text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Kamasutra in Unterfilzbach Krimikomödie aus Niederbayern von Adam, Eva (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.06.2018
  • Verlag: Luzifer Verlag
eBook (ePUB)

4,99 €

1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kamasutra in Unterfilzbach

So etwas gab es noch nie im niederbayerischen Dorf Unterfilzbach: Innerhalb weniger Tage ereignen sich zwei Todesfälle, bei denen nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein kann. Doch während die Polizei sowohl beim Dorfapotheker als auch bei der Metzgereiverkäuferin von Unfällen ausgeht, stellt der naive und bodenständige Familienvater und Bauhofangestellte Hansi Scharnagl, der die beiden Leichen entdeckt hat, eigene Ermittlungen an. Mit seinem Freund und Kollegen Sepp nimmt er schon bald den Esoterik-Guru Ashanti ins Visier, dessen Kamasutra-Kurse im Dorf für Furore sorgen ...

Der 'Hobby-Kriminalist' Hansi Scharnagl wird Fans von Rita Falk, Jörg Maurer und Volker Klüpfel begeistern.

Als bayerisches 'Landei' wuchs Eva Adam, Jahrgang 1975, im kleinen Bodenmais im idyllischen Bayerischen Wald auf.
Nach beruflichen Stationen als Steuersekretärin und in der internationalen Fünfsterne-Hotellerie, ist sie heute als Event Managerin wieder in ihrem Heimatort tätig. Dort lebt sie mit ihrer Familie und zwei Hunden.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 300
    Erscheinungsdatum: 15.06.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958353367
    Verlag: Luzifer Verlag
    Serie: Unterfilzbach .1
    Größe: 2004 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kamasutra in Unterfilzbach

Kapitel 1

Familie Scharnagl

Der Morgen dämmerte gerade erst, als sich Johann Scharnagl, genannt Hansi, in seine strahlend leuchtende, orangefarbene Latzhose schlängelte. Na gut, strahlend war sie seit den letzten Teerarbeiten in der Einfahrt des Rathauses vielleicht nicht mehr wirklich, aber die Arbeitskleidung ist ja auch immer ein Indiz für das Geleistete. Die Bürger in Unterfilzbach sollten so auch hoffentlich erkennen, dass in ihrem Bauhof schwer gearbeitet wurde. Eigentlich mochte Hansi seinen Job im gemeindlichen Bauhof im bayerischen Unterfilzbach gerne, jedoch verstand er ab und zu nicht ganz, warum er manche Arbeitsaufträge erledigen sollte. Ludwig Hackl, seines Zeichens Bauhofchef und von allen nur Wiggerl genannt, war für die Arbeitseinteilung seiner Mannschaft zuständig. Manchmal konnte Hansi sogar verstehen, dass die Leute immer dachten, sie würden nicht allzu viel ausrichten bei ihren täglichen Aufgaben, denn es gab tatsächlich Sachen, die fanden alle restlichen Arbeiter - Wiggerl natürlich ausgenommen - höchst unlogisch. Aber so war er eben, ihr Chef. Dafür waren die Brotzeiten regelmäßig, was Hansi schon sehr wichtig war. Und die Arbeit war bei ihm daheim - in seinem Unterfilzbach.

Als er in die Küche schlurfte, roch er es bereits. Ach nein, nicht schon wieder grüner Tee , dachte Hansi. Als seine Frau Bettina vor Jahren in der Volkshochschule einen Yoga-Kurs besucht hatte, war das der Startschuss für ihre Esoterik-Leidenschaft gewesen und diese beeinflusste inzwischen auch den Speiseplan der Familie Scharnagl. Bei den Scharnagls gab es seitdem sehr viel gesunde Kost und viel weniger wirkliche Schmankerl, so wie Hansi sich das eigentlich wünschen würde. Hansi war nämlich ein leidenschaftlicher Koch. Er liebte es, seine Familie, seine Kollegen oder Freunde zu bekochen. Dann verdrehte Bettina immer die Augen, denn Hansi war bekennender Fleischliebhaber. Deftig, würzig, traditionell, aber dennoch sehr experimentierfreudig in der Küche. Sein Kartoffelsalat war eine echte Legende in Unterfilzbach. Allerdings kochte seine Frau die meiste Zeit, und damit war der Speiseplan oft so gesund, dass Hansi manchmal beinahe krank wurde. Denn so ganz ohne Rehbraten oder Lüngerl ist das Leben ja auch nicht schön.

Was hilft es mir, wenn ich gesund lebe und überhaupt keinen Spaß am Essen habe? Essen ist doch schließlich die Erotik des Alters , fand Hansi und befürchtete gar, am Ende müsse er noch gesund sterben.

Heute schwirrten aber gedanklich schon die Weißwürste durch seinen Kopf, die es am Vormittag bei der Brotzeit im Bauhof geben würde. Sein Kollege und bester Freund Sepp wollte zu seinem 45. Geburtstag eine Brotzeit spendieren, was seine Kollegen dem "gniggaden Hund" gar nicht zugetraut hatten, denn eigentlich war Sepp wirklich ein recht sparsamer Zeitgenosse. Insofern war das gesunde Frühstück à la Bettina mit grünem Tee und Leinölquark jetzt halt nur ein kleines "Mogndratzerl", quasi ein Appetithäppchen, wie man im Rest der Welt außerhalb Bayerns auch sagen könnte.

Bettina rührte bereits voller Inbrunst das Leinöl in den Naturquark. Mit Leinsamen und einer Bio-Birne ein Festschmaus, dachte sie, auch wenn Hansi da anderer Meinung war.

Bettina Elke Scharnagl, geborene Schlessinger, war Hansis große Liebe. Seit 25 Jahren waren sie nun schon ein Paar. Bettina war gerade 17 Jahre alt geworden, als sie sich in den zwei Jahre älteren Hansi verliebte. Die Ehe der Scharnagls ist, was wahrscheinlich sehr selten vorkommt, tatsächlich immer noch ohne größere Skandale verlaufen. Bisher gab es wirklich keine erwähnenswerten Krisen, nur ganz normale Höhen und Tiefen. Die beiden passten einfach zusammen wie der Deckel auf den Topf und sie verstanden sich auch nach all den Jahren noch richtig gut. Im Großen und Ganzen war Hansi recht glücklich und zufrieden mit seinem Leben, wenn man jetz

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen