text.skipToContent text.skipToNavigation

Dutch Oven Kochen über offenem Feuer von Bothe, Carsten (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 08.05.2014
  • Verlag: HEEL Verlag
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Dutch Oven

Seit einigen Jahren haben sich die Dutch-Oven in der Grill- und Barbecueszene etabliert und das Kochen mit den 'schwarzen Pötten' ist Kult geworden. Dabei ist der Dutch-Oven mehr als nur ein gusseiserner Kochtopf. Er ist ein Symbol für den Wilden Westen, für Freiheit und Abenteuer, für gutes Essen am Lagerfeuer und das Leben in der Natur. In diesem Buch erfahren Sie anhand vieler Rezepte, wie man im Dutch-Oven saftige Braten zaubert, gehaltvolle Eintöpfe zubereitet oder knuspriges Brot backt. Auch Nachspeisen, die typischen Bohnengerichte oder Aufläufe und Gratins gelingen mit den Anleitungen kinderleicht und sind auch für Anfänger einfach nachzukochen. Autor Carsten Bothe hat vor mehr als zehn Jahren den Dutch-Oven nach Deutschland gebracht. Er gilt als Experte für das Kochen am Lagerfeuer und leitet viele Kurse zum Thema.

Carsten Bothe, Jahrgang 1966, lebt und arbeitet als freier Journalist auf einem Resthof bei Bockenem in Niedersachsen. Er ist Diplom-Biologe und hat lange bei den Trappern in Amerika gelebt und dort die gusseisernen Dutch-Oven kennen und lieben gelernt. Er hat das Dutch-Oven-Kochen in Europa bekannt gemacht und die ersten 'schwarzen Töpfe' importiert. Seine Erfahrungen im Outdoor-Bereich sammelte er bei Jagd- und Forschungsreisen nach Amerika, Kanada und Neuseeland.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 176
    Erscheinungsdatum: 08.05.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783868529753
    Verlag: HEEL Verlag
    Größe: 33805kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Dutch Oven

KOCHEN

MIT DEM

DUTCH-OVEN

Die Dutch-Oven gibt es in verschiedenen Größen.
WAS IST EIN DUTCH-OVEN UND WIE FUNKTIONIERT ER?

Dieser Punkt ist schnell erklärt: Der Dutch-Oven ist ein schwerer Topf aus Gusseisen mit einem exakt passenden Deckel. Es gibt die Dutch-Oven in verschiedenen Größen zwischen acht und 16 Zoll Durchmesser und einige in tiefen und flachen Ausführungen. Aufgrund der EU-Bürokratie mussten wir die Töpfe umbenennen, da die handlichen Zoll-Größen verboten sind und alles in Zentimeter angegeben werden muss. Wir behelfen uns damit, dass der 12-Zoll-Dutch-Oven jetzt 12er Dutch-Oven heißt.

Das massive Gusseisen heizt sich langsam und schonend für die Speisen auf. Einmal erhitzt, benötigt ein Dutch-Oven erstaunlich wenig Glut für den Garvorgang. Das schwere Material gleicht die unregelmäßige Hitze eines Feuers aus und gibt diese schonend an die Speisen weiter. Der eingeschliffene Deckel hält den Topf durch sein Gewicht und die exakte Passform dicht verschlossen. Die Speisen garen dadurch im eigenen Dampf, ähnlich wie in einem Dampfdrucktopf. Fleisch wird so unvergleichlich zart und saftig.

Der Dutch-Oven ist mit drei Beinen ausgestattet, damit man die Glut darunterschieben kann. Warum nur drei Beine? Ganz einfach: Drei Beine wackeln nie!

Der Deckel besitzt einen erhöhten Rand, damit die darauf geschichtete Glut nicht herunterfällt. So wird der Dutch-Oven von allen Seiten aufgeheizt.

Der Deckel ist gleichzeitig eine Bratpfanne. Er wird dazu mit der Oberseite nach unten auf einen Pfannenknecht gestellt und mit einigen wenigen Kohlen geheizt. So werden Steaks, Speck, Eier oder Pfannkuchen gebraten.

Das Funktionsprinzip eines Dutch-Ovens mit Ober- und Unterhitze.
DIE BASISAUSRÜSTUNG

Um mit Ihrem Dutch-Oven zu kochen, benötigen Sie lediglich den Dutch-Oven mit Deckel, einen Deckelheber, einen Pfannenknecht, sehr hitzebeständige Schutzhandschuhe und natürlich eine kleine Feuerstelle mit Holzkohlebriketts und Kohlenzange. Für all diejenigen, die nicht bei den Pfadfindern gelernt haben, wie man etwas zum Brennen bringt, empfiehlt sich der Einsatz eines Kohlenstarters. Dabei handelt es sich um einen kleinen Ofen, der Ähnlichkeit mit einem Stück Ofenrohr hat. Dieser Kohlenstarter oder Anzündkamin wird von oben mit Holzkohlebriketts und vielleicht mit einer Anzündhilfe befüllt und angesteckt. Mit diesem genialen kleinen Gerät gelingt es jedem, Grillbriketts anzuheizen. Sobald die Briketts anfangen weiß zu werden, haben sie die richtige Temperatur und können zum Kochen mit dem Dutch-Oven verwendet werden.

Die "alten Trapper" konnten natürlich nicht auf die modernen Grillbriketts zurückgreifen, sondern mussten sich glühender Holzscheite bedienen oder in der baumlosen Prärie mit getrockneten Büffel-Fladen vorlieb nehmen. Was vor hundert Jahren funktionierte, ist zwar heute nicht schlechter geworden, aber warum sollte man nicht die modernen Errungenschaften nutzen? Gerade ungeübte Benutzer des Dutch-Ovens sollten auf Briketts, die sogenannten Grillis, zurückgreifen, da sich der Dutch-Oven damit sehr genau und leicht beheizen lässt. Sie können damit die Temperatur im Dutch-Oven sehr leicht bestimmen. Als Faustformel gilt: Die Zahl auf dem Topf entspricht der Zahl der Briketts für oben und unten, und da die unteren besser heizen, nehmen Sie von den unteren drei Stück weg und legen Sie mit auf den Deckel. Ein Dutch-Oven mit einer 12 auf dem Deckel bekommt 12 + 3 = 15 Stück auf den Deckel und 12 - 3 = 9 unter den Boden und erreicht damit etwa 175 Grad. Ein beliebter Anfängerfehler ist es, den Ofen über und über mit Glut zu bepacken. Das Kochergebnis ist dann meist klein, schwarz

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen