text.skipToContent text.skipToNavigation

Todfeinde Roman von Box, C. J. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 08.06.2012
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Todfeinde

Die Nachricht trifft Joe Pickett wie ein Schlag: Sein Kollege und Vorbild Will Jensen wurde erschossen in seinem Haus gefunden. Selbstmord. Nun soll Joe den toten Wildhüter vertreten, doch kaum in Jackson angekommen, beginnt auch sein Leben außer Kontrolle zu geraten. Zu viele Parteien kämpfen unerbittlich um die Nutzung der idyllischen Berglandschaft, und sie schrecken vor nichts zurück. Joe ist sich bald sicher: Sein Freund hat sich nicht freiwillig das Leben genommen.

C. J. Box lebt in Cheyenne im amerikanischen Bundesstaat Wyoming. Er arbeitete als Rancher, Jagdaufseher und Journalist. Heute koordiniert er Tourismus-Programme in den Rocky Mountains. Für 'Stumme Zeugen' wurde er mit dem wichtigsten amerikanischen Krimipreis, dem Edgar Award, ausgezeichnet. Für seine Joe-Pickett-Romane gewann C.J. Box bereits den Anthony Award, den französischen Prix Calibre 38, den Macavity Award, den Gumshoe Award, den Barry Award, und wurde darüber hinaus für den Edgar Award und den L.A. Times Book Prize nominiert.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 08.06.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641085698
    Verlag: Heyne
    Serie: Joe Pickett Bd.5
    Originaltitel: Out of Range
    Größe: 1361kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Todfeinde

2. KAPITEL

Bud Longbrake und Missy Vankueren heirateten an einem sonnigen Samstagmittag im September auf dem Rasen vor der Longbrake Ranch, dreißig Kilometer außerhalb der Stadt. Alle waren dort.

Der Gouverneur und seine Frau, die meisten Senatoren des Bundesstaats, deren Mehrheitsfraktion Bud anführte, der Kongressabgeordnete von Wyoming und halb Saddlestring saßen auf den zweihundertfünfzig Metallklappstühlen oder standen auf dem Rasen. Nur die beiden Vertreter Wyomings im US -Senat hatten bedauernd abgesagt. Die klaren blauen Flanken der Bighorn Mountains umrahmten die Hochzeitsfeier. Es roch nach frisch gemähtem Gras und dem hölzernen Rauch vom Grillplatz hinterm Haus, wo ein prächtiger junger Longbrake-Ochse und ein Schwein am Spieß gebraten wurden. Der Tag war windstill. Nur eine einzelne Wolke zog träge an den Berggipfeln entlang. Die Wagentüren, die die ankommenden Gäste auf der gemähten Wiese ins Schloss warfen, und ein gelegentliches Muhen aus einem entfernten Viehpferch waren die einzigen Geräusche weit und breit.

Joe Pickett saß in der zweiten Reihe in Schlips und Sakko, dunkler Hose und polierten schwarzen Cowboystiefeln. Er war Mitte dreißig, schlank und durchschnittlich groß. Seine dreizehnjährige Tochter Sheridan saß in ihrem neuen blauen Kleid neben ihm. Sie schien regelrecht zu strahlen: Das lange, blonde Haar war hier und da noch von der Sonne gebleicht, auf ihren Lippen lag ein Hauch von Pink, ihr Gesicht war offen und schön, und ihre Augen sogen alles auf. Sie sah aufmerksam zu, wie ihre Mutter Marybeth und ihre achtjährige Schwester Lucy an der Zeremonie teilnahmen. Lucy war das Blumenmädchen und trug weißen Taft. Marybeth, als Trauzeugin, stand auf einem Podest neben Dale Longbrake und weiteren Mitgliedern der Hochzeitsgesellschaft. Die Männer trugen schwarze, nach Westernart geschneiderte Fracks und schwarze Stetsons.

Joe und seine Frau tauschten einen Blick. Er konnte ihr den Ärger von den Augen ablesen. Ihre Mutter, Missy Vankueren, war eine erfahrene Hochzeitsplanerin, da sie schon dreimal geheiratet hatte. Missy hatte das Ereignis seit über einem Jahr so ausdauernd und präzise vorbereitet wie ein General eine Bodenoffensive, dachte Joe, und die widerwillige Marybeth gleich als Leutnant dazu verpflichtet. Endlose Diskussionen und Telefonate wurden vor diesem Tag geführt, den Marybeth längst "Operation riesengroße Ranch-Hochzeit" nannte.

Joe nickte in Richtung der Berge und flüsterte Sheridan zu: "Siehst du die Wolke?"

Sie folgte seinem Blick. "Ja."

"Ich wette, bis Hochzeit Nummer fünf hat Missy rausgefunden, wie sie die loswird."

" Dad! ", flüsterte Sheridan aufgebracht, doch um ihre Mundwinkel spielte ein verschwörerisches Grinsen. Er zwinkerte ihr zu; sie verdrehte die Augen und wandte sich wieder der Hochzeit zu, die jeden Moment beginnen sollte.

Kaum war die Braut unter einem Bogen rosafarbener und weißer Blumen erschienen, schwoll das Gemurmel an. Joe, Sheridan und die anderen Gäste erhoben sich. Beifall schwappte von vorn nach hinten, als eine begeisterte Missy mit großen Augen und gesetzten Blickes in die Menge sah, aus der sie hervorgetreten war.

"Und das soll meine Großmutter sein?", sagte Sheridan. "Sie sieht ... "

"... umwerfend aus", vollendete Joe ihren Satz. Missy wirkte wie dreißig, nicht wie sechzig. Sie war eine schlanke Brünette mit perfekten Gesichtszügen und perfektem Haar, und ihre Augen strahlten aus ihrem großen Gesicht, das auf Fotos stets wundervoll aussah. Sie drückte einen Strauß rosafarbener und weißer Blumen an ihr pflaumenblau schimmerndes Kleid.

In andächtig bewunderndem Ton, der sonst prächtigen Reitpferden oder Zuchtbullen vorbehalten war, hörte Joe Bud Longbrake sagen: " So gefällst du mir."

Der Hochzeitsempfang fand hinter dem riesigen Blockhaus unter hundertjährigen Pyramidenpappeln statt.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen