text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Du entkommst mir nicht Roman von Clark, Mary Higgins (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 30.11.2012
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Du entkommst mir nicht

Als die Strafverteidigerin Emily Graham in das Haus ihrer Urgroßmutter zieht, ahnt sie nichts von den schrecklichen Funden, die man auf dem Grundstück machen wird: die sterblichen Überreste zweier Frauen, die im Abstand von über 100 Jahren spurlos verschwanden. Emily forscht nach. Sie kommt der Wahrheit gefährlich nahe - und einem Killer, der keine Gnade kennt. "Hoch spannend bis zum letzten Kapitel." DER STERN Mary Higgins Clark, geboren in New York, lebt und arbeitet in Saddle River, New Jersey. Sie zählt zu den erfolgreichsten Thrillerautoren weltweit. Ihre große Stärke sind ausgefeilte und raffinierte Plots und die stimmige Psychologie ihrer Heldinnen. Mit ihren Büchern führt Mary Higgins Clark regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten an. Sie hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u.a. den begehrten Edgar Award. Zuletzt bei Heyne erschienen: "Einsam bist du und allein".

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 30.11.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641100728
    Verlag: Heyne
    Originaltitel: On the Street Where You Live
    Größe: 1217 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Du entkommst mir nicht

Mittwoch, 21. März

Drei

D ie Aktenmappe unter dem Arm, marschierte Will Stafford mit langen, raschen Schritten von der Seitentür seines Hauses zu der umgebauten Remise, die, wie meistens in Spring Lake, inzwischen als Garage diente. Irgendwann während der Nacht hatte der Regen aufgehört und der Wind nachgelassen. Dennoch war die Luft an diesem ersten Frühlingstag beißend kalt, und Will bedauerte kurz, dass er seinen Mantel nicht übergezogen hatte.

So sieht das also aus, wenn der letzte Geburtstag in den Dreißigern kurz bevorsteht, überlegte er bedrückt. Wenn das so weitergeht, brauche ich im Juli noch meine Ohrenschützer.

Er war Fachanwalt für Immobilienrecht und mit Emily Graham in einem schicken Café in Palm Springs zum Frühstück verabredet. Danach war eine letzte Besichtigung des Hauses geplant, das sie kaufen wollte. Und anschließend sollte in seiner Kanzlei die Vertragsunterzeichnung stattfinden.

Als Will seinen altersschwachen Jeep rückwärts die Auffahrt entlang lenkte, schoss ihm durch den Kopf, dass der Tag Ende Dezember, als Emily Graham in seine Kanzlei in der Third Avenue spaziert war, sich eigentlich nicht sehr vom heutigen unterschied. "Ich habe gerade eine Anzahlung auf ein Haus geleistet", verkündete sie, "und die Maklerin gebeten, mir einen guten Anwalt für Immobilienrecht zu empfehlen. Sie hat mir zwar drei genannt, aber ich habe ziemlich viel Erfahrung mit Zeugenaussagen. Sie sind derjenige, dem sie anscheinend am meisten zutraut. Hier sind die Unterlagen."

Sie war wegen des Hauses so aufgeregt, dass sie sich nicht einmal vorgestellt hat, erinnerte Will sich schmunzelnd. Ihren Namen hatte er erst erfahren, als er die Aufschrift auf der Akte las: Emily S. Graham.

Es gab nicht allzu viele attraktive Frauen, die zwei Millionen in bar für ein Haus hinblättern konnten. Doch als er vorschlug, sie solle sich überlegen, für mindestens die Hälfte einen Kredit aufzunehmen, hatte Emily ihm erklärt, sie könne die Vorstellung nicht ertragen, einer Bank eine Million Dollar zu schulden.

Obwohl er zehn Minuten zu früh kam, saß Emily bereits im Lokal und trank Kaffee. Will sie mir damit etwas beweisen?, fragte sich Will. Oder ist sie einfach zwanghaft pünktlich?

Im nächsten Moment wuchs in ihm der Verdacht, dass sie außerdem seine Gedanken lesen konnte.

"Normalerweise muss ich nicht überall die Erste sein", meinte sie, "doch ich freue mich so wahnsinnig darauf, den Vertrag zu unterschreiben, ich konnte es einfach nicht mehr erwarten."

Als er bei ihrer ersten Begegnung im Dezember gehört hatte, dass sie nur ein einziges Haus besichtigt hatte, war er ziemlich erstaunt gewesen. "Ich bringe mich zwar nur ungern selbst um einen Auftrag, Ms. Graham", sagte er, "aber soll das wirklich heißen, Sie haben das Haus heute zum ersten Mal gesehen? Haben Sie sich kein anderes angeschaut? Sind Sie zum ersten Mal in Spring Lake? Und Sie haben nicht verhandelt, sondern den vollen Preis akzeptiert? Ich schlage Ihnen vor, die Angelegenheit noch einmal sorgfältig zu überdenken. Das Gesetz gibt Ihnen drei Tage Zeit, Ihr Angebot zurückzuziehen."

Daraufhin hatte sie ihm erzählt, das Haus habe sich früher im Besitz ihrer Familie befunden. Das "S" in ihrem Namen stehe für Shapley.

Emily bestellte bei der Kellnerin Grapefruitsaft, ein Rührei und Toast.

Während Will Stafford die Speisekarte studierte, musterte sie ihn, und ihr gefiel, was sie sah. Er war eindeutig ein attraktiver Mann, schlank, über eins achtzig groß, breitschultrig und blond. Außerdem hatte er dunkelblaue Augen, ein markantes Kinn und ein ebenmäßig geschnittenes Gesicht.

Bei ihrer ersten Begegnung hatten ihr seine lockere freundliche Art und sein Hang zur Vorsicht zugesagt. Nur wenige Anwälte hätten versucht, einem zukünftigen Mandanten sein Vorhaben auszureden, dachte sie. Er hat wirkli

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen