text.skipToContent text.skipToNavigation

2012 - Die Prophezeiung Roman von Alten, Steve (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 24.10.2011
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

2012 - Die Prophezeiung

Die größte Prüfung der Menschheit steht bevor...
Nachdem 2012 das Ende der Welt von Michael Gabriel verhindert wurde, liegt es jetzt an seinem Sohn Immanuel, die erneut bevorstehende Vernichtung abzuwenden. In einem Teilchenbeschleuniger in der Schweiz wurde ein Schwarzes Loch erzeugt, das nun die Erde zu verschlingen droht. Ein mächtiger Industriekonzern arbeitet daran, eine Handvoll Auserwählte auf dem Mars in Sicherheit zu bringen. Doch Immanuel Gabriel glaubt an die Rettung der Erde und begibt sich auf eine gefährlich Reise, die ihn in die Vergangenheit und die Zukunft führt.

Steve Alten wurde in Philadelphia geboren. Der Sportmediziner und Hobby-Paläontologe wurde mit seinem Debütroman "Meg - Die Angst aus der Tiefe" und der Fortsetung Höllenschlund - MEG 2" praktisch über Nacht zum internationalen Bestsellerautor.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 672
    Erscheinungsdatum: 24.10.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641056384
    Verlag: Heyne
    Serie: 2012 Bd.3
    Originaltitel: Phobos
    Größe: 1179 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

2012 - Die Prophezeiung

34 "Gott legt denen die schwerste Last auf, die das Gewicht tragen können." (S. 400-401)

REGGIE WHITE, in die Hall of Fame
der NFL aufgenommener
Defensive Lineman und ordinierter Priester

Und so übergebe ich schweren Herzens, doch von unerschütterlicher Zuversicht erfüllt die Präsidentschaft an Vizepräsident Ennis William Chaney. Möge Gott unseren neuen Präsidenten, seine Familie, die Regierung und das Volk der Vereinigten Staaten von Amerika segnen." Der Plastikbehälter mit dem von Ted Williams unterschriebenen Baseball kracht mit solcher Wucht gegen den 52-Zoll-HD-Fernseher, dass der Flachbildschirm von seinem Sockel gerissen wird und auf dem Marmorfußboden in tausend Teile zerspringt. Pierre Borgia sucht auf seinem Schreibtisch nach einem weiteren Gegenstand, mit dem er um sich werfen kann.

Er greift nach der fast leeren Flasche Jack Daniel's, trinkt die letzten Reste des kupferfarbenen Whiskeys und schleudert die Flasche dann gegen ein gerahmtes Schwarz-Weiß-Foto von Ansel Adams, das den Yosemite-Nationalpark zeigt – doch er trifft nur die Wand. Wieder klingelt sein Handy. Borgia wirft einen Blick auf die Nummer. Dann nimmt er mit einem Stöhnen das Gespräch an. "Was?" "Das ändert überhaupt nichts, mein Sohn, glaub mir." "Dir soll ich noch glauben, Onkel? Marion Rallo soll VP werden. Chaney hat mich bereits zum Rücktritt aufgefordert. Und was den Krieg betrifft: Stell dich schon mal darauf ein, dass er im Januar in der Rede zur Lage der Nation den kompletten Rückzug unserer Soldaten ankündigen wird."

"Darum kümmern wir uns noch. Das viel größere Problem sind all die losen Enden, die du bei deiner kleinen Eskapade in Miami zurückgelassen hast." "Es gibt keine losen Enden. Wer auch immer mit Agler weggefahren ist, hat seine Leiche wahrscheinlich bereits in den Everglades versenkt. Was das Mädchen betrifft, so wird inzwischen im ganzen Staat nach ihr gefahndet, obwohl sie höchstwahrscheinlich auch schon tot ist." "Und der Wachmann?" "Das Büro des Sheriffs ist davon überzeugt, dass Agler für Raymonds Tod verantwortlich ist. Ich habe eine entsprechende Aussage gemacht. Was willst du denn noch?" "Du hast dir das Band immer noch nicht angesehen, oder?" "Welches Band?"

"Pierre, erreichen dich meine Anrufe und E-Mails überhaupt? Ich habe dir Aufnahmen der Überwachungskamera im Erdgeschoss geschickt." "Ich habe mir die Originalbänder angesehen. Darauf war nichts zu erkennen." "Die Bänder zeigen, wie eine Sekunde, nachdem sich der Fahrstuhl geöffnet hat, eine Art Nebel erscheint. Bei einer Betrachtung Bild für Bild sieht man, dass es sich bei diesem verschwommenen Etwas um Samuel Agler handelt." Pierre ist plötzlich nüchtern. "Mein Mann schwört, dass er Agler das Mittel injizieren konnte. Es ist völlig unmöglich, dass ..."

"Seine Augen waren blau. Er hat sich auf einer höheren Ebene der Existenz bewegt, als er diesen Schwachkopf Raymond erledigt hat. Der Wachmann ist nicht einfach an inneren Blutungen gestorben; seine Organe sind buchstäblich geplatzt." "Nehmen wir mal an, dass Agler noch am Leben ist. Dann wird er versuchen, seine Frau und seine Tochter zu finden." "Ich bin ganz deiner Ansicht. Ich will, dass du wieder hierher nach Groom Lake kommst. Am Flughafen Dulles wartet ein Privatjet auf dich." "Ich kann hier nicht einfach so weg. Wenn Chaney irgendetwas passiert, muss ich verfügbar sein." "Falsch, und das aus zwei Gründen. Erstens, in deinem

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen