text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Erbe ohne Todesfall Ein Wirtschaftsthriller von Kochta, Ingo (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.10.2019
  • Verlag: EDITION digital
eBook (PDF)
14,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Erbe ohne Todesfall

Ivo Tacht lebt beschaulich in geordneten Verhältnissen auf dem Lande in der Nähe von Leipzig. Ein Brief eines Anwalts aus Malta lässt ihn zu einer Reise ins Ungewisse aufbrechen. Er übernimmt die Führung der AMAS, einer Firma, die sich äußerlich mit Kunsthandel befasst, und taucht in eine ihm bis dahin unbekannte Welt ein, die beherrscht wird von Macht und Intrigen. Bald begreift er, dass in den Archiven der AMAS keine normalen Kunstgegenstände verwahrt werden. Neben wertvollen Artefakten lagern in den Stahlkammern düsterste Geheimnisse der Vergangenheit. Die Mystik Maltas zieht ihn magisch in ihren Bann und setzt in ihm bisher unbekannte geistige Kräfte frei. Gelingt es ihm gemeinsam mit seinen Freunden und Kollegen, die feindliche Übernahme der AMAS zu verhindern? Können sie seine Freundin aus den Fängen geheimnisvoller Entführer befreien? Gibt es das mysteriöse Templerschloss? Sind seine neu entdeckten mentalen Kräfte ein Fluch oder ein Segen? Ingo Kochta wurde im März 1957 im damaligen Bezirk Halle geboren. Er besuchte die Polytechnische Oberschule und begann anschließend eine Berufsausbildung als Agrochemiker. Nach seiner Armeezeit nahm er das Studium des Agraringenieurwesens auf. Bis Sommer 1989 war er in der Landwirtschaft tätig. Dann wechselte er in den Gartenbau und übte dort unterschiedliche Tätigkeiten in der Produktion und Vermarktung aus. Seit 2017 arbeitete er als Bereichsleiter für Pflanzen in einem mittelständischen Einzelhandelsunternehmen. Er ist am 7. August 2019 plötzlich verstorben.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 512
    Erscheinungsdatum: 01.10.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783965211575
    Verlag: EDITION digital
    Größe: 2782 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Erbe ohne Todesfall

'Thomas, der Satellit muss jeden Moment in Position sein. Fahr den Monitor hoch.' Das Bild auf dem Schirm zeigte die Ortslage von Nador. Ein grüner Punkt bewegte sich durch das virtuelle Straßengewirr. 'Grün sind wir. Wo der große Balken ist, müssen wir hin.' Vorsichtig manövrierte der Fahrer den Mitsubishi durch die engen Gassen zwischen den abgestellten Schiffscontainern. Jetzt kam Bewegung auf den Bildschirm. Zuerst erschienen blaue Punkte auf dem Wasser, die sich dem Pier näherten. Kurz darauf leuchtete am rechten Rand ein roter Punkt. 'Jean. Das Objekt Rot wird angeliefert. Alles ist ruhig. Moment. Ich sehe drei sich schnell nähernde Fahrzeuge in Richtung Hafen. Liebe Grüße an Igor.''Die Zeit ist um. Klaus in Position. Tomy, du hältst die Standleitung zu Mr. Tacht. Sie werden von Thomas geführt.' Der Geländewagen rollte langsam zur Mitte des Piers. Ivo und Tamara stiegen aus und gingen ruhig auf den stehenden Krankenwagen zu. Sie hatten die Hälfte zurückgelegt, als es in Ivos Ohrhörer knackte. 'Vorsicht, Fahrzeug nähert sich schnell von rechts. Beeilt euch, Deckung zu finden.' Ivo stieß Tamara hinter einen Container und ging allein weiter. Die Türen des Krankenwagens wurden von innen geöffnet. Er sah einen Mann auf einer fest installierten Trage. Nochmals beschleunigte er sein Tempo und sprang in den Krankenwagen. Ein Blick auf die Person genügte, um zu sehen, dass es sich wirklich um seinen Vater handelte. Sofort gab er das vereinbarte Zeichen. Vom Boot lösten sich mehrere Personen. Da rasten drei alte schwarze Limousinen auf den Pier. Heraus sprangen schwer bewaffnete Männer. Aus einem der Autos stieg ein Mann im Maßanzug. 'Nicht so schnell, meine Herren. Wenn Sie uns schon nicht den kleinen Finderlohn für die sensationelle Grabanlage gönnen, müssen wir uns an den Patienten halten.''Wie ist das zu verstehen?''Wir sind eindeutig in der Überzahl. Auf dem Boot mit der Flagge des 'Roten Halbmondes' dürfen keine Waffen sein und mehr als eine Pistole werden Sie nicht haben. Wir hatten so an zehn Millionen Dollar gedacht. Das ist für Leute wie Sie durchaus machbar.''Sie scheinen sich um einige Nullen vertan zu haben.''Nein, nein, Sie haben schon richtig gehört. Ich muss ja schließlich im Exil auch leben. Ihre übermäßige Korrektheit kostet mich meinen Posten und ich muss meine geliebte Heimat verlassen. Übrigens, die Waffe bitte.' Ivo händigte ihm seine Pistole aus, ließ aber das Magazin in seine Tasche gleiten. 'Wenn ich Sie in meinen Wagen bitten darf, dort können wir das Geschäftliche klären.' Ein ohrenbetäubender Knall zerriss die Luft. Von einem etwa dreißig Meter neben dem Boot von Jean Sade liegenden alten Kahn flogen sämtliche Aufbauten ab. Der Containerstellplatz wurde von dem Dröhnen anlaufender Rotorblätter zweier Apachi-Kampfhubschrauber erschüttert. Aus dem Nichts tauchten im Hafenbecken neben dem Boot, das soeben seine Tarnung abgesprengt hatte, sechs Kampftaucher mit Harpunen auf. Sie eröffneten unverzüglich das Feuer auf die Männer aus den Limousinen. Körners Mitsubishi raste auf den Krankenwagen zu, drehte sich beim Bremsen so, dass er die freie Sicht auf das Hafenbecken versperrte. Unverzüglich begannen sechs Männer in schwarzen Kampfanzügen, Raven aus dem Krankenwagen zu bergen. Es schien, als regiere das blanke Chaos. Die Hubschrauber waren aufgestiegen und standen über den Containern. Aus dem linken Apachi löste sich die erste Rakete und eine der schwarzen Limousinen ging in Flammen auf. Ivo bekam über sein Headset mit, dass alle Maßnahmen von einem Mann koordiniert wurden. Mit ruhiger Stimme erteilte er seine Befehle. Diese Gewissheit, nicht allein zu sein, setzte in ihm ungeahnte Kräfte frei. Die Marokkaner hatten Verstärkung bekommen. Ivo verstand aber nicht, warum die herbeigerufenen Hilfstruppen unschlüssig die Köpfe zusammensteckten. Er folgte ihren Blicken und sah, dass an dem zweiten Boot mehrere Flaggen aufgezogen wurden. Auf Anhieb erka

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen