text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Tal des Schweigens. Ein Fall für Emmanuel Cooper von Nunn, Malla (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.11.2015
  • Verlag: CulturBooks Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Tal des Schweigens. Ein Fall für Emmanuel Cooper

Südafrika 1953: An einem frühen Oktobermorgen erhält Detective Emmanuel Cooper zu nachtschlafender Stunde einen Anruf: Sein Chef schickt ihn in die Drakensberge, um einen anonym gemeldeten Todesfall zu untersuchen. Zulu-Detective Shabalala soll ihn als Übersetzer und Fährtenleser begleiten. Vielleicht kann dieser Fall die beiden in Ungnade gefallenen Kriminalermittler rehabilitieren? Wie aufgebahrt liegt ein junges Mädchen auf dem abgelegenen Felsplateau. Aber woran starb Amahle, die Tochter des Zulu-Chiefs? Wer hat Blumen über sie gestreut und ihren Leichnam vor Raubtieren beschützt? Cooper und Shabalala treffen überall auf Dünkel und Argwohn. Jeder im Tal scheint Dreck am Stecken zu haben. Und je tiefer Emmanuel bohrt, desto grimmiger wird das Schweigen, das ihm entgegenschlägt. Bis jemand erneut zu Gewalt greift. "Tal des Schweigens" wurde für den Edgar Award nominiert und stand auf der Top Ten von Publishers Weekly, auf der Shortlist für den Anthony Award sowie für den Ned Kelly Award. "Ein Roman voll der Rhythmen, Gerüche und Farben Afrikas: Malla Nunn ist eine wunderbare Erzählerin. Ein in jeder Hinsicht großartiges Buch!" Deon Meyer "Eine rundum fesselnde und mitreißende Lektüre ... akkurat und gesättigt mit der Stimmung der 1950er Jahre in Südafrika." Mike Nicol Malla Nunn wurde in Swasiland geboren und eingeschult, doch in den 1970ern emigrierte ihre Familie nach Australien, um der Apartheid zu entgehen. Dort graduierte Malla Nunn in Englisch und Geschichte, ging dann in die USA und machte einen Abschluss in Theaterwissenschaften. Sie schuf als Drehbuchautorin drei preisgekrönte Dokumentarfilme, darunter Servant of The Ancestors. Malla Nunn heiratete in traditioneller Swasi-Zeremonie, ihr Brautpreis waren 18 Kühe. 2009 erschien ihr literarisches Debüt A Beautiful Place to Die, der Beginn des mehrfach ausgezeichneten Krimizyklus um Detective Sergeant Emmanuel Cooper. Tal des Schweigens [Silent Valley (Australien) bzw. Blessed are the Dead (USA, GB)] ist der dritte Roman dieser Serie. Der vierte wird ebenfalls in der eBook-Version bei uns erscheinen (2016). Malla Nunn lebt und arbeitet in Sydney.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 320
    Erscheinungsdatum: 23.11.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783959880305
    Verlag: CulturBooks Verlag
    Serie: Krimi Bd.3
    Originaltitel: Silent Valley: An Emmanuel Cooper Novel
    Größe: 820kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Tal des Schweigens. Ein Fall für Emmanuel Cooper

1

Ein Zuluhirtenjunge wanderte schnell den Trampelpfad bergan, den knochigen Oberkörper nach vorn gelehnt, um das steile Gefälle des Berghangs auszugleichen. Das rhythmische Stapfen seiner nackten Füße auf dem unebenen Grund trat Steine los und wirbelte roten Staub in die Luft.

"Höher, ma' Baas." Der Junge klang entschuldigend, besorgt, den weißen Polizisten in dem feinen blauen Anzug mit gegen die Sonne tief ins Gesicht gezogenem schwarzem Hut zu überlasten. "Wir müssen höher steigen."

"Ich bin unmittelbar hinter dir", sagte Emmanuel. "Geh einfach weiter."

Das gleichmäßige Schritttempo war nichts verglichen mit dem Ausbildungscamp der Army oder den drei Jahren im Einsatz, als er im Krieg über die Schlachtfelder Europas marschiert war. Detective Constable Samuel Shabalala von der Native Detective Branch folgte direkt hinter ihm, und der Rhythmus seines nahen Atems spornte Emmanuel an.

"Bald, ma' Baas", versprach der Junge. "Bald."

"Ich bin dicht bei dir", sagte Emmanuel. Die Toten waren geduldig. Für sie war Ewigkeit dehnbar, und Zeit bedeutete nichts.

Für Polizeiermittler jedoch war Zeit alles. Je schneller der Tatort aufgespürt und in allen Einzelheiten dokumentiert war, desto größer die Chance, den Mörder zu fangen.

Der Hirtenjunge blieb plötzlich stehen und schlüpfte dann seitwärts in das üppige Gras, das den Pfad säumte. "Da lang, ma' Baas." Er zeigte mit einem dürren Finger bergan. Der Pfad schlängelte sich um einen ins Gras gebetteten riesigen Sandsteinbrocken herum. "Ihr müsst um den Felsen gehen und weiter hoch."

Der Junge wollte nichts zu tun haben mit dem, was dahinter lag.

"Meinen Dank", sagte Emmanuel, wandte sich um und blickte zurück. Er sah den Pfad, auf dem sie vom Grunde des Kamberg Valley heraufgewandert waren, sah drüben in der Ferne das Gebirge aufragen. Hinter den Gipfeln türmten sich Wolken aufeinander. Die bronzefarbenen Bergspitzen, manche mit Schnee bestäubt, sahen aus wie Festungen für Götter. Es gab auf der ganzen Erde nichts, was den Drakensbergen glich.

"Wohin, Sergeant?", fragte Shabalala, als er an Emmanuels Seite stand.

"Um die Biegung da vorn", sagte Emmanuel. "Unser Führer ist ausgeschieden."

Sie gingen weiter, umrundeten langsam den Felsblock. Drei Zulumänner, die traditionellen Kuhfelle über bedruckten Baumwollhemden, standen Schulter an Schulter auf dem schmalen Pfad, blockierten ihn. In den Händen hielten sie Knüppel aus Hartholz und Assegais, mit Rohleder umflochtene Jagdspeere mit scharfen Klingen. Zusammen bildeten sie ein Impi, eine Kampfeinheit. Der größte der Männer stand in der Mitte.

"Vorschläge?", fragte Emmanuel Shabalala.

Die Zulus erweckten nicht im Geringsten den Eindruck, als hätten sie vor, den Pfad freizugeben. Auch militärische Niederwerfungen durch die britische Armee und Burenkommandos hatten sie nicht einschüchtern können. Sie standen da wie ihre Vorfahren vor hundert Jahren: furchtlose Herren ihres Landes.

"Sollten wir nicht besser auf die Ortspolizei warten?", fragte Shabalala. Weit unter ihnen, auf der anderen Seite des smaragdgrünen Talstreifens, lag das Städtchen Roselet, die nächstmögliche Quelle für Verstärkung durch andere Ordnungshüter.

"Es kann Stunden dauern, ehe der Revierkommandant meine Nachricht erhält", sagte Emmanuel und bezog sich auf den handgeschriebenen Zettel, den er vor einer Stunde an die Tür des geschlossenen Polizeireviers geheftet hatte. Auch in dem kleinen Sandsteinwohnhaus auf dem angrenzenden Grundstück hatten sie niemanden angetroffen. "Ich will nicht noch mehr Zeit verlieren."

"Dann müssen wir zusammen gehen. Langsam. Mit offenen Händen, so." Shabalala hob beide Hände und zeigte den Zulus leere Handflächen. Die Geste war schlicht, universell. Sie besagte: Keine Waffen. Keine bösen Absichten .

Emmanuel tat es ihm nach.

"Jetzt müssen wir warten", sagte Shabalala. "Nicht weg

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen