text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Tod in Garmisch von Schüller, Martin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.12.2011
  • Verlag: Emons
eBook (ePUB)
8,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Tod in Garmisch

Schneeschmelze, Scheinwerfer in der nächtliche Klamm. Die Bergwacht versucht, einen zerschmetterten menschlichen Körper zu bergen, den die tobende Partnach in einem Strudel gefangen hält. Wer ist der Mann? Wurde er Opfer einer uralten Familienfehde? Kommissar Schwemmer kann sich nicht sicher sein, denn es gibt zu viele offene Fragen: Wer hat Geld unterschlagen? Wer manipuliert Autos? Wer vergiftet Hunde? Und vor allem: Wer lügt? Schwemmer und sein Kollege Schafmann ermitteln quer durch das Werdenfelser Land. Sie treffen auf Knechte und Bauern, Bankiers und Betrüger, alte Feinde und jung verliebte und einen versonbten Privatdetektiv, der ihnen gerade noch gefehlt hat. Martin Schüller, Jahrgang 1960, kam über die Musik zum Schreiben. Im Emons Verlag erschienen seine Romane 'Jazz', 'Killer', 'King', 'Kunst?Blut!' und 'Verdammt lang tod'.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 256
    Erscheinungsdatum: 12.12.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863580018
    Verlag: Emons
    Serie: Kommissar Schwemmer Bd.1
    Größe: 3135 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Tod in Garmisch

EINS

Als der erste Sonnenstrahl durch die karierten Vorhänge des kleinen Fensters drang, war Magdalena schon wach. Sie lauschte auf die Stimmen der Vögel, das einzige Geräusch an diesem Morgen.

Nur Großvaters alter Lada hatte die Stille unterbrochen, als er vor Sonnenaufgang zur Jagd gefahren war. Nun waren bloß noch die Vögel zu hören. Die Ruhe hier oben war immer wieder aufs Neue ein Genuss für sie, auch wenn sie wusste, dass Hias bald den Traktor anlassen und eine Wolke aus rußigen Abgasen durch das offen stehende Fenster blasen würde.

Magdalena stand mit einem Lächeln auf. Sie zog die Vorhänge zur Seite. Tatsächlich sah sie Hias bereits über den Hof zur Scheune stapfen. Die Gipfel des Wettersteingebirges strahlten golden in der Morgensonne. Auch nach Jahrzehnten war ihr der Anblick der mächtigen Gipfel nicht gleichgültig.

Die Amerikaner mochten behaupten, in God's own country zu leben, dachte sie. Sie waren zumindest nicht die Einzigen.

Sie goss die Emailleschüssel halb voll, warf sich wohlig das kalte Wasser ins Gesicht und rubbelte es anschließend trocken. Das Aufstehen fiel ihr hier auf dem Hof viel leichter als in ihrer Wohnung im Hotel. Aber sie konnte es nur selten einrichten, bei ihrer Mutter auf dem Meixner-Hof zu übernachten, und wenn sie ganz ehrlich war, wusste sie ja auch, dass der Aufenthalt hier nicht nur aus angenehmem Aufstehen bestand.

Sondern zum Beispiel auch aus dem Frühstück mit ihrer Mutter.

Magdalena liebte ihre Familie; ihre Mutter Reserl und ihren Großvater Melchior, den alle nur Maiche nannten; ihren jüngeren Bruder Wastl, obwohl sie wusste, dass er sein Studium in Frankfurt nur als Vorwand für das Leben eines Taugenichtses nutzte - ständiger Quell des Streites mit ihrer Mutter, die an ihrem Jüngsten einfach nicht zweifeln wollte. Immer noch sah sie in ihm das Ebenbild ihres geliebten Ehemannes, den ihr ein hinterhältiger Krebs binnen weniger Wochen geraubt hatte. Nach dem plötzlichen Tod des Vaters vor acht Jahren waren Magdalenas Gefühle für ihre Mutter noch intensiver geworden.

Aber leider machte das die Anstrengung nicht wett, die es sie kostete, vor ihrer zweiten Tasse Kaffee eine konzentrierte Unterhaltung zu führen. Und leider hatte ihre Mutter nie die Sensibilität aufgebracht, sie mit ihren Vorträgen zu verschonen, nur weil sie ein Morgenmuffel war.

Nach dem Zähneputzen öffnete Magdalena die Tür und stieg die steile Treppe zur Stube hinunter, in der Reserl bereits werkelte. Großvater und Knecht Hias hatten ihr Frühstück natürlich längst beendet.

"Endlich, du Langschläfer", sagte ihre Mutter, ohne sich zu Magdalena umzudrehen. Sie war dabei, das gespülte Geschirr in den alten Schrank aus hellem Eichenholz zu räumen.

Ihre Stimme hatte diesen müden Klang, den sie häufig hatte seit Vaters Tod. Meist lag ein Vorwurf darin, als wäre Magdalena für ihre Situation verantwortlich. Magdalena hatte lange gebraucht, sich diesen Klang nicht mehr zu Herzen zu nehmen. Aber gerade morgens fiel es ihr schwer. Sie brummte irgendwas zur Begrüßung.

"I wollt gestern Abend ned drüber redn, weil der Maiche dabei war", sagte Reserl, während sie Kaffee in einen Becher schenkte und ihn Magdalena hinstellte.

Magdalena setzte sich auf die Bank vor dem Fenster und griff nach dem Becher. Seine Wärme war angenehm und der Duft vielversprechend.

"Ärger?", fragte sie und nahm einen Schluck.

"Maiche hat an Schedlbauer Berni im Wald gtroffn."

"Wohin?", fragte Magdalena und verfluchte sich sofort für diese dumme Bemerkung.

Reserl fuhr zu ihr herum. "Des is überhaupt ned witzig, Lenerl", sagte sie scharf. "I woaß ja a ned, was er da gsucht hod. Woaßt, was der Maiche getan hod? Mit der Flintn hod er eam aus seim Wald gjagt. Mit der Flintn! Hoffentlich fängt jetzt ned alles von vorn an!"

Magdalena stöhnte auf. Das war starker Tobak für diese Uhrzeit. Die Fehde der Meixners und der Sch

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen