text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Low Carb Gemüsenudeln von Burget, Julia (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.12.2016
  • Verlag: Trias
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Low Carb Gemüsenudeln

Spiralize it! Low Carb ist die Methode, die Ihnen bekommt, Freude macht und Sie auf ganzer Linie überzeugt? Wenn da nur nicht dieser gelegentliche Heißhunger auf ein leckeres Pastagericht wäre? Verstehen wir voll und ganz - und schaffen mit diesen 65 Rezepten Abhilfe! Statt Teig und Carbs werden hier knackige Gemüsesorten wie Karotten, Rettich oder Zucchini zu Nudeln verarbeitet: ruckzuck fertig, (fast) ohne Kohlenhydrate und perfekt für die Figur. Raffinierte Hauptgerichte wie Gurkennudeln mit Parmesan-Pistaziencreme oder Lauchnudeln mit Garnelen und Spinat lassen jeden Gedanken an herkömmliche Pasta verschwinden, und Desserts wie Mangonudeln mit Chiacreme oder Birnen-Nudelsalat bringen Sie direkt in den siebten (Gemüse)Pastahimmel!

Julia Burget lebt in München und ist das Gesicht hinter dem Blog "www.lachfoodies.de". Bereits seit ihrer Kindheit litt sie unter Neurodermitis und machte sich irgendwann auf die Suche nach einer Ernährung, mit der sie ihre Hautprobleme in den Griff bekommen konnte - die Lösung lautete Low Carb. Seither entwickelt sie mit großer Freude und Lust am Experimentieren Rezepte, die sie auf ihrem Blog teilt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 96
    Erscheinungsdatum: 14.12.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783432103860
    Verlag: Trias
    Größe: 6040 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Low Carb Gemüsenudeln

1 Warum Low-Carb-Pasta?

Auch wenn sich das jetzt schrecklich gesund anhört, musst du bei Low Carb auf nichts verzichten. Du kannst nach wie vor Brot, Kekse und sogar Pasta essen. Das Einzige, was sich ändert, ist die Zubereitungsform.

Statt für ein leckeres Pasta-Gericht eine Packung Nudeln in kochendes Wasser zu werfen, schneidest du ein frisches Stück Gemüse in feine Streifen, bereitest eine leckere Sauce zu und genießt deine Mahlzeit ganz ohne Reue oder ein späteres Völlegefühl. Du tust dir selbst etwas Gutes, versorgst deinen Körper mit allen wichtigen Nährstoffen und verzichtest dabei auf nichts. Sicher wird es dir erst ein wenig komisch vorkommen, keine "normalen" Nudeln auf dem Teller zu haben. Aber wenn du dich daran gewöhnt hast, wirst du sie auch nicht mehr vermissen. Denn alle Gerichte, die ich dir hier zeige, sehen toll aus, machen glücklich und sorgen für Lust beim Schlemmen.
1.1 Was ist Low Carb?

Vor vielen, vielen Tausenden von Jahren gab es noch kein Brot und keine Gummibärchen. Vor etwa 10.000 Jahren wurde das erste Mal Getreide aktiv angebaut. Zuckerrohr ist noch viel jünger und wurde erst einige Jahrhunderte v. Chr. aktiv angebaut. Nahrungsmittel mit Weizen und Zucker sind also erst in den letzten tausend Jahren entstanden und haben im Laufe der Zeit immer stärker überhandgenommen. Die wichtigen Nährstoffe, die wir für das Überleben brauchen, stecken jedoch gar nicht in kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln wie Brot, Reis oder Pasta, sondern vor allem in Gemüse, Fisch und Fleisch.

Doch nach und nach hat sich unsere Ernährung so entwickelt, dass wir anfingen Kohlenhydratbomben allen anderen Lebensmitteln vorzuziehen. So kam es, dass unsere Ernährung heute zu großen Teilen aus kohlenhydratreichen Lebensmitteln besteht, sprich Brot, Reis, Nudeln, Fruchtsäften oder Süßigkeiten. Der Trend ist einerseits nachvollziehbar, denn diese Lebensmittel halten sich lange, lassen sich gut vorbereiten und mitnehmen. Doch wirklich gesund sind sie für uns nicht. Es wird also Zeit, uns weiterzuentwickeln, Zucker und Weizen hinter uns zu lassen und wieder ein bisschen mehr von dem zu essen, was unsere Vorfahren gegessen haben. Und so kommen wir auch schon zu Low Carb, einer Ernährungsform, bei der die kohlenhydrathaltigen Lebensmittel reduziert und durch weitaus nährstoffreichere Alternativen ersetzt werden, die unserem Körper das geben, was er wirklich braucht.
1.2 Was sind Kohlenhydrate?

Unsere Nahrung ist aus Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett zusammengesetzt. Kohlenhydrate sind dabei schnell verfügbare Energie. Der Körper verbraucht diese Energie sofort oder lagert sie in Form von Fett ein (dazu später mehr, siehe "Was bewirken Kohlenhydrate", S. 14). Bei einer Low-Carb-Ernährung wird der Anteil kohlenhydrathaltiger Nahrungsmittel reduziert und die Energie stattdessen aus fetthaltigen Lebensmitteln gewonnen. Warum Fett und nicht Eiweiß? Weil Eiweiß für unseren Körper eher einen Baustoff als einen Energielieferanten darstellt. So benötigen wir Eiweiß beispielsweise zum Aufbau von Muskeln. Überschüssiges Eiweiß wird aber im Körper in Glukose umgewandelt und hat eine ähnliche Auswirkung auf unseren Insulinspiegel wie Kohlenhydrate (dazu später mehr, siehe "Was bewirken Kohlenhydrate").
1.3 Welches Fett eignet sich für eine Low-Carb-Ernährung?

Nicht jedes Fett tut unserem Körper gut, daher ist es wichtig, auf die Produkte zu achten. Besonders gut eignen sich Butter von Weidekühen, Kokosöl und andere kaltgepresste Nussöle. Bei der Butter ist die Aufzucht der Kuh besonders wichtig, da die Milch viel mehr Omega-3-Fettsäuren enthält, wenn die Kuh frisches Gras auf einer Weide bekommen hat. Isst sie nur Kraftfutter und Mais, ist der Anteil dieser Fettsäuren deutlich geringer. Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und sind daher extrem wichtig für uns.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen