text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Sorry Joe Cullen #3 von Oster, Jerome (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 07.01.2016
  • Verlag: spraybooks publishing
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Sorry

"Dirty Cops" biete wieder, so Peter M. Hetzel, Lektor von Jerome Oster bei der Erstausgabe im Rowohlt Verlag, seine typische Mischung aus Action und intellektuellem Tiefgang gepaart mit profunden Kenntnissen der populären Musik. Und wieder gibt es 'brillante Dialoge' (Stuttgarter Zeitung) aus einer pulsierenden und keuchenden Großstadt: Nach dem brutalen Mord an zwei New Yorker Detectives,m auf den sich sofort die Medien stürzen, gerät Joe Cullen schnell in einen Sumpf aus Gewalt und Korruption, die vor Polizei und Politik nicht Halt macht. Jerry Oster ist 1943 in New Mexico geboren, kommt als Zehnjähriger nach New York, besucht die Highschool, geht später auf die Columbia University, wo er Englische Literatur im Hauptfach studiert. Danach hat er einen Job bei United Press International News Service, dann bei Reuter und schließlich bei den New York Daily News. Ein Journalist, ein Mann wie manche seiner Protagonisten. Jerry Oster war Polizeireporter, hat unzählige Tatorte aufgesucht und über alle möglichen Verbrechen geschrieben. 1980 erscheint mit "Port Wine Stain" sein erster Krimi. Der Durchbruch gelingt 1985 mit dem Roman "Sweet Justice", der von der Kritik sehr positiv aufgenommen wird. Trotz durchweg guter Besprechungen löst Osters amerikanischer Verlag 1992 seinen Vertrag mit dem Autor. Danach sind weitere Romane dank des großen Engagements seines damaligen deutschen Verlags Rowohlt zumindest auf Deutsch erschienen. Peter Hetzel, sein Lektor bei Rowohlt, verglich Osters kunstvoll komponierte Gesellschaftspanoramen mit einer Bemerkung, die George Grosz über New York machte: "Alles dörrt, siedet, zischt, grölt, lärmt, trompetet, hupt, pfeift, rötet, schwitzt, kotzt und arbeitet." Oster ist ein wahrer Meister darin, seine Plots mit scheinbar sinnlosen Ab- und Ausschweifungen auszuschmücken, die dann in ihrer Summe ein atmosphärisch dichtes und plausibles Gemälde dieses "Kolosses unter den Städten" und der dort lebenden Menschen ergeben.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 347
    Erscheinungsdatum: 07.01.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783945684030
    Verlag: spraybooks publishing
    Serie: Joe Cullen Vol.3
    Größe: 1112kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Sorry

Jenny Swale hörte sich zweimal hintereinander die Eurythmics-Version von Winter Wonderland an, drückte dann gleich noch mal den Rückspulknopf des Autoradios. Sie wusste genau, wie lange es bis an den Anfang des Stückes dauerte (sechsmal Mississippi). Als Jenny sich zurücklehnte, um das Stück zum dritten Mal zu genießen, schoss Elvis Polk ihr durch den Kopf. Diese Version von Winter Wonderland hatte Elvis in seinem ganzen Leben noch nicht gehört, aber sie gefiel ihm immer besser. Das war also nicht der Grund, warum er Jenny abknallte. Für viele Homeboys war Weihnachten ein Feiertag für "Weißbrote", so interessant wie zweimal Fingerschnippen, aber Elvis fand's irgendwie gut; er mochte die Kälte, dass es so früh dunkel wurde, und die Bäume und den Schmuck und die Lichter und die ganze Scheiße, es erinnerte ihn an alte Filme, Fernsehsendungen, Zeugs, das er sich reingezogen hatte, damit er nicht dran denken musste, dass es ziemlich kalt war und so früh dunkel wurde und er selbst nie die Bäume und den Schmuck und die Lichter und die ganze Scheiße gehabt hatte, also war auch das nicht der Grund, warum er Jenny abknallte. Und, echt, eigentlich mochte Elvis Jenny sogar irgendwie: Sie hatte ihm die Handschellen neu angelegt, vorne, sobald sie aus dem Knast raus waren, damit er die zwei beschissenen Stunden im Auto nicht auf den Händen sitzen musste; sie hatte ihm ein Mittagessen spendiert, ein Käse-Schinken-Sandwich auf Roggenbrot und dazu eine Coke; sie hatte ihm den ganzen Nachmittag und auch wieder auf der Rückfahrt die Hände vor dem Bauch gefesselt. Nein, es war einfach an der Zeit, das war auch schon alles, und hier war's so gut wie an jedem anderen Ort, also blies Elvis ein Loch in Jennys Hinterkopf, dann ballerte er Luther Todd mitten in die Stirn, als Luther beim Knall der handlichen kleinen .22er den Kopf herumriss. "All's klar, Luther", sagte Elvis. "All's klar, Jenny." Elvis verstaute die .22er in seiner Triple Fat Goose und rutschte über den Rücksitz. Trotz der Handschellen bekam er seine Arme über Luthers Kopf und erwischte das Lenkrad gerade noch rechtzeitig, bevor die Karre die Leitplanke entlangschrammelte. Luthers großer Fuß, mit dem Reebok Twilight Zone Pump sogar noch größer, stand immer noch auf dem Gas, und das Gewicht seines Körpers ließ den Volare weiter beschleunigen. Hätte man sich ja denken können: als Luther noch lebte, klebte er wie ne Oma in der Fahrschule an der Geschwindigkeitsbegrenzung; tot trat er das Pedal bis zum beschissenen Anschlag durch. Elvis rüttelte Luther hin und her, und Luthers Reebok rutschte vom Gas. Der Volare wurde langsamer und langsamer. Elvis lenkte die Karre auf den Seitenstreifen und ließ sie ausrollen. Er hob die Arme über Luthers Kopf zurück und rutschte auf der Rückbank hinter Jenny, die den Schlüssel zu den Handschellen hatte. Luther sackte nach vorn auf die Hupe und jagte Elvis damit einen Scheißschrecken ein. Auf der Straße war nicht viel Verkehr, und in den wenigen Autos, die unterwegs waren, saßen Leute, die sich praktisch den Arsch aufrissen, um so schnell wie möglich nach Hause zu kommen, bevor der große Schnee kam - zwanzig bis dreißig Zentimeter laut Wetterbericht, den sie gehört hatten, bevor Jenny fragte, ob einer von ihnen was dagegen hätte, wenn sie WINS abschaltete und die Weihnachtskassette reinschob, aber bei Elvis Polks Geboren-unter-einem-schlechten-Stern-und-wenn's-nicht-Unglück-wär-dann-hätte-er-überhaupt-kein-Glück-Glück kam noch irgend so ein beschissener Samariter auf die Idee, hier würde um Hilfe gehupt, und daher anhalten, und, zack, müsste er den auch noch umlegen. Elvis packte den Kragen von Luthers Ice-T-Jacke und zog ihn von der Hupe zurück. Er fischte den Schlüssel aus der Seitentasche von Jennys Lederjacke und öffnete die Handschellen. Nachdem er das leichte Kribbeln aus den Handgelenken massiert hatte, als er über den Sitz zum Armaturenbrett gegriffen und den Zündschlüssel gedreht hatte,

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen