text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Worte, die leuchten wie Sterne Jugendbuch Liebesroman von Kemmerer, Brigid (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.08.2018
  • Verlag: HarperCollins
eBook (ePUB)
13,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Worte, die leuchten wie Sterne

Rev hat immer noch mit den Schatten seiner harten Kindheit zu kämpfen. Aber seine liebevolle neue Familie hilft ihm dabei zu heilen.

Emma ist ein Computerfreak und hat selbst ein Online-Spiel entwickelt. Die virtuelle Welt ist wie ihr zweites Zuhause.

Doch plötzlich erhält Rev Briefe von seinem leiblichen Vater, der ihm nicht nur seelische Narben zugefügt hat. Und auch Emma erhält beängstigende Nachrichten von einem Online-Troll, der ihr das Leben zur Hölle macht. In dieser schweren Zeit treffen die beiden aufeinander - und fühlen sofort eine besondere Verbindung. Können sie sich gegenseitig helfen, die traumatischen Ereignisse zu überwinden?

"Ihr werdet bis spät in die Nacht aufbleiben, um diesen berühenden Roman zu Ende zu lesen."
Booklist über "Der Himmel in deinen Worten"

"Zum Dahinschmelzen und bewegend" Irish Times

Brigid Kemmerer denkt sich Geschichten aus, seit sie auf der Highschool war. Sie schreibt, wo immer sie einen Platz zum Sitzen findet, je mehr Lärm, desto besser. Das ist auch gut so, denn sie hat vier Söhne zwischen Kleinkind- und Teenageralter und daher eher geringe Chancen auf stille Stunden. Sie lebt in der Nähe von Baltimore. ???

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 368
    Erscheinungsdatum: 01.08.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783959677813
    Verlag: HarperCollins
    Serie: Harper YA!
    Originaltitel: More Than We Can Tell
Weiterlesen weniger lesen

Worte, die leuchten wie Sterne

1. KAPITEL
Emma



OtherLANDS Player Dashboard

USER NAME: Emma Blue (PRIVAT)

USER LEVEL: Admin/Developer

SPIELERNAME: Azure M

NEUE NACHRICHT

Donnerstag, 15. März, 17:26:00 Uhr

Von: N1ghtmare

An: Azure M

Du bist scheiße.

Und genau das werde ich dir ins Gesicht sagen, wenn ich ihn dir ins Mundloch stopfe.

Widerlich . Wenigstens hat dieser Kerl nicht auch noch ein Foto von seinem Penis mitgeschickt.

Mein Finger verharrt über dem Spieler sperren -Button.

Ich sollte es tun. Ich weiß, dass ich es tun sollte.

Nightmare ist angepisst, weil ich ihn aus einem Team gebootet habe, nachdem er einen anderen Spieler belästigt hat. Das war am Ende der Mission, und weil ich ihn rausgeworfen habe, hat er alle XPs verloren, die er bis dahin verdient hatte. Zwei Stunden Gaming für die Katz.

Allerdings hat OtherLANDS nicht die größte Fanbase. Vielleicht zweihundert Spieler an einem guten Tag. Ich habe das Game als Teil eines Schulprojekts entwickelt. Danach lud ich einen Link ins 5Core-Forum der Bezirksschule hoch, weil ich ein paar Spieler brauchte, um es zu testen. Nie hätte ich gedacht, dass es irgendjemand wirklich spielen würde.

Aber genau das ist passiert. Und jetzt ... habe ich tatsächlich Spieler. Ich habe eine Community geschaffen. Und ein einziger Idiot, der mich auf 5Core trollt, könnte genügen, um alle anderen zu verscheuchen.

Jetzt sehe ich seinen Post.

Azure M ist sauer wegen ein bisschen Trashtalk und hat mich gesperrt. Deshalb haben Mädchen beim Gaming nichts zu suchen.

Ich bin mir absolut sicher, dass es ein Er ist. Denn finde mal eine weibliche Person, die "ihn dir ins Mundloch stopfe" sagen würde.

Seufzend lösche ich seine Nachricht.

Dann klicke ich auf iMessage und schicke Cait Cameron eine Nachricht.

Emma: Irgendein Typ hat mir gerade geschrieben, er will "ihn mir ins Mundloch stopfen".

Cait: Mundloch? Ist das nicht irgendwie doppelt gemoppelt?

Emma: Ja, oder?

Cait: An manchen Tagen bin ich echt froh, dass mir die Leute schlimmstenfalls sagen, ich sei hässlich.

Cait macht Make-up-Tutorials, die sie auf YouTube stellt.

Sie ist nicht hässlich. Kein bisschen.

Doch ihr Make-up ist schon exzentrisch. Sie steht auf Cosplay und die Nachbildung irgendwelcher Figuren. Ich bin nicht Geek genug, um da mitzuhalten. Ihr wahres Talent sind ihre eigenen Kreationen. Einmal tauchte sie mit winzigen glitzernden Schuppen auf den Wangen wie bei einer Meerjungfrau im Unterricht auf. Ein andermal war sie geschminkt, als hätte sie ihre Haut mit einem Reißverschluss geöffnet - ein Lehrer zwang sie, das gleich wieder abzuwaschen.

Ich hab es nicht so mit Make-up, aber letztes Jahr ließ ich mich einmal von ihr schminken, nachdem sie ewig lang gebettelt und mir versichert hatte, sie hätte die perfekte Idee für mich. Schließlich trug sie dieses durchscheinende Zeug von meinen Schläfen bis zum Kinn auf, sehr dezent, dann kam noch ein dunkler Lidstrich und silberner Lidschatten dazu. Ich fand, dass es ziemlich cool aussah, bis diese Idioten in der Schule anfingen mich zu fragen, ob ich darauf programmiert sei, anderen Lust zu bereiten.

Noch während der ersten Stunde ging ich aufs Klo, um alles zu entfernen.

Cait hat es seither nie mehr erwähnt. Ich auch nicht.

Jetzt schreibe ich ihre eine weitere Nachricht.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen