text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Scherbenhaufen Fellers dritter Fall von Haenni, Stefan (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.06.2011
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
eBook (PDF)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Scherbenhaufen

Im Schlossmuseum Thun geht bei einem Handgemenge ein kostbarer Tonkrug zu Bruch. Der junge T"pfer Niklaus Weihermann wird beschuldigt, doch seine Freundin Eva, die ihn entlasten k"nnte, schweigt beharrlich. Privatdetektiv Hanspeter Feller bem ht sich um die Aufkl"rung des Falls und entlarvt den Richter Adam F ssli als T"ter. Dieser wird kurz darauf tot am Ufer der ber hmten Kleist-Insel geborgen. Die Ermittlungen f hren Feller weit zur ck in die Vergangenheit und zu einem grauenvollen Verbrechen, das nie ges hnt wurde ... Dr. Stefan Haenni, geboren 1958, studierte Kunstgeschichte, Psychologie und P"dagogik. Er arbeitet an einem Thuner Gymnasium als Lehrer f r Bildnerisches Gestalten. Sein malerisches Werk pr"sentiert er in regelm"áigen Ausstellungen. 'Scherbenhaufen' ist sein dritter Kriminalroman um den Thuner Detektiv Feller.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 183
    Erscheinungsdatum: 13.06.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783839237496
    Verlag: Gmeiner-Verlag
    Serie: Gmeiner Original Bd.3
    Größe: 1192 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Scherbenhaufen

" 23 (S. 124-125)

Erinnern und Vergessen? Am Golf von Siam erklingt längst wieder das unbeschwerte Gelächter der sonnenverwöhnten Strandtouristen. Am Thunersee macht sich allmählich der Frühling breit und leistet beidem Vorschub, dem Vergessen und dem Erinnern. Die Blütenpracht lässt den harten Winter vergessen, der sich mit letzten Schneeflecken vergeblich in Erinnerung zu rufen sucht. "Warum wirkt dieses Männchen bloß so einsam?", fragt Eleonore Günther verwundert. Wir spazieren gemeinsam auf der Aarehalbinsel entlang des Schiffkanals. Ich habe beschlossen, mich dort umzusehen, in der Hoffnung, einen Blick auf die Kleistinsel zu werfen.

"Stimmt, Ellen. Das Denkmal steht ziemlich verloren im Rasen", gebe ich zur Antwort. Ein bronzener Jüngling sitzt isoliert auf einem Quader und dreht uns den Rücken zu. Wir nähern uns der Figur und lassen uns auf einer der öffentlichen Holzbänke in unmittelbarer Nähe nieder. Eigenartigerweise sind alle Sitzgelegenheiten so ausgerichtet, dass die Statue ignoriert wird. Inmitten wandelnder Spaziergänger, watschelnder Enten und stolzierender Schwäne muss sich der Bronzene einsam und verlassen fühlen. Pausenlos mag er sich die quälende Frage stellen, was er eigentlich am Thunersee verloren hat. Das magere Bäumchen, das der Statue zur Rückendeckung gepflanzt wurde, trägt vorderhand wenig dazu bei, der Verlorenheit der Figur entgegenzuwirken.

"Soweit ich orientiert bin, soll Heinrich von Kleist dargestellt sein", meine ich. "Und wieso steht er dann nicht auf der Kleistinsel?", wundert sich Eleonore Günther. "Weil die eben privat ist." "Schau mal!", meint Eleonore und erhebt sich von der Bank. "Da steht was am Sockel." Sie entziffert die Inschrift: "Sich träumend, seiner eignen Nachwelt gleich, den prächtgen Kranz des Ruhmes einzuwinden"." "Du, Hanspeter. Das ist nicht der Kleist. Es ist ein Prinz!" Was wurde mir einst am Gymnasium doziert? Eleonore Günthers Feststellung fördert versunken geglaubte Wissensreste zu Tage.

Die Bronzefigur trage die Züge des Dichters. Explizit zeige sie jedoch nicht ihn, sondern den Helden seines letzten vollendeten Schauspiels. "Jetzt, wo du es sagst", stimme ich meiner Begleiterin zu. "Prinz Friedrich von Homburg. Er döst in der Anfangsszene des gleichnamigen Dramas unter einer Eiche. Sein Kommandant überrascht ihn, als er sich gedankenverloren ein Kränzchen windet." "Von seinem Vorgesetzten scheint der bewaffnete Florist wenig Notiz zu nehmen", bemerkt Eleonore Günther augenzwinkernd. "Der Kommandant begnügt sich mit der Rolle eines Kommentators: "Als ein Nachtwandler, schau, auf jener Bank, wohin, im Schlaf, wie du nie glauben wolltest, der Mondschein ihn gelockt."

"Haben sich die Krieger vergangener Tage derart gewählt ausgedrückt?", zweifelt Eleonore Günther. "Das war kein gewöhnlicher Kriegsherr", wende ich ein. "Wenn mich nicht alles täuscht, handelte es sich beim Militärchef um den Grafen von Hohenzollern." Damit scheine ich ihre Zweifel nicht gänzlich ausgeräumt zu haben. Dennoch lässt es Eleonore vorerst dabei bewenden. Sie ergreift meine Hand und zieht mich zurück auf eine Sitzbank. Ich nehme mir vor, zu Hause noch weiter zu recherchieren. In dem Moment radelt pfeifend ein dunkelhäutiger Mann auf einem Fahrrad heran. Er stellt es an eine der rot lackierten Bänke und hockt sich hin. Ohne von uns Notiz zu nehmen, starrt er auf die grünweißen Wellen des Gletscherwassers. Kurz darauf dudelt sein Handy. Er telefoniert lauthal

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen