text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Keller Thriller von Thiesler, Sabine (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.09.2019
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Keller

Hannah und Heiko sind glücklich verheiratet und freuen sich auf ihr erstes Kind. Da erreicht Hannah der Hilferuf ihres Vaters: Ihre Mutter sei depressiv und selbstmordgefährdet, Hannah möge doch bitte kommen. Trotz ihrer Schwangerschaft fliegt sie in die Toskana, wo ihre Eltern ein Ferienhaus besitzen. Im Flugzeug lernt sie einen charmanten Herrn kennen, und da der Flieger erst am späten Abend in Florenz landet, nimmt sie die Einladung des sympathischen Fremden zu einem Abendessen in seinem Palazzo gerne an. Seitdem gibt es von Hannah kein Lebenszeichen mehr. Ihre Familie ist vollkommen verzweifelt, und auch die Polizei ist ratlos. Denn Hannah ist nicht die letzte junge Frau, die in der Toskana spurlos verschwindet. Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman "Der Kindersammler" stand sie monatelang auf den Bestsellerlisten. Ebenso mit den folgenden Büchern "Hexenkind", "Die Totengräberin", "Der Menschenräuber", "Nachtprinzessin", "Bewusstlos", "Versunken", "Und draußen stirbt ein Vogel", "Nachts in meinem Haus" und zuletzt: "Zeckenbiss".

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 480
    Erscheinungsdatum: 23.09.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641215583
    Verlag: Heyne
    Serie: Donato Neri 9
    Größe: 4432 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Keller

3

Hannah wunderte sich nicht schlecht, als Daniel seine Tasche direkt neben ihr auf den Sitz stellte.

"Sie sitzen hier?"

"Offensichtlich, ja!" Er sah noch einmal auf seine Bordkarte und zeigte sie ihr.

"Das kann ich gar nicht glauben."

"Ich auch nicht", meinte er, "aber wenn das kein Wink des Schicksals ist, dann weiß ich es auch nicht!" Er verstaute seine Sachen und setzte sich.

"Was für ein Zufall!", sagte sie. "So was glaubt einem ja keiner!"

"Nee. Das Leben schreibt Geschichten, die man sich gar nicht ausdenken kann."

Vor Hannah und Daniel saßen drei Italienerinnen, um die vierzig Jahre alt, die sich lautstark unterhielten. Hannah konnte jedoch nicht verstehen, worüber. Ab und zu kreischte eine laut, dann gab es wieder schallendes Gelächter. Die Frau, die neben Hannah auf der anderen Seite des Ganges saß, gehörte offensichtlich auch zu der Gruppe und beugte sich quer über den Gang, um mit ihren Freundinnen reden zu können.

Hannah und Daniel sahen sich an. Als sie begriffen, dass sie in diesem Moment dasselbe dachten und gleichermaßen von den vieren genervt waren, mussten sie grinsen.

"Da sehen Sie mal", sagte Daniel leise in Hannahs Ohr, "es gibt Leute, die machen sich überhaupt keine Gedanken, ob das Flugzeug abstürzt oder nicht. Diese Menschen fliegen genauso sorglos, als wenn sie morgens zum Bäcker gehen und sich ein paar Brötchen kaufen. Das sollte Sie beruhigen."

Hannah nickte dankbar.

Die Stewardess kam, bat die vier Frauen, jetzt sitzen zu bleiben und sich anzuschnallen, und führte ihr Sicherheitsballett vor.

Daniel schaltete sein Smartphone in den Flugmodus.

"Hoffentlich haben die auch alle ihre Handys ausgeschaltet", flüsterte Hannah.

"Keine Sorge. Heutzutage stürzt kein Flugzeug mehr wegen so was ab. Sonst würden die Flieger ja pausenlos vom Himmel fallen. Was glauben Sie, wie viele Leute ihre Geräte anlassen. Jede Menge, aber so genau wollen wir das gar nicht wissen." Er lächelte.

Kurz darauf rollte die Maschine auf die Startbahn, hielt noch einmal inne und beschleunigte dann.

Daniel nahm Hannahs Hand. "Es ist alles gut", sagte er leise. "Alles läuft nach Plan. Jetzt ganz ruhig einatmen - ausatmen - einatmen - ausatmen ..." Und bei jedem "Einatmen" drückte er ihre Hand, bei jedem "Ausatmen" lockerte er den Griff wieder.

Erst als hoch über den Wolken die Anschnallzeichen erloschen, hörte er damit auf.

"War es schlimm?", fragte er leise.

"Nein, gar nicht. Sie haben mir sehr geholfen!"

Erst jetzt ließ er ihre Hand los.

Kurz darauf zog Daniel ein Buch aus seinem Handgepäck. Florenz: Die Maler der Renaissance. Er blätterte darin herum, las aber nicht.

Daher wagte Hannah, ihn zu stören. "Entschuldigen Sie, aber was machen Sie denn in Italien? Sind Sie an einer deutschen Schule? Unterrichten Sie?"

Daniel schloss das Buch, legte den Kopf in den Nacken und lachte leise. "Nein. Ich bin nur kunstgeschichtlich sehr interessiert, und da hat man ja in Florenz und Umgebung wirklich die besten Voraussetzungen. Kunst und Kultur in Hülle und Fülle. Nein, es ist ganz banal. Ich besitze in der Toskana einen kleinen Palazzo und vermiete Ferienappartements an wahrscheinlich ebenso kunstinteressierte Urlauber."

"Fantastisch! Sie haben wirklich einen Palazzo?"

"Nun ja." Er wand sich, was bescheiden wirken sollte. "Das ist ja in der Toskana nahe Florenz nicht so ganz außergewöhnlich." Er wechselte das Thema. "Und was machen Sie beruflich, wenn ich fragen darf?"

"Ich bin Lehrerin. Habe gerade Herbstferien."

"Oh! Was für ein schöner Beruf! Kommen Sie, wir trinken noch ein Gläschen. Sie werden sehen, es hilft dabei zu vergessen, dass wir in einem Flugzeug sitzen." Er klingelte nach der Stewardess.

"Diesmal für mich aber etwas Alkoholfreies, bitte!", sagte sie.

Als sie die

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen