text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Oracle Year. Tödliche Wahrheit Thriller von Soule, Charles (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 20.08.2018
  • Verlag: Goldmann
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Oracle Year. Tödliche Wahrheit

Will Dando erwacht eines Morgens mit dem Gefühl, vielleicht noch zu träumen - denn ihm schwirren Prophezeiungen durch den Kopf. Totaler Quatsch, denkt er, und widmet sich weiter seiner bescheidenen Karriere als Musiker. Doch als erste Visionen sich bewahrheiten, wird Will die Brisanz und der Wert seiner Gabe bewusst. Zusammen mit seinem besten Freund, einem Investmentbanker, beschließt er, mit den Prophezeiungen Geld zu verdienen. Dafür jedoch müssen sie an die Öffentlichkeit gehen - und die Menschen reagieren zutiefst verunsichert. Als erste Unruhen ausbrechen, beginnt Will zu ahnen, wie gefährlich sein Wissen wirklich ist ...

Charles Soule hat sich als Autor von Marvel Comics (u.a. Daredevil, Star Wars) einen Namen gemacht und arbeitet außerdem als Musiker und Anwalt. Er lebt in Brooklyn, New York.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 512
    Erscheinungsdatum: 20.08.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641214173
    Verlag: Goldmann
    Originaltitel: The Oracle Year
Weiterlesen weniger lesen

Oracle Year. Tödliche Wahrheit

Kapitel 2

Leigh Shore starrte auf ihren Salat. Sie hatte sich ein bisschen was gegönnt. Croutons, Käse, gebratene Hühnerbruststreifen und das gute Dressing - das man ehrlicherweise lieber als Nachtisch bezeichnen sollte. Stimmungsaufheller im Wert von knapp fünfzehn Dollar vom Selbstbedienungsbüffet. Sie hatte gerade mal zwei Bissen geschafft.

Leigh legte die Gabel auf den Teller und wischte sich die Hände an einer Papierserviette ab, die sie anschließend zusammenknüllte und auf das Tablett warf. Reflexartig griff sie zu ihrem Smartphone und wischte über das Display. Ein Reddit-Thread mit einem einzigen Posting erschien auf dem Bildschirm.

Oben auf der Seite zwei kurze Sätze:

Morgen ist heute.

Das sind die Dinge, die passieren werden.

Darunter eine Liste. Zwanzig Ereignisse. Mit wenigen Sätzen knapp beschrieben. Jeweils mit Datum versehen. Insgesamt erstreckten sich die Daten über einen Zeitraum von etwa sechs Monaten. Diese Liste kursierte überall im Internet - jede Feedreader-Website hatte eine eigene Version, jede mit einem begleitenden Thread aus Tausenden Kommentaren darunter. Aber auf Reddit war die Liste ursprünglich aufgetaucht, über ein anonymes Pastebin-System.

Die Site. Jeder wusste, was damit gemeint war, wenn man sie erwähnte.

Leigh scrollte nach unten zum Ende der Liste. In den fünf Minuten, seit sie dasselbe Manöver zuletzt durchgeführt hatte, war keine Änderung eingetreten. Sie schaute von ihrem Telefon auf. Die meisten Leute im Café hatten ihr Handy gezückt. Allein in ihrem Blickfeld konnte sie die Site auf mindestens zwei der Displays ausmachen.

Leigh wischte die App weg und rief stattdessen ihre E-Mails auf. Nichts - zumindest nicht die E-Mail, auf die sie wartete.

Sie zögerte, mit gerunzelter Stirn, dann rief sie ein anderes Dokument auf, einen Artikel, ihren Artikel - ungefähr dreitausend Wörter, ergänzt um Bilder, Links ... Alles, was anspruchsvolle Leser von Urbanity.com erwarteten.

In dem Artikel ging es um die Site. Leigh hätte sich alles Mögliche aussuchen können. Aber die Site war ... faszinierend. Seit sie aufgetaucht war, schien sie das Einzige zu sein, das wirklich zählte. Das einzige Rätsel, das es wert war, gelöst zu werden.

Leigh hatte in einer Starbucks-Filiale in der Warteschlange gestanden, als ihr Handy mit einer Nachricht vibriert hatte - ein Link, geschickt von ihrer Freundin Kimmy Tong. Als sie dem Link folgte, verstand sie zunächst nicht, wieso Kimmy glaubte, so etwas könne sie interessieren. Sie gab ihre Bestellung auf, googelte, während sie auf ihren Latte wartete, und las. Schließlich begriff sie, was die Site zu sein behauptete. Sie las den Text erneut, wieder und wieder. Sie hörte nicht einmal ihren Namen, als der Barista ihn rief, bis er ihn ihr - ziemlich genervt - fast schon ins Gesicht schrie.

Die Site drang so rasant ins öffentliche Bewusstsein, als wäre ein UFO über Washington erschienen. Von einem Tag auf den anderen wurde sie praktisch zum einzigen Gesprächsthema.

Zwanzig Ereignisse, alle mit einem Datum versehen. Die beiden ersten waren bereits eingetreten, als sich die Site wie ein Virus im Internet verbreitete, aber alle übrigen Ereignisse sollten in der Zukunft stattfinden. Seither waren vier weitere Daten verstrichen, und an jedem war das auf der Site genannte Ereignis eingetreten, haargenau wie beschrieben. Oder präziser ausgedrückt: wie prophezeit - von einer unbekannten Person, einem Wesen, einem Supercomputer oder einem Alien. Von irgendetwas, das als "das Orakel" bekannt geworden war, während die Website selbst schlicht "die Site" genannt wurde.

Leigh überflog weiter den Text des Artikels, überprüfte ihn ein letztes Mal auf Satzbau und Tippfehler. Gerade weil das Thema bereits so erschöpfend abgehandelt worden war, hatte sie entschieden, über das Orakel zu schreiben. Eine strategische Überlegung. Wenn es ihr gelänge, neue Perspektive

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen