit einem gewissen Argwohn in ihren dunkelbraunen Augen. Jedes normale Mädchen wäre vor Freude oder Aufregung augenblicklich in Ohnmacht gefallen, wenn jemand wie ich sie um Nachhilfe gebeten hätte. Schließlich würde diese "Nachhilfe" in einem gar nicht mal so unwahrscheinlichen Fall in meinem Bett enden. Selbst mit diesem speziellen Exemplar von Mädchen würde ich vielleicht nach ein paar Verbesserungskuren etwas anfangen. Hässlich war sie schließlich nicht und ich war mir ziemlich sicher, dass sie gut singen konnte. Ihre Lustschreie klangen sicherlich auch wie Musik in meinen Ohren.

"Nein", sagte sie überraschend. "Und hör auf, mich anzuglotzen, als wäre ich dein Frauchen! Ich streichele dir nicht über den Kopf und sage dir, dass du" - Sie formte mit ihren Fingern irgendwelche komischen Zeichen - " ja, sooo ein braver Junge bist. Dieser dämliche Dackelblick zieht nicht bei mir."

Für einen Augenblick war ich völlig perplex. Hatte mich dieses Mädchen gerade beleidigt? Mich? Den heißbegehrtesten Typen der gesamten Schule? Und ich dachte, dass es nichts mehr auf dieser Welt gab, dass mich schocken konnte, nachdem ich mit eigenen Augen gesehen hatte, wie Simon eine Tätigkeit ausführte, die er "putzen" nannte. Am Ende war die Wohnung mindestens fünfmal dreckiger als vorher gewesen.

"Zoey!", quiekte ihre bunthaarige Sitznachbarin.

Im Gegensatz zu ihrer Klassenkollegin wusste sie, der Blässe in ihrem Gesicht und der grünlichen Färbung um ihre Nase nach zu urteilen, wohl sehr genau, wen sie hier vor sich hatte.

Zoey schnaubte nur und rümpfte pikiert die Nase. Ihr war es wirklich egal, wer ich war!

Ich konnte unmöglich einen lauten Lachanfall zurückhalten. Ihr Verhalten war irgendwie lächerlich - aber auch sehr außergewöhnlich, und das machte sie für mich noch interessanter.

"Zoey?"

Ich sprach ihren Namen langsam aus. Sie brauchte unbedingt einen außergewöhnlicheren Namen. Einen Namen, der mehr über sie ausdrückte, als den, den ihre Eltern für sie ausgesucht hatten. Ein Name, der dazu beitrug, dass man bereits vor der ersten Begegnung mit ihr feststellen konnte, dass sie etwas Besonderes war. Und damit meinte ich ihre Stimme und nicht dieses unmögliche Aussehen.

Sie brauchte einen guten Künstlernamen.

"Zoey, also ... Wenn du mir hilfst, kann ich dir geben, was du willst."

Insgeheim wünschte sie sich sicher, dass ein Typ wie ich, mit ihr eine einzige, leidenschaftliche Nacht verbrachte. Außerdem sparte Sex im Austausch für Nachhilfestunden nicht nur Geld und verbrauchte Kalorien, sondern sorgte auch für gute Unterhaltung.

"Ich. Bin. Nicht. Deine. Hure!", zischte sie laut. "Such dir jemand anderen! Ach, verpiss dich einfach."

Dabei war ich derjenige, der sich für Nachhilfestunden prostituieren wollte. Eigentlich müsste ich dafür Geld von ihr verlangen! Aber ich war so gnädig und tauschte ein paar langweilige Nachhilfestunden gegen grandiosen Sex mit mir.

"Beruhige dich", bat ihre Freundin sie erneut.

"Weißt du überhaupt wer ich bin?", fragte ich leise.

Das Lächeln wich aus meinem Gesicht. Es war Zeit, wieder ernster zu werden. Ich mochte ihre laute Stimme, aber das war zu viel.

"Du bist der Typ, der schon zum dritten Mal die zwölfte Klasse besucht. Meinen herzlichsten Glückwunsch übrigens", sagte sie eher unbeeindruckt. Wie um ihr Desinteresse noch zu unterstreichen, begutachtete sie statt meiner Wenigkeit ihre Nägel. "Ich dachte, dass zweimaliges Klassenwiederholen bei uns eigentlich gar nicht möglich ist."

Eigentlich war ich jemand, den man schwer auf die Palme bringen konnte, aber Zoey reizte mich im Moment zu sehr.

Was erlaubte sich dieses zickige Biest?

Ich schlug mit meiner flachen Hand auf ihren Tisch um ihre

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen