text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

ONE NIGHT STAN'S Thriller von Sisco, Greg (eBook)

  • Verlag: Luzifer Verlag
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

ONE NIGHT STAN'S

'Absolut durchgeknallte Story. Pflicht für Tarantino-Fans!' [Lesermeinung] 'Ein rasanter Pageturner mit einer gehörigen Portion Sarkasmus - eine klare Leseempfehlung' [Lesermeinung] 'One Night Stan's ist das mit Abstand abgedrehteste Buch das ich je gelesen habe.' [Lesermeinung] Tarantino meets Jack Ass ... Inhalt: Willkommen in Scud City, der wildesten Stadt Amerikas ... Der Stadt, in der ein Koffer voller Geld mit Sicherheit verloren geht. Der Stadt, in welcher sich College Studenten, Punkrocker, ein schräger FBI-Agent, ein Serienmörder, ein russischer Drogensüchtiger und ein Nachtclub-Besitzer, der sich für Frank Sinatra hält, alle gemeinsam in einem verdrehten Netz aus Sex, Mord und Drogen wiederfinden. Und herzlich willkommen im One-Night Stan's, dem heißesten Strip-Club in Scud City; wo die Böden aus Linoleum sind, die Luft aus Zigarettenrauch, und die Nacht nicht vorbei ist, bevor nicht jemand als Leiche das Lokal verlässt. Als ein paar College-Studenten über eine orangefarbene Tasche stolpern, randvoll gefüllt mit Hundert-Dollar-Scheinen, werden sie zum Ziel eines zugedröhnten Nachtclub-Besitzers, einer nymphomanen Stripperin, deren Fetisch es ist, Menschen zu quälen, und eines russischen Türstehers, dem nachgesagt wird, einen Mann in 'zwei Hälften reißen' zu können. Während dieser wilden Nacht, die nach und nach völlig aus den Fugen gerät, begegnen sie noch einem obszön-dümmlichen FBI-Agenten, der einen Serienmörder verfolgt, welcher auf seiner 'Tour' Stripperinnen aufschlitzt; einen Serienmörder, der möglicherweise nun den falschen Club gewählt hat. In dieser einzigen Nacht, in der jedermann die Kontrolle verliert, wird das One-Night Stan's zu einem Ort von Anarchie, wilder Gewalt und all den anderen verrückten Dingen, über die 'Normalos' und 'Spießer' nicht lachen können. Es gibt zwei Charaktereigenschaften, an die ich mich zurück erinnere, seit ich denken kann: Die Erste ist die Liebe zum Schreiben und die Zweite ist mein Sarkasmus. Seit meiner Kindheit liebe ich die Wurzeln des Bösen in Filmen. Mich interessieren eher die Schwächen eines Charakters, als die heldenhaften Eigenschaften, die mich tendenziell langweilen. Mein Schreiben ist in der Regel düster und gewalttätig, durchtränkt mit bösartigem Humor.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 296
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958352834
    Verlag: Luzifer Verlag
    Originaltitel: One Night Stan's
    Größe: 1779 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

ONE NIGHT STAN'S

KAPITEL 1

21:15 Uhr

Für Tragic Jack begann der Tag mit Sonnenschein und Titten. Blauem Himmel und Muschis. Eiscreme und Blowjobs. Ein guter Tag. Ein verfickt guter, gottverdammt verteufelt Herrgott noch mal geiler Tag. Die Art von Tag, an dem du als Letztes damit rechnest, von einem Zweiundfünfzig-Kilo-Mädchen ermordet zu werden, das einen Heiligenschein aus Plastik trägt und zum Klang deines blubbernden, gurgelnden Todesröcheln masturbiert.
Aber sind wir ehrlich. Wenn Tragic Jacks Leben nur aus Zuckerwatte und Arschbacken bestünde, würde man ihn Magic Jack nennen.
Heute Nacht hätte er nur einen einfachen Kurierdienst machen sollen. Er hätte zehntausend Dollar auf der Bank haben sollen, Drinks aus der Minibar und gratis HBO. Einfach verdientes Geld. Eine ruhige Nacht, und noch vor Sonnenaufgang: Bon Voyage, Scud City. Aber wie es Tragic Jacks Art war, musste er losziehen, um den Teufel mit dem Heiligenschein zu treffen. Bei Sonnenuntergang saß Jack mit Limber Ginger im Whirlpool und war im Begriff den tragischen Jackpot zu knacken.
Es war "Afterlife Night" im One-Night Stan's. Ein beeindruckender Anblick für gottlose Augen: blutjunge Mädchen, die nichts anderes trugen als Heiligenscheine und Glitzer, spitze Schwänzchen und Hörner. Black Sabbath dröhnte aus allen Richtungen. Dios Stimme erzählte der Menge was von Himmel und Hölle und beteuerte den Idioten, dass sie "für den Tänzer bluten" mussten.
Und Ginger.
Die kleine Ginger, das eigenartige Ding mit dem Heiligenschein und dem hübschen weißen Tanga. Sie war nur ein kleines bisschen zu glücklich darüber, ihren fantastischen Busen in Tragic Jacks Gesicht zu drücken; ein bisschen zu begeistert davon, ihren Hintern über Tragic Jacks Schoß zu reiben und seinen kleinen Schwanz durch seine schmutzigen Jeans hindurch zu streicheln. Und als Ginger ihre großen, warmen Lippen an Tragic Jacks Ohr hielt und sagte: "Ich hab gleich Pause. Willst du mein Pausenbrot sein?", war Tragic Jack nur noch ein großer Plastikdildo in den Händen dieses unanständigen Engels.
Tragic Jack war ein tragisch aussehender Mann und es passierte nicht jeden Tag, dass sich ihm eine jugendliche Verführerin an den Hals warf - besonders nicht eine mit einem Körper, der des Centerfolds im Playboy würdig war (oder doch mindestens im Juggs). Realistisch betrachtet: Wie viele Chancen auf eine Stunde mit einer perfekten Zehn hat ein hundertfünfzig-Kilo-Kerl mit einem sehr haarigen Rücken und einem Minischwanz? Offen gesagt, jedes Mädchen über einer viereinhalb musste schon ein paar Schrauben locker haben, um einen Abend mit Tragic Jack verbringen zu wollen. Eine Bombe wie Ginger war wahrscheinlich klinisch verrückt, wenn sie ihm auch nur zuzwinkerte, aber er war bereit, das in Kauf zu nehmen.
"Fass meinen Schwanz an", sagte Jack, als sie alleine im Whirlpool seines Motels waren, was dann auch so ziemlich den Gipfel des Süßholzgeraspels darstellte, zu dem der arme Blödmann fähig war.
"Geduld, Baby", sagte Ginger, während sie seinen Nacken küsste. "Ich werde Dinge mit dir anstellen, die du dir nicht mal vorstellen kannst."
Das Mädchen war ein tasmanischer Teufel sexueller Spannung. Ihre Hände und Lippen waren überall gleichzeitig auf seinem Körper, außer an der Stelle, wo er sie am meisten spüren wollte. Jedes Mal, wenn er versuchte, ihre Hand in seinen Schoß zu pressen oder sie wie eine Bowlingkugel im Schritt zu packen, zog sie sich zurück und sagte ihm, er solle langsam machen und ihr die Kontrolle überlassen.
Sie sagte ihm, er solle Geduld haben.
Sie sagte ihm, es würde eine verrückte Nacht werden.
Dass sie ein böses Mädchen war.
Dass das hier unanständig werden würde.
Es war alles Pflaumen- und Arschsaft, bis die Stimme von Phil Collins aus dem Radio dröhnte und Tragic Jack direkt ins metaphorische Hinterte

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen