text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Gärtner, Gauner, Gänseblümchen Der achte Fall für Steif und Kantig von Garnschröder, Gisela (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.12.2019
  • Verlag: Midnight
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Gärtner, Gauner, Gänseblümchen

Unkraut vergeht nicht: Der achte Fall für Steif und Kantig Isabella Steif und Charlotte Kantig freuen sich auf den Frühling. Die ersten Blumen blühen und die Pflanzzeit hat begonnen. Passenderweise hat ein neues Gartencenter in Oberherzholz aufgemacht und mit ihm ein Aussteigerprojekt für drogenabhängige Jugendliche, die dort arbeiten. Als Charlotte bei einem Spaziergang mit ihrem Hund Balu von einem herabfallenden Ast getroffen und ohnmächtig wird, denkt sie sich zunächst nichts dabei. Kurze Zeit später findet sie jedoch in ihrem Garten vergiftete Hundeköder. Wer hat es auf Balu abgesehen und warum? Als kurz darauf die Leiche einer jungen Mitarbeiterin des Gärtnereibetriebs gefunden wird, ist die Verwirrung bei den Schwestern endgültig perfekt. Aber die beiden wären nicht Steif und Kantig, wenn sie nicht auch in diesem Fall den richtigen Riecher hätten ... Gisela Garnschröder ist 1949 in Herzebrock/Ostwestfalen geboren und aufgewachsen auf einem westfälischen Bauernhof. Sie erlangte die Hochschulreife und studierte Betriebswirtschaft. Nach dem Vordiplom entschied sie sich für eine Tätigkeit in einer Justizvollzugsanstalt. Immer war das Schreiben ihre Lieblingsbeschäftigung. Die berufliche Tätigkeit in der Justizvollzugsanstalt brachte den Anstoß zum Kriminalroman. Gisela Garnschröder wohnt in Ostwestfalen, ist verheiratet und hat Kinder und Enkelkinder. Sie ist Mitglied bei der Krimivereinigung Mörderische Schwestern, beim Syndikat und bei DeLiA.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 280
    Erscheinungsdatum: 27.12.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958192829
    Verlag: Midnight
    Größe: 2892 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Gärtner, Gauner, Gänseblümchen

1. Kapitel

Ein heftiger Wind begleitet von enormen Regengüssen fegte über das Münsterland hinweg. Die riesigen Eichen an den Höfen knarrten und ächzten unter den Böen, wie die Holzscheite im Kamin unter der Glut des Feuers. Ganze Äste stürzten zu Boden, die Dachziegel an den Stallgebäuden rappelten und wurden von starken Winden reihenweise angehoben und zur Erde geschleudert. Charlotte Kantig stand am Montagmorgen während einer Regenpause vor ihrem Haus und beobachtete mit Sorge die große Kastanie, die dem Haus gegenüber an der Straße stand. Durch die Trockenheit des letzten Sommers war sie stark geschädigt worden und die Mitarbeiter der Stadtwerke hatten den Baum vorsorglich gestutzt. Nun drückten die Sturmböen die Krone des Baumes tief herunter und Charlotte befürchtete das Schlimmste. Wenn der Baum umkippen würde, läge das Dach ihres Doppelhauses, von dem ihre Schwester Isabella Steif die eine Hälfte und sie die andere bewohnte, genau im Zentrum der Gefahr. Immer wieder neigte der Baum sich herüber und sie hoffte inständig, dass der Wind endlich nachlassen würde. Es waren auch nicht nur die heftigen Winde, die momentan das Münsterland heimsuchten, sondern auch die Regenschauer, die dermaßen niederprasselten, dass der Sprokenbach schon an einigen Stellen über die Ufer getreten war und der Regen den Bauern die Frühjahrsbestellung ihrer Äcker unmöglich machte.

Als erneut der Regen einsetzte, verließ Charlotte den Beobachtungsposten unter ihrem Vordach, denn jetzt klatschten ganze Wasserladungen gegen die Haustür, so sehr schüttete es.

Charlotte ging in die Küche und machte sich einen Kaffee. Eigentlich hatte sie sich vorgenommen zur neuen Großgärtnerei zu fahren, die im letzten Sommer aufgemacht hatte. Aber das Wetter war ihr momentan einfach zu schlecht, um schon im Garten zu werkeln, obwohl es bereits Ende März war.

Bauer Aufdemsande hatte im letzten Frühjahr sein Wohnhaus samt Gebäuden und einer Fläche von zehn Hektar an einen Gärtner aus Münster verkauft, weil er keine Nachfolger für die Übernahme finden konnte. Seine drei erwachsenen Kinder waren alle in anderen Berufen untergekommen und nicht bereit, den Hof zu übernehmen. Der Bauer wohnte mittlerweile mit seiner Frau in einem Haus mit großem Garten in der Stadt, das er sich vor Jahren als Altenteil gebaut hatte. Die restlichen zweihundert Hektar seines Betriebes hatte er an die umliegenden Bauern verpachtet und hatte nun durch Rente und die Pachterlöse einen sorgenfreien Ruhestand.

Der Hof war vollkommen verändert worden. Gewächshäuser waren entstanden und große Flächen mit Gehölzen für eine Baumschule angelegt worden. Vor einigen Tagen hatte Charlotte einen Werbeprospekt in ihrem Postkasten gefunden, in dem die Gärtnerei Grünwald mit dem Verkauf von Frühlingsblumen, Kompost und den passenden Pflanzkübeln warb. Alles was man zum Anlegen eines Gemüsebettes brauchte, war ebenfalls dort zu bekommen.

Charlotte brauchte Frühlingsblumen für den Garten und ihre Tontöpfe. Sie wollte sich unbedingt bei der neuen Gärtnerei umschauen, aber nicht solange draußen Weltuntergangsstimmung herrschte.

Fröstelnd blickte sie aus dem Fenster und beneidete ihre Schwester Isabella, die mit ihrem Hund Balu an die Nordsee gereist war und dort ein kleines Ferienhaus angemietet hatte. Natürlich war es auch dort windig, aber Charlotte liebte die See bei jedem Wetter und wäre auch gern am Strand entlanggegangen mit dem Blick auf Wasser und Wellen, aber eine starke Erkältung hatte sie vor zwei Wochen dermaßen aus der Bahn geworfen, dass sie die Reise stornieren musste. Seufzend begann Charlotte mit dem Hausputz.

Gegen Mittag war sie im Obergeschoss fertig und das Wetter hatte sich beruhigt. Der Sturm hatte nachgelassen und der Regen endlich aufgehört. Charlotte checkte ihre Vorräte durch und verließ langsam mit ihrem Auto die kleine Siedlung, um im Hofladen einzukaufen.

Überall lagen Äste und Zweige h

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen